Freitag, 8. Juli 2016

Ex-US-Geheimdienstmitarbeiter fordern Merkel auf: Weitere Eskalationen verhindern

Ehemalige US-Geheimdienstmitarbeiter fordern Angela Merkel auf, eine weitere Eskalation zu verhindern und die Ukraine-Politik zu überdenken 

Heute beginnt der zweitägige Nato-Gipfel in Warschau, wo weitere Aufrüstungsmaßnahmen beschlossen werden sollen. Im Jargon gesprochen heißt es auf der Nato-Website, dass die Sicherheit der Allianz durch Verstärkung der Abschreckung und Verteidigung verstärkt und "Stabilität über ihre Grenzen hinaus projiziert" werden soll. Beschlossen werden soll die feste Stationierung von vier Bataillonen in Estland, Lettland, Litauen und Polen und einer Brigade in Rumänien. Überdies sollen die Cyberwar-Kapazitäten, das zivile Krisenmanagement und die Verteidigung gegen Raketen, also das US-Nato-Raketenabwehrsystem, ausgebaut werden. Der Cyberspace soll neben den traditionellen Operationsgebieten Land, Luft und See zum neuen Operationsgebiet erklärt werden. 

Stützpunkte sind in Rota, Spanien, Rumänien, Polen und der Türkei, in Deutschland befindet sich auf dem Luftwaffenstützpunkt Ramstein die Kommandozentrale. Wieder einmal wiederholt Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg, das Raketenabwehrsystem richte sich nicht gegen Russland. Man könne schon aus physikalischen Gründen keine russischen Interkontinentalraketen damit abschießen. Es seien dafür zu wenige Raketen, sie seien auch zu nahe an der russischen Grenze oder zu südlich stationiert.
mehr:
- Nato-Gipfel in Warschau: Weiter Säbelrasseln Richtung Russland (Florian Rötzer, Telepolis, 08.07.2016)
- »Beenden Sie den Konfrontationskurs der Nato mit Russland« (Blätter für deutsche und internationale Politik, 06.07.2016)
siehe auch:
Londoner Think Tank warnt vor Eskalation zwischen Nato und Russland (Post, 13.09.2014)
- Offener Brief von US-Nachrichtendienst-Veteranen an Angela Merkel (Post, 04.09.2014)

mein Kommentar:
Findet wer irgendwo eine Meldung darüber in den Mainstream-Medien?

Panorama über das Säbelrasseln zwischen NATO und Russland | Panorama | NDR [10:28]

Veröffentlicht am 24.06.2016
Militärmanöver und eine aggressive Rhetorik: So stehen sich Russland und die NATO momentan gegenüber. Eine Situation, die an die Zeiten des Kalten Krieges erinnert.

siehe auch:
- Die Floskeln der Macht – Wie wir durch Sprache manipuliert werden (Post, 01.04.2016)
- ARD-Magazin Fakt und das Schattenfechten gegen den Kreml (Post, 05.07.2016)

mein Kommentar:

»Ich kann in den Zeitungen keinen Zusammenhang [der Äußerung Steinmeiers] zu dem NATO-Manöver in Polen finden«
ist Kommunikation mit solchen Menschen möglich? Oder noch dezidierter:
Dienen solche Äußerungen möglicherweise dazu, Kommunikation zu verunmöglichen?
Wenn letzteres der Fall wäre, müßte völlig neu nachgedacht werden!

Albrecht Müllers Warnung vor der akuten Kriegsgefahr [32:31]

Veröffentlicht am 14.06.2016
Albrecht Müller war Planungschef im Bundeskanzleramt unter Willy Brandt und Helmut Schmidt, und gibt heute die NachDenkSeiten heraus, die sich als Sprachrohr für kritische und pazifistische Stimmen verstehen. Auf der Auftaktkundgebung zu den diesjährigen Stopp-Ramstein-Protesten warnte er in der bis auf den letzten Platz gefüllten Versöhnungskirche in Kaiserslautern vor der akuten Kriegsgefahr, die von der Politik der führenden Nationen dieser Tage ausgeht. 

Daniele Ganser Aktuell: Clinton/Trump ☛ eine gefährliche Auswahl! [3:40]

Veröffentlicht am 25.06.2016
Juni 2016: Dr. Daniele Ganser - "Verdeckte Kriegsführung" 17. Juni 2016 Reichshofsaal , Lustenau, Österreich .
x

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen