Samstag, 25. März 2006

Ich kann gar nicht so viel essen…

Eliot Weinberger hat den zweiten Teil seines Artikels "Was ich hörte vom Irak" losgelassen. Er ist zu finden in der Ausgabe Nr. 72 der Zeitschrift Lettre und besteht aus einer Aneinanderreihung von Zitaten.
Wer sich dafür interessiert, kann hier einen Auszug aus dem ersten Teil des Artikels in Nummer 68 einsehen:


Hier ein Auszug aus dem zweiten Teil des Artikels in Nummer 72: 

Ich hörte, der Irak zähle nun zusammen mit Haiti and dem Senegal zu den ärmsten Ländern der Welt. Ich hörte die Menschenrechtskommission der UN berichten, die akute Unterernährung bei irakischen Kindern habe sich seit Ausbruch des Krieges verdoppelt. Ich hörte, nur fünf Prozent des Geldes, das der Kongreß für den Wiederaufbau bewilligte, seien tatsächlich ausgegeben worden. Ich hörte, in Falludscha lebten die Menschen in Zelten, die auf den Ruinen ihrer Häuser stünden.

Ich hörte, der diesjährige Haushalt enthalte auch 105 Milliarden Dollar für den Krieg im Irak, womit er sich insgesamt auf 300 Milliarden Dollar belaufe. Ich hörte, Halliburton schätze, seine Rechnung für Lieferungen an die US-Truppen im Irak werde 10 Milliarden Dollar überschreiten. Ich hörte, die Familien der getöteten amerikanischen Soldaten erhielten 12 000 Dollar.


Ich hörte, das Weiße Haus habe das Kapitel über den Irak vollständig aus dem Jahreswirtschaftsbericht des Präsidenten gestrichen, da es nicht zu dem ansonsten heiteren Ton passe.


Binnen einer Woche im Januar hörte ich Condoleezza Rice sagen, 120 000 irakische Soldaten würden ausgebildet, um die Sicherheit des Landes zu gewährleisten; ich hörte Senator Joseph Biden, Demokrat aus Delaware, sagen, die Zahl liege eher bei 4 000; und ich hörte Donald Rumsfeld sagen: „Tatsache ist, daß 130 200 ausgebildet und ausgerüstet worden sind. Das ist eine Tatsache. Daß die Zahl falsch sei, stimmt einfach nicht. Die Zahl ist korrekt.“Ich hörte ihn die Diskrepanz erklären: „Werden denn täglich welche getötet? Aber sicher. Gehen manche zu Zeiten in Pension oder werden verletzt? Ja, die sind weg.“ Ich erinnerte mich, daß er ein Jahr zuvor gesagt hatte, die Zahl liege bei 210 000. Ich hörte das Pentagon bekanntmachen, es werde keine Zahlen über irakische Truppenstärken herausgeben.


[…]


Ich hörte, daß an die private Sicherheitsfirma Custer Battles 15 Millionen Dollar gezahlt worden seien, um Zivilflüge am Flughafen Bagdad zu einer Zeit zu sichern, in der gar keine Flugzeuge flogen. Ich hörte, die amerikanischen Streitkräfte seien noch immer nicht in der Lage, die 12 Kilometer lange Autobahn vom Flughafen zur Grünen Zone zu sichern.


Ich hörte, der Onkel des Präsidenten, Bucky Bush, habe eine halbe Million Dollar Gewinn aus seinem Aktienbezugsrecht bei Engineered Support Systems, Inc. gemacht — ein Rüstungsunternehmen, das für Arbeiten im Irak 100 Millionen Dollar erhalten habe. Bucky Bush sitzt im Aufsichtsrat, aber ich hörte Dan Kreher, den Chef der Investorenbeziehungen bei ESSI, sagen: „Daß sein Neffe im Weisen Haus ist, hat absolut nichts damit zu tun, daß Mister Bush bei uns im Aufsichtsrat sitzt, oder damit, daß unsere Aktie in den vergangenen fünf Jahren um eintausend Prozent gestiegen ist.“Ich hörte, daß eine Prüfung lediglich eines Teils der Verträge mir Halliburton durch das Pentagon 100 Millionen Dollar an „fragwürdigen Kosten“ ergeben habe. Der Kauf von Flüssiggas im Wert von 82 100 Dollar und eine Rechnung über 27,5 Millionen Dollar für dessen Transport wurden erwähnt. Ich hörte, daß acht weitere Regierungsprüfungen bei Halliburton als „geheim“ eingestuft und nicht für die Öffentlichkeit freigegeben worden seien.


[…]


2005 hörte ich von 2001. Ich hörte, daß es im President's Daily Brief der von der CIA erstellt wird, hieß, es gebe keine Hinweise auf eine Verbindung von Saddam Hussein mit den Angriffen vom 11. September.

Ich hörte Condoleezza Rice sagen: „Tatsache ist doch, daß wir, als wir am 11. September angegriffen wurden, eine Wahl treffen mußten. Wir konnten entscheiden, daß die naheliegende Ursache al-Qaida war sowie die Leute waren, die die Flugzeuge in die Gebäude steuerten, und wir daher al-Qaida verfolgten — oder wir konnten die Sache kühner angehen.“

Ich hörte Karl Rove sagen: „Die Liberalen sahen die Barbarei der Angriffe vom 11. September und wollten Anklagen vorbereiten und Therapie und Verständnis für die Angreifer anbieten. Die Konservativen sahen die Barbarei der Angriffe vom 11. September und rüsteten sich zum Krieg. Die Konservativen sahen, was am 11. September mit uns geschah, und sagten, wir werden unsere Feinde besiegen. Die Liberalen sahen, was mit uns geschah, und sagten, wir müssen unsere Feinde verstehen.“ 2005 hörte ich von 2002. Ich hörte, Sir Richard Dearlove, der Chef des MI6 (des britischen Auslandsgeheimdienstes), habe am 23. Juli 2002, acht Monate vor der Invasion, Tony Blair in einem Geheimmemo berichtet, in Washington habe man ihm gesagt, die USA würden „Saddam durch einen Militärschlag entfernen, der durch die Verbindung von Terrorismus mit Massenvernichtungswaffen gerechtfertigt werde“. Da jedoch „die Beweislage dünn ist, Saddam nicht seine Nachbarn bedroht und sein Potential an MVW geringer als das Libyens, Nordkoreas oder des Iran“ sei, würden „Erkenntnisse und Tatsachen der Politik angepaßt“.

Ich hörte, dieses ,,Downing Street Memo“ habe in der britischen Presse einen Skandal ausgelöst, aber im amerikanischen Fernsehen habe ich zwei Monate lang nichts davon gehört. Während dieser zwei Monate brachte ABC 121 Berichte über Michael Jackson und 42 über Natalee Holloway, eine Gymnasiastin, die in ihren Ferien auf Aruba von einer Bar verschwunden war. CBS sendete 235 Berichte über Michael Jackson und 70 über Miss Holloway.


Ich hörte, die amerikanische und die britische Luftwaffe hätten in der zweiten Hälfte von 2002 doppelt so viele Bomben auf den Irak abgeworfen wie im ganzen Jahr 2001. Ich hörte, das Ziel sei gewesen, Saddam zu provozieren, damit er den Alliierten einen Kriegsgrund liefert.


Ich hörte, die Hauptinformationsquelle über Saddams mobile Biowaffenlabore und sein Potential an bakteriologischen Kampfstoffen, die Colin Powell bei seiner Präsentation vor den Vereinten Nationen und der Präsident in seiner Rede zur Lage der Nation 2003 verwendeten, sein ein irakischer Überläufer im Gewahrsam eines deutschen Geheimdienstes. Die Deutschen hatten den Amerikanern gesagt, keine Information dieses Überläufers, eines Alkoholikers im fortgeschrittenen Stadium, sei zuverlässig. Man habe ihm den Codenamen „Curveball“ gegeben.


Ich hörte, die Hauptinformationsquelle über die Tonnen biologischer, chemischer und nuklearer Waffen, die unter Saddams Privatvillen und unter dem Saddam-Hussein-Krankenhaus in Bagdad sowie im ganzen Irak vergraben seien, sei ein kurdischer Exilant namens Adnan Ihsan Saeed al-Haideri. Er sei von der Rendon Group unterstützt worden, einer Washingtoner PR-Firma, die vom Pentagon Hunderte Millionen Dollar erhalten hatte, um den Krieg populär zu machen. (Rendon hatte unter anderem eine Gruppe irakischer Exilanten in London organisiert, ihr den Namen Irakischer Nationalkongreß gegeben und Ahmed Tschalabi zu ihrem Führer bestimmt.) Ich hörte, al-Haideri habe bei einem Lügendetektortest der CIA in Thailand völlig versagt; daß seine Geschichten aber dennoch Journalisten zugespielt worden seien, deren prominenteste Judith Miller von der New York Times war, die sie auf der ersten Seite brachte.


Ich hörte Donald Rumsfeld sagen: ,,Tja, man weiß eben nie, was passiert. Ich übergab dem Präsidenten vor dem Krieg eine Liste mit ungefähr 15 Dingen, die fürchterlich schiefgehen könnten. Daß die Ölfelder hätten in Brand gesetzt werden können wie damals in Kuwait, daß wir Massen von Flüchtlingen bekommen würden; und es ist nicht passiert. Die Brücken hätten gesprengt werden können. Es hätte eine Festung Bagdad geben können mit einem Burggraben voller Öl drumherum und Leute, die bis aufs Messer kämpften. Eine ganze Menge schlimme Sachen, die hätten passieren können, sind nicht eingetreten.“ Ich hörte, wie ein Journalist ihn fragte: „War ein massiver Aufstand auf der Liste, die Sie dem Präsidenten gaben?“, und ich hörte Rumsfeld antworten: „Ich erinnere mich nicht mehr, ob das dabei war.“2005 hörte ich von 2003. Ich hörte einen US-Marine, der Zeuge des Geschehens war, sagen, die Gefangennahme Saddam Husseins sei gestellt gewesen. Saddam sei schon einen Tag zuvor in einem kleinen Haus festgenommen und dann in den aufgegebenen Brunnen gesteckt worden, der dann zu dem „Spinnenloch“, in dem er sich versteckt gehalten habe, gemacht worden sei. Ich hörte nie wieder von diesem Marine.


2005 hörte ich von 2004. Ich hörte, während des Angriffs auf Falludscha habe der Präsident Tony Blair vorgeschlagen, die Zentrale von al-Dschasira in Katar zu bombardieren. Ich hörte, Blair habe ihn überzeugt, daß das keine so gute Idee sei.


[…]


An einem Tag nachdem geschätzte 200 000 Menschen in Washington gegen den Krieg demonstriert hatten, wurde eine Demonstration für den Krieg auf der Mall abgehalten. Ich hörte Senator Jeff Sessions, Republikaner aus Alabama, zur Menge sprechen: „Die Gruppe, die neulich hier gesprochen hat, steht nicht für die amerikanischen Ideale von Freiheit und daß sie auf der ganzen Welt verbreitet werden. Ich weiß ehrlich gesagt nicht, wofür sie stehen.“Ich hörte den Sondergeneralinspekteur für den irakischen Wiederaufbau, Stuart Bowen, vor dem Kongreß sagen, die Regierung verfüge über „keine umfassende Politik, keine grundlegenden Leitlinien“ für den Nachkriegsirak. Ich hörte ihn sagen, der irakische Rechnungshof habe festgestellt, daß allein in der Zeit von Juni 2004 bis Februar 2005 1,27 Milliarden Dollar nicht ausgewiesen waren.


Ich hörte, daß die US Agency for International Development neben den vom Kongreß bewilligten 30 Milliarden Dollar auch noch um Privatspenden bitte: „Jetzt können Sie hochwirksame Entwicklungshilfe spenden, die das Leben Tausender Iraker verbessert.“ Ich hörte, der „außerordentliche Appell“ der USAID habe 600 Dollar eingebracht, aber ich hörte Heather Layman, die Sprecherin von USAID, sagen, sie sei nicht enttäuscht: „Jedes bißchen hilft.“2003 hatte Dick Cheney gesagt: „Seit ich Halliburton verlassen habe, um George Bushs Vizepräsident zu werden, habe ich alle meine Verbindungen zu dem Unternehmen gekappt und mich aller finanziellen Interessen entledigt. Ich habe keinerlei finanzielle Interessen bei Halliburton und hatte seit über drei Jahren keine mehr.“ Ich hörte, er enthalte noch immer aufgeschobene Vergütungen und besitze ein Bezugsrecht von über 433 000 Aktien. Diese Aktien hatten 2004 einen Wert von 241 498 Dollar. 2005 waren sie über 8 Millionen Dollar wert. Zusätzlich zu den Verträgen im Irak über 10 Milliarden Dollar, die Halliburton ohne Ausschreibung erhielt, wurde die Firma mit der Erweiterung des Gefängnisses in Guantánamo beauftragt und gehörte zu den ersten, die einen nicht ausgeschriebenen Auftrag für Wiederaufbaumaßnahmen nach dem Wirbelsturm Karrina erhielten.


Ich hörte den Präsidenten sagen: „In diesem Augenblick haben über ein Dutzend irakische Bataillone ihre Ausbildung beendet und führen Antiterroroperationen in Ramadi und Falludscha durch. In Bagdad operieren über zwanzig Bataillone. Und einige haben bei Operationen in bedeutenden Teilen der Stadt die Leitung übernommen. Insgesamt operieren über hundert Bataillone im Irak. Unsere Kommandeure berichten, die irakischen Streitkräfte operierten mit zunehmender Effizienz.“Ein irakisches Bataillon hat rund 700 Soldaten. Am folgenden Tag hörte ich General George Casey vor dem Kongreß aussagen, die Zahl der „kampfbereiten“ irakischen Bataillone sei von drei auf eines gefallen. Ich hörte ihn sagen: „Die irakischen Streitkräfte werden noch eine zeitlang nicht unabhängig operieren können.“

zur Person Eliot Weinberger: geb. 1949 in New York, Essayist, Herausgeber und Übersetzer lateinamerikanischer und chinesischer Literatur. Für seine Förderung hispanischer Literatur 1992 mit dem P.E.N./Kolovakos Award und 2000 als erster amerikanischer Schriftsteller mit dem Order of the Aztec Eagle von der mexikanischen Reagierung ausgezeichnet. Lebt in New York.

Mein Kommentar:
Irgendwo habe ich mal den Satz gelesen: „Wer solche Freunde hat, braucht keine Feinde mehr.“

Collateral Murder mit deutschen Untertiteln {18:17}

Das Jochen
Am 28.07.2016 veröffentlicht
Am 5. April 2010 veröffentlichte WikiLeaks auf einer Pressekonferenz die an Bord der Apache-Hubschrauber aufgenommenen Videoaufnahmen des Vorfalls.[19] In Anlehnung an den euphemistisch verwendeten militärischen Begriff Kollateralschaden (engl.: collateral damage) wurde hierfür der Titel Collateral Murder gewählt.
Das 39-minütige Video war von der Zielkamera der Bordkanone aufgenommen worden. Es zeigt mehrere Personen, die nach Auffassung der US-Soldaten AK-47-Sturmgewehre und eine Panzerfaust (RPG) trugen. Bei einigen der vermuteten Waffen handelte es sich um die Kameras der Journalisten. Die Bordkamera zeigt, wie das Feuer auf die Gruppe eröffnet wird. Etwa zwölf Zivilpersonen, einschließlich der beiden Reuters-Mitarbeiter Saeed Chmagh and Namir Noor-Eldeen, wurden getötet.
alter Info-Text:
Veröffentlicht am 04.03.2012
Im folgenden Video sieht man, wie eine Gruppe Zivilisten, aus einem Apache mit 30mm Maschinengewehren ermordert werden. Unter ihnen befanden sich zwei Reuters Journalisten. Das Ereignis fand in Bagdad am 12. Juli 2007 statt. Man sieht die Aufnahme aus der Sicht des Schützen im Apache Helikopter.
Das US-Militär behauptet, die Opfer starben bei einem Gefecht zwischen US-Streitkräften und Aufständigen. Die Aufnahmen zeigen jedoch etwas ganz anderes. Sie wurden ahnungslos und kaltblütig aus der Luft mit Maschinengewehrsalven ermordet.
Sogar herbeigeeilte Helfer in einem Kleinbus, die versuchen die Verletzten zu bergen, werden aus der Luft niedergemäht. Dabei werden zwei Kinder die im Fahrzeug sitzen ebenfalls schwer verletzt.
Ein Panzer der US-Armee rollt dann später über die verstreuten Leichen und die Besatzung lacht sogar.
Dieses Video, welches vom Pentagon geheim gehalten werden sollte, wurde Wikileaks zugespielt. Wikileaks encodierte dieses Video und stellte es für die ganze Welt zur Verfügung.
Unter der NATO-Herrschaft ist Afghanistan der grösste Drogenproduzent der Welt:
http://alles-schallundrauch.blogspot.......
Kriegsversprechen:
http://www.youtube.com/watch?v=o3s7NL...
Die verstrahlten Kinder von Basra:
http://www.youtube.com/watch?v=zRwrqk...
Was macht die NATO eigentlich am Hindukusch? (Vortrag von Christoph Hörstel):
http://www.youtube.com/watch?v=1wXqdh...

zum Downing Street Memo siehe:

Downing Street Memo (Wikipedia)
- The secret Downing Street memo (David Manning, Sunday Times, 23.07.2002)

zu Dick Cheney und Halliburton:
- ASPO Schweiz: In wie weit ist der Nahe Osten immer noch das Zentrum der Erdölförderung? (ee-news.ch, 16.11.2018)
- Chronologie des Irakkriegs: Massenvernichtungswaffen oder Erdöl ? (Umwelt- und Prognoseinstitut, 11.05.2018)
- Wer gewinnt beim "Krieg gegen Terror"? (Veranstaltungsankündigung des ANtikriegsforums Heidelberg zu einem Vortrag von Simon Harak am 03.08.2007)
- Oh what a lovely war on terror it's been for Halliburton (Katherine Griffiths, Independant, 27.03.2005)
- Die Schattenregierung der US-Konzerne (Florian Rötzer, Telepolis, 16.07.2006)
- Der große Jackpot (Dirk Eckert, Telepolis, 01.09.2003)

Zu den USA und Al-Qaida:
- US-Rückzug aus Syrien: Die Krokodilstränen der Kriegstreiber (Tobias Riegel, NachDenkSeiten, 04.01.2019)
- Afghanistan: USA im Rückwärtsgang (Thomas Pany, Telepolis, 22.12.2018)

Islamistischer Terrorismus: Al-Qaida ist nicht totzukriegen (Buchrezension, Simon Wolfgang Fuchs, Süddeutsche Zeitung, 10.09.2018)

siehe auch:
- 720 Millionen pro Tag für Irakkrieg (Post, 05.11.2007)
Das Gebaren einer Großmacht im Niedergang (Post, 04.02.2008)
Heute vor 20 Jahren – Bob Dylans versteckte Botschaft bei der Grammy-Verleihung (20.02.2011, aktualisiert am 12.12.2015


einige Bücher bzw. Übersetzungen von Eliot Weinberger bei googlebooks:
- Oranges & Peanuts for Sale
- An Elemental Thing
- What I heard about Iraq
- What Happened Here – Bush Chronicles



zuletzt aktualisiert am 05.01.2018




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen