Sonntag, 15. März 2015

Ein propagandistisches Meisterstück des militärisch-industriellen Komplexes: Die Raketenlücke

 HauptartikelSputnikschock
Die Tatsache des ersten Sputnik-Starts machte aller Welt klar, dass die Sowjetunion nun in der Lage war, mit ihren Raketen nicht nur den Weltraum zu erreichen, sondern auch jeden Punkt auf der Erde. Dies löste in Teilen der westlichen Welt ein Gefühl der Bedrohung aus, weil die sowjetischen Interkontinentalraketen jenen der USA offenbar überlegen waren. Der amerikanische Präsident Dwight D. Eisenhower nutzte allerdings den Sputnikschock vor allem zu einem Erneuern des als ungerecht empfundenen amerikanischen Bildungssystem aus. Eine militärische Bedrohung nahm der republikanische Exgeneral nicht weiter ernst, was noch sein Wahlkampfgegner und Nachfolger John F. Kennedy ausnutzte, der eine angebliche Raketenlücke als Wahlkampfthema verwendete. [Sputnik 1, Weltweite Bewertung, Der „Sputnikschock“, Wikipedia]
============================

Die Vereinigten Staaten verfügen über .176 feuerbereite Lang- und Mittelstreckenraketen, die Atomsprengköpfe in die Sowjetunion befördern können. Diese eindrucksvolle Zahl errechnete das amerikanische Kongreßmitglied James B. van Zandt, nachdem er zwei Wochen lang die wichtigsten amerikanischen Militärbasen inspiziert hatte. Die Feuerkraft sei überdies noch steigerungsfähig: andere Raketen – über die Zahl schwieg sich van Zandt aus – könnten binnen kurzer Zeit ebenfalls abschußfertig gemacht werden. Auf jeden Fall aber, so meinte der Abgeordnete, sei die Raketenstreitmacht der Sowjets weit geringer.

Van Zandt steht mit dieser optimistischen Einschätzung der amerikanischen Stärke nicht allein. US-Verteidigungsminister McNamara erklärte letzte Woche: „Wir sind der Sowjetunion überlegen“, und Präsident Kennedy sagte vor vierzehn Tagen das gleiche mit anderen Worten: „Was die militärische Gesamtstärke angeht, so würden die USA mit keiner Nation tauschen“.

Nun ist „militärische Gesamtstärke“ freilich eine vage Formel (die ja auf jeden Fall auch die Bomber des Strategic Air Command einschließt), und sicher sind auch die lauten Bekundungen der eigenen Stärke zu einem guten Teil nur die Antwort auf das sowjetische Säbelgerassel. Immerhin bleibt die Tatsache, daß sich die Amerikaner erstaunlich selbstsicher geben. Erstaunlich, deshalb, weil die Spanne 1960 bis 1963 als die Jahre der „Raketenlücke“ vorausgesagt waren. Jahre, vor denen Kennedy im August 1958 – damals noch Senator von Massachusetts – eindringlich gewarnt hatte: „Unsere eigene offensive und defensive Raketenstreitmacht wird dann so weit hinter der sowjetischen nachhinken, daß wir uns in einer gefährlichen Lage befinden werden“.

mehr:
Doch keine Raketenlücke? (Theo Sommer, Die ZEIT, 17.11.1961)
siehe auch:
- Die verschobene Raketenlücke: Washingtons Sorgen von gestern sind heute die Sorgen Moskaus (Theo Sommer, Die ZEIT, 14.12.1962)
Für die Kennedy-Administration war es nicht unbedingt ein Grund zur Freude, dass es keine Raketenlücke gab, vielmehr Anlass zur Verlegenheit. Viele Wahlkampfforderungen der Demokraten erschienen nun haltlos. General Power behauptete zwar weiterhin, die Sowjetunion taten lediglich ihre Langstreckenraketen, doch die vereinigten Staaten waren im atomaren Wettrüsten eindeutig nicht auf der Verliererseite: eine Erkenntnis, die ungelegen kam und die man daher der Öffentlichkeit verschwieg. Als McNamara in einem vertraulichen Gespräch mit Journalisten zu gab, dass dir der Kettenlücke ein Mythos war, reagierte Präsident Kennedy wütend.
Am folgenden Tag betonte der Präsident auf einer Pressekonferenz, »es wäre zu früh für ein endgültiges Urteil, ob es eine Lücke gibt oder nicht«. Bald schon spielte diese Frage keine Rolle mehr. Politische, nicht strategische Überlegungen entschieden über die Zahl der landgestützten amerikanischen Langstreckenraketen. Vor Sputnik hatte Präsident Eisenhower 20-40 für ausreichend erachtet. Der Lohn Wiesner erklärt Präsident Kennedy, die zehnfache Anzahl genüge zur Abschreckung. Doch General Power forderte für das strategische Luftkommando 10.000 Minuteman-Raketen, die auf alle militärischen Ziele in der Sowjetunion gerichtet werden sollten, die die vereinigten Staaten bedrohen konnten. In Unkenntnis der Tatsache, dass die Raketenlücke ein Mythos war, sprachen sich auch Kongressabgeordnete für eine große landgestützte Streitmacht aus. Nach vielem Hin und her entschied McNamara, 1000 Management-Raketen bauen zu lassen. Ein Pentagon-Berater erläuterte später, man habe »eine runde Zahl« gewählt. [Enthauptungsschlag, aus: Eric Schlosser, Command and Control, Die Atomwaffenarsenale der USA und die Illusion der Sicherheit – Eine wahre Geschichte, C.H. Beck, GoogleBooks, Hervorhebung von mir]

Der erfolgreiche sowjetische Raketenversuch des Jahres 1957, die Vorstöße in den Weltraum, die sich anschlossen, Chruschtschows Behauptung, daß in der Sowjetunion Raketen in Massen produziert würden, seine aggressiven Äußerungen und seine Neigung, sich in nuklearer Erpressung zu versuchen, all das schien die schlimmsten Befürchtungen der amerikanischen Geheimdienstexperten Ende der fünfziger Jahre zu bestätigen. Aber noch bevor am 1. Mai die »U-2«-Flüge eingestellt wurden, zeigte sich anhand der Luftaufnahmen, daß Chruschtschow geblufft hatte. Offenbar war seine erste interkontinentale ballistische Rakete zu kostspielig, zu schwerfällig und als Waffe zu verwundbar gewesen, als daß sich eine Massenproduktion und eine Installierung dieser Raketen gelohnt hätte. In Wirklichkeit hatte er nur ein paar wenige Raketen dieser Art in Stellung gebracht, während er sich bemühte, ein Netz von Mittelstreckenraketen aufzubauen, deren Ziele in Europa lagen. Daneben arbeitete man an der Verbesserung der interkontinentalen Rakete.

Die Luftaufnahmen der »U-2« Aufklärer lagen vor, noch bevor Kennedy und Nixon in den Wahlkampf eintraten. Aber sie wurden Kennedy bei den »Briefings« durch den CIA und die Streitkräfte nicht vorgelegt. Ende August flog Kennedy zum Strategischen Luftkommando nach Omaha, wo die Regierung ein »Briefing« für ihn vorbereitet hatte. Einigermaßen verärgert behauptete Kennedy später, er habe sogar als einfaches Mitglied des Ständigen Senatsausschusse mehr Information erhalten als jetzt. Es war offensichtlich, daß man ihm in Omaha keinen vollen Einblick in die streng geheimen Aufstellungen über die Stärke der sowjetischen und der amerikanischen Raketen- und Bomberstreitkräfte gegeben hatte.
  [Die Raketenlücke, Theodore C. Sorensen: Kennedy, R. Piper & Co Verlag München 1966, S. 584f., zit. in PeterHall.de, Hervorhebungen von mir]

zur Informationspolitik US-amerikanischer Kommandestäbe siehe auch:
- US-Zentralkommando der Streitkräfte: Was nicht paßt, wird passend gemacht (Post, 06.04.2016)

============================
Am 5. August 1963 unterzeichneten die USA, die UdSSR und Großbritannien eine erste wichtige Vereinbarung, das Atomteststoppabkommen, welches Tests von Kernwaffen in der Luft und unter Wasser verbot. Damit sollte die zunehmende radioaktive Verseuchung der Atmosphäre und der Meere eingedämmt werden. Anders als unterirdische Tests waren solche Versuche leicht nachzuweisen. Die meisten Staaten, auch die Bundesrepublik Deutschland, unterschrieben den Vertrag, nur die Atommächte Frankreich und China weigerten sich.
Nach dem Koreakrieg hatten die USA die Strategie der Massiven Vergeltung entwickelt, die bei einem Angriff der Sowjetunion den Einsatz ihrer vollen atomaren Streitmacht vorsah. In Europa gab es die Sorge, die USA könnten (unabhängig davon) ihren atomaren Schirm verringern. Um diese Befürchtungen zu zerstreuen, stellten die USA 1963 den Plan einer Multilateral Force vor, einer NATO-Atomstreitmacht zur See, an der europäische Staaten ohne eigene Atomwaffen sich beteiligen sollten. Obwohl dieser Plan fallen gelassen wurde, löste die Möglichkeit einer westdeutschen Verfügung über Atomwaffen im Ostblock erhebliche Ängste und entsprechende Gegenpropaganda aus. Die Nichtverbreitung von Atomwaffen war nunmehr ein internationales Thema, über das 1964 eine 18-Mächte-Abrüstungskonferenz der Vereinten Nationen in Genf beriet. Innerhalb des Ostblocks hatte die Sowjetunion ein Monopol auf Atomwaffen; seit 1964 verfügt auch die VR China über Atomwaffen.
Ab 1963 herrschte eine zögernde Entspannungspolitik zwischen den verfeindeten Blöcken vor, die von sowjetischer Seite unter dem Leitbegriff „friedliche Koexistenz“ firmierte, während auf westlicher Seite – und insbesondere im Hinblick auf die deutsche Teilung – die Überwindung des Status quo auf der Basis eines „Wandels durch Annäherung“ (Egon Bahr)[25] propagiert wurde. Die Attraktivität des westlichen Gesellschaftsmodells wurde hierbei als letztlich ausschlaggebend unterstellt. [Kalter Krieg, Entspannungsbemühungen und Machtbehauptung, Wikipedia]
============================
Diese technische Leistung stellte den bis dahin sicher geglaubten Überlegenheitsanspruch des Westens in Frage. Ursachen des westlichen „Nachhinkens“ wurden selbstkritisch vor allem im Bildungssystem gefunden. Die Reproduktion der herrschenden Verhältnisse in der Schule schloss nach Ansicht von Experten zu viele Menschen von einer Beteiligung am gesellschaftlichen Fortschritt aus. […]
Sputnik verhalf den Rüstungsindustrien beider Seiten zu neuen Rekordgeschäften. Ähnlich der angeblichen sogenannten Bomberlücke der USA gegenüber ihrem Kontrahenten wurde von der CIA eine Raketenlücke attestiert und damit das Wettrüsten nachhaltig propagandistisch unterfüttert. In Fachkreisen kam der erste Satellit dabei nicht einmal unerwartet, da er im Rahmen des Internationalen Geophysikalischen Jahres angekündigt worden war. (Sputnikschock, Auswirkungen, Wikipedia)
============================

- Zur Raketenlücke (PeterHall.de)
Zitat:
Es war John F. Kennedy, der während der Präsidentschaftswahlen die "Raketenlücke" beschwor. Allein in der Wahlkampfbroschüre des Präsidentschaftskandidaten stand zweimal das Wort Raketenlücke (missile gap), Zitat:

Sein Alarmruf, die "Raketenlücke" zu schließen, was uns in den nächsten Jahren erwarten wird, wurde von Joseph Alsop als "eine der bemerkenswertesten Reden zur amerikanischen Verteidigung und nationalen Strategie, die dieses Land seit dem Ende des letzten Kriegs gehört hat" bezeichnet. bzw. Kennedy als Sprecher einer neuen Konzeption für die Verteidigungskraft und die Gefahr der zukünftigen Raketenlücke. Die Raketenlücke stand keinesfalls mit den Realitäten im Einklang. Über die Wirklichkeit hätte John F. Kennedy sehr wohl unterrichtet sein können. Im Sommer 1957 lagen die ersten Fotos von Startrampen für Interkontinentalraketen vor. Zuerst Spionageflüge mit der U-2, dann Spionagesatelliten (Stichwort Corona) lieferten die Information über die strategischen Kapazitäten der UdSSR. Gerade einmal 25 Startrampen gab es im Juni 1964! Der Verrat von militärischen Geheimnissen durch Oleg Penkowskij lieferte weitere Daten. Als Verteidigungsminister McNamara am 07.02.1961 die Katze aus dem Sack ließ wurde klar, dass die Unwahrheit gesagt worden ist (wenn nicht sogar gelogen wurde- aber das würde ja bedeuten, dass Kennedy bewusst die Unwahrheit gesagt hat). Es hat also nie eine Raketenlücke seitens der USA gegeben. Die Raketenlücke erwies sich als ein Beispiel von Meinungsmanipulation mit weitreichenden Folgen - vor allem eines erheblichen Wettrüstungsschubes.

Doch keine Raketenlücke? (Theo Sommer, ZEIT, 14.12.1962)
Es ist noch keine drei Jahre her, da versetzte dies eine Wort den Westen in Schrecken: Raketenlücke. Für das Jahr 1961 sagte Eisenhowers Verteidigungsminister McElroy eine 3:1-Überlegenheit der Sowjets auf dem Felde der Interkontinentalraketen voraus; für 1962 rechneten die Fachleute mit einem Kräfteverhältnis von 350 – 400 russischen gegenüber 180 amerikanischen Langstreckenraketen; für 1963 mit einer Raketenrelation von 500 zu 250.
Was das bedeutete, machte General Power, Chef des Strategischen Bomberkommandos der USA, damals in einer dramatischen Aussage vor dem Kongreß deutlich: Mit 300 Raketen – zur Hälfte interkontinentaler, zur Hälfte mittlerer Reichweite – könnten die Sowjets „in der kurzen Spanne von 30 Minuten die gesamte atomare Streitmacht der USA praktisch ausradieren“. Der Hinweis auf das Missile Gap war denn im Herbst 1960 auch eines der stärksten Wahlkampf-Argumente Kennedys.
Inzwischen hat sich das Bild völlig gewandelt. Die Amerikaner haben die Raketenlücke geschlossen, mehr noch: Sie haben sich in den beiden letzten Jahren eine ansehnliche Überlegenheit verschafft. Heute ist es der Kreml, der sich über die Raketenlücke den Kopf zerbrechen muß.

============================

The National Intelligence Estimate (NIE) 11-10-57, issued in December 1957, predicted that the Soviets would "probably have a first operational capability with up to 10 prototype ICBMs" at "some time during the period from mid-1958 to mid-1959." The numbers started to inflate. A similar report gathered only a few months later, NIE 11-5-58 released in August 1958, concluded that the USSR had "the technical and industrial capability ... to have an operational capability with 100 ICBMs" some time in 1960, and perhaps 500 ICBMs "some time in 1961, or at the latest in 1962."[1]
Beginning with the collection of photo-intelligence by U-2 overflights of the Soviet Union in 1956, the Eisenhower administration had increasing hard evidence that claims of any strategic weapons favoring the Soviet Union were false. Based on this evidence, the CIAplaced the number of ICBMs closer to a dozen. Continued sporadic flights failed to turn up any evidence of additional missiles. Curtis LeMay argued that the large stocks of missiles were in the areas not photographed by the U-2s, and arguments broke out over the Soviet factory capability in an effort to estimate their production rate.
In a widely syndicated article in 1959, Joseph Alsop even went so far as to describe "classified intelligence" as placing the Soviet missile count as high as 1,500 by 1963, while the US would have only 130 at that time.[2]It is known today that even the CIA's estimate was too high; the actual number of ICBMs, even including interim-use prototypes, was 4.[3] (Missile gap, Inaccuracy of intelligence, engl. Wikipedia)
============================
In 1958 Kennedy was gearing up for his Senate re-election campaign and seized the issue. The Oxford English Dictionary lists the first use of the term "missile gap" on 14 August 1958 when he stated: "Our Nation could have afforded, and can afford now, the steps necessary to close the missile gap."[1] According to Robert McNamara, Kennedy was leaked the inflated USAF estimates by Senator Stuart Symington, the former Secretary of the Air Force. Unaware that the report was misleading, Kennedy used the numbers in the document and based some of his 1960 election campaign platform on the Republicans being "weak on defense".[5] The missile gap was a common theme.
Eisenhower refused to publicly refute the claims, fearing that public disclosure of this evidence would jeopardize the secret U-2 flights. Consequently, Eisenhower was frustrated by what he conclusively knew to be Kennedy's erroneous claims that the United States was behind the Soviet Union in number of missiles.[6] in an attempt to defuse the situation, Eisenhower arranged for Kennedy and Lyndon B. Johnson to be appraised of the information, first with a meeting by the Joint Chiefs of Staff, then Strategic Air Command, and finally with the Director of the CIA, Allen Dulles, in July 1960.[4] In spite of these meetings, Kennedy continued to use the same rhetoric, which modern historians have debated as likely being so useful to the campaign that he was willing to ignore the truth.[7]
In January 1961 McNamara, the new secretary of defense, and Roswell Gilpatric, a new deputy secretary who strongly believed in the existence of a missile gap, personally examined photographs taken by Corona satellites. Although the Soviet R-7 missilelaunchers were large and would be easy to spot in Corona photographs, they did not appear in any of them. In February McNamara stated that there was no evidence of a large-scale Soviet effort to build ICBMs. More satellite overflights continued to find no evidence, and by September 1961 a National Intelligence Estimate concluded that the USSR possessed no more than 25 ICBMs and would not possess more in the near future.[8] There was a missile gap, but it was greatly in the United States' favour, as it had already deployed substantial numbers of several varieties of land- and sea-based missiles.
Kennedy was embarrassed by the whole issue. Kennedy had already admitted as much publicly, The Listener, 19 April 1962 noted "The passages on the 'missile gap' are a little dated, since Mr Kennedy has now told us that it scarcely ever existed."[9] (Missile gap, Playing for the publicengl. Wikipedia)
============================

Sputnik & Space Race | The Cold War (1949–1961) 8 of 24 [46:25]

Veröffentlicht am 25.08.2015
1949–1961
"As a consequence of the atomic spies, the Soviet Union joined the nuclear club, and the two superpowers compete to develop their nuclear arsenals. Russia's launching of Sputnik further heightened a sense of vulnerability in the United States, and results in the rapid development of nuclear-armed missiles, and defence-related education. Blamed for a perceived missile gap, Eisenhower is replaced by John F. Kennedy as US President. The Soviet Union is seen to have taken a solid lead in the space race after Yuri Gagarin's successful return to Earth. Interviewees include Joseph Rotblat, Boris Chertok, Andrew Goodpaster, Herbert York and Gherman Titov. The pre-credits scene features the first Soviet nuclear test in 1949."

The Missile Gap 1960 Part One [10:40]

Hochgeladen am 15.01.2010
U.S. Air Force Film Report 103, "Development of the Soviet Ballistic Missile Threat," 1960, produced by Air Photographic and Charting Service, Secret
Air Force Index Card
Source: National Archives, Motion Pictures Unit, Record Group 342

This film, depicting a once secret Air Force briefing on the prospective Soviet missile and bomber threat in the years ahead, illuminates the difficulties of intelligence analysis.

Delivered by Director of Warning and Threat Assessment, Office of Assistant Chief of Staff for Intelligence, Col. Linscott A. Hall, and one of his assistants, Lt. Colonel Joel Parks, the briefing was representative of Air Force intelligence thinking at the height of the "missile gap" controversy over the degree of the Soviet ICBM buildup. The intended audience for the briefing may have been other intelligence agencies, senior officials in the Pentagon, and possibly civilians and officers who worked on nuclear targets, so they would have their agency's angle on the prospective threat.

The Missile Gap 1960 Part Two [10:52]

Hochgeladen am 15.01.2010
U.S. Air Force Film Report 103, "Development of the Soviet Ballistic Missile Threat," 1960, produced by Air Photographic and Charting Service, Secret
Air Force Index Card
Source: National Archives, Motion Pictures Unit, Record Group 342

This film, depicting a once secret Air Force briefing on the prospective Soviet missile and bomber threat in the years ahead, illuminates the difficulties of intelligence analysis.

Delivered by Director of Warning and Threat Assessment, Office of Assistant Chief of Staff for Intelligence, Col. Linscott A. Hall, and one of his assistants, Lt. Colonel Joel Parks, the briefing was representative of Air Force intelligence thinking at the height of the "missile gap" controversy over the degree of the Soviet ICBM buildup. The intended audience for the briefing may have been other intelligence agencies, senior officials in the Pentagon, and possibly civilians and officers who worked on nuclear targets, so they would have their agency's angle on the prospective threat.

50th Anniversary: The Missile Gap Controversy [1:33:31]

Veröffentlicht am 23.04.2014
In September 1961, President Kennedy was officially notified by the CIA that the United States had surpassed the Soviet Union in missiles, dispelling the notion of Soviet superiority in the arms race. Former senior CIA intelligence officer Gene Poteat and historians Timothy Naftali, Fred Kaplan and John Prados discuss this pivotal moment in world history. Mary Elise Sarotte, professor of International Relations at USC, moderates. This forum followed the afternoon panel sessions of the CIA Overview of the Missile Gap.

The U.S. Missile Gap - OpenBUCS [10:19]

Veröffentlicht am 28.08.2013
ETSU Online Programs - http://www.etsu.edu/online

Auswahl an Geheimdiensteinschätzungen zur Raketenlücke (PeterHall)
- USA / Raketen-Lücke Verschwunden– (SPIEGEL Online, 15.02.1961)
- Chronologie Raketenlücke (PeterHall)
- Die Kuba-Krise von 1962 Ursachen, Verlauf und Auswirkungen (benoroe)
- Zugrundeliegende Fehleinschätzungen (Gerhard Wettig, Das Berlin-Ultimatum Chruschtschows: Beweggründe und Folgewirkungen in: Timmermann [Hg.], 1961 –  Mauerbau und Außenpolitik, Dokumente und Schriften der Europäischen Akademie Otzenhausen, 2002, zu finden beo GoogleBooks)
- Der Gaither-Bericht und die »Raktetenlücke« in: Die strategische Konflikttheorie (Kees van der Pijl, Vordenker er Weltpolitik, zu finden bei GoogleBooks)
- Chruščev und die sowjetischen Nachrichtendienste vom Beginn der Berlinkrise bis zum Mauerbau (Matthias Uhl) in: Michael Lemke (Hg.), Schaufenster der Systemkonkurrenz, Die Region Berlin-Brandenburg im Kalten Krieg, Böhlau Verlag, Köln (zu finden bei Googlebooks)
- Determinanten der Militärstrategie und Rüstungstechnologie der USA am Beispiel der Luftwaffe in: Brauer (Hg.), Informatik Fachberichte 57, GI – 12. Jahrestagung (zu finden bei GoogleBooks) 
Zitat: Im Wahlkampf des Jahres 1960 sah sich der Kandidat der Republikaner und designierte Nachfolger Eisenhower, Vizepräsident Richard Nison, deshalb Vorwürfen des demokratischen Bewerbers John F. Kennedy ausgesetzt, während der vergangenen acht Regierungsjahre habe die Sowjetunion militärisch militärisch zu den USA aufgeschlossen, ja sie sogar überholt. Es bestehe eine »Raketenlücke« gegenüber der UdSSR, der Verteidigungshaushalt sei über Gebühr gekürzt worden, dem Kreml sei es sogar gelungen einen kommunistischen Vorposten in Kuba zu installieren, kurzum: Eisenhower habe die Sicherheit der Vereinigten Staaten vernachlässigt. Er selbst werde im Falle seiner Wahl massiv aufrüsten. Sein Vorgänger habe Grenzen für die amerikanische Rolle in der Welt akzeptiert. Ihr werdet das nicht tun. Nicht zuletzt angesichts dieser Vorwürfe warnte Eisenhower in seiner Abschiedsansprache vor einem »militärisch-industriellen Komplex«, der großen politischen Einfluss ausüben. Untersagt, aber zwischen den Zeilen zu lesen, wird die Botschaft, dass es einen in militärischen und in internationalen Angelegenheiten erfahrenen Mann brauche, diesen »Komplex« in die Schranken zu weisen. Ob sein Nachfolger ein solcher sein würde, ließ Eisenhower offen.
- Raketenlücke (Atomwaffen A-Z) 
- Ungarn: »Die angenehmste Kaserne« [in: Im Osten nichts Neues,
in: Andrew Feinstein, Waffenhandel – Das globale Geschäft mit dem Tod, Hoffman & Campe, 2012]

- Die Meister der Propaganda: Sowjet-Bedrohung war freie Erfindung der USA (Kurt Nimmo, Infowars, Propagandafront, 29.09.2011)
Dank der Luftaufklärung und Satellitenfotos, beispielsweise der Corona-Satelliten, wusste die Eisenhower-Regierung, dass die Sowjets nicht über die fortschrittliche Technologie verfügten, um für die USA eine Bedrohung darzustellen.
Und während eine zunehmende Zahl an Historikern der Tatsache gewahr wird, dass der sogenannte Kalte Krieg zu weiten Teilen nichts weiter war als eine seitens des militärisch-industriellen Komplexes erfundene Illusion – was auch unter dem Schlagwort „Politik durch Presseerklärungen“ bekannt ist – sind es auch heute immer noch genau dieselben Leute, die uns ständig neue Kriege und frei erfundene Bedrohungen auftischen, die von Al-Qaeda bis hin zum sogenannten Hakkani-Netzwerk reichen.
Laya Anasu schrieb dazu am 27.09.2011 für The Harvard Crimson:

„Die Untersuchung der Raketen-Lücke ist von besonderer Bedeutung, da es Parallelen zu der heutigen Situation im Irak, Nordkorea und dem Iran gibt, so die Historiker Fred Kaplan und Timothy Naftali, letzterer ist der Direktor des Richard Nixon Presidential Library and Museum und ein ehemaliger Harvard-Student.“

- CIA: US Overestimated Soviet Missiles (Conspiracyscope, 27.09.2011) 
- The "Cold War" - The "Missile Gap" - U.S. Invented Soviet Threat (Imaginative Worlds, 29.09.2011)
According to former CIA agents and historians participating in a forum held at the John F. Kennedy Library in Boston, in the early 1960s the U.S. government invented the so-called “Missile Gap” and wildly over-estimated the number of ICBMs the Soviet Union had. How many ICBMs did the Soviets actually have? Four, according to declassified documents.

The Eisenhower administration used aerial reconnaissance and imaging satellites like the Corona Satellite to discover that the Soviets did not have the advanced technology to threaten the U.S.

As a growing number of historians have realized for years, the so-called Cold War was largely an illusion – known as “policy by press release” – invented by the military industrial complex, the same folks who are selling us new wars and conjured-up threats from the likes of al-Qaeda and now the so-called Haqqani network.

“The study of the Missile Gap period is especially relevant because it relates to today’s situation in Iraq, North Korea, and Iran, said historian and author Fred Kaplan and Timothy Naftali, director of the Richard Nixon Presidential Library and Museum and a former Harvard student,” writes Laya Anasu for The Crimson.

- Cuba: The legacy of the 1962 missile crisis (Ike Nahem, LINKS, International journal of socialist renewal)
- Cold War (Slideshare.net)
- Turning History on Its Head (Philipp Brenner, National Security Archieve)
Tomgram: Noam Chomsky, "The Most Dangerous Moment," 50 Years Later (Noam Chomsky, TomDispatch, 15.10.2012)

le deserteur Renaud [3:41]

Veröffentlicht am 11.06.2013
Hommage humoristique en photos


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen