Mittwoch, 6. Juni 2018

Verschwörungstheorien #3: Iran-Contra Affäre - mit Claire Schieffer und Dirk Pohlmann

Verschwörungstheorien #3: Iran-Contra Affäre - mit Claire Schieffer und Dirk Pohlmann {21:13}

Gruppe42
Am 06.06.2018 veröffentlicht 
Um einen Bürgerkrieg zu führen braucht es Waffen.
Waffen müssen bezahlt werden. Viel Geld verdient man mit Kokain.
Die CIA entschied sich in den 1980 Jahren die rechtsextremen, paramilitärischen Contras gegen die linksgerichtete Regierung der Sandinisten in Nicaragua zu unterstützen.
Die Unterstützung bestand hauptsächlich aus Waffen und Ausbildung. Das musste von den Contras auch finanziert werden und so entschied man sich einen florierenden Drogenschmuggel zwischen Nicaragua und den USA zu organisieren - unter Duldung und Mithilfe der CIA.
Der Journalist Gary Webb brachte darüber 1996 eine Artikelreihe für die er mit dem Pulitzerpreis ausgezeichnet wurde. 2004 verübte Gary Webb Selbstmord indem er sich zweimal in den Kopf schoss. Der gewonnene Pulitzerpreis schützte ihn nicht vor der Apathie seiner Kollegen - gerade im Westen, dem Hort der Aufklärung, gibt es kein wirkliches Interesse an einer Aufarbeitung.
https://gruppe42.com/
https://www.facebook.com/gruppe42
https://twitter.com/42GRUPPE
https://d.tube/#!/c/gruppe42
https://www.youtube.com/c/Gruppe42
redaktion@gruppe42.com
----
Wir werden dicker, wenn Ihr uns füttert!
Name: KuK - Kunst und Kritik
IBAN: AT42 2011 1838 7899 7200
BIC: GIBAATWWXXX
Verwendungszweck: Gruppe42
x
siehe auch:
COG – Continuity of Government – Die Ära Reagan (1981-1989) – Oliver North (Post, 02.04.2019)
- Trump will Todesstrafe für Drogendealer (Post, 19.03.2018)

Donald Rumsfeld meets Saddam Hussein 1983 (full) {1:15}

thAchauffeur
Am 09.02.2007 veröffentlicht 
Former Secretary of Defence Donald Rumsfeld meets with Saddam Hussein in December 1983 to discuss among other things, preventing arms sales to Iran by foreign countries and increasing Iraqi oil production via a possible new oil pipeline across Jordan.

Medien: An den Wirkkräften vorbeiberichten oder Das Narrativ knirscht erheblich!

Russlands Präsident Wladimir Putin hat am Dienstag Wien einen Kurzbesuch abgestattet. Am Nachmittag wurde Putin von seinem österreichischen Amtskollegen Alexander Van der Bellen mit militärischen Ehren empfangen, anschließend standen Treffen mit Bundeskanzler Sebastian Kurz von der konservativen Volkspartei (ÖVP) und Vizekanzler Heinz-Christian Strache von den rechten Freiheitlichen (FPÖ) auf dem Programm. Für den Abend war eine Kranzniederlegung am Denkmal der Roten Armee im Zentrum Wiens sowie die Eröffnung einer Ausstellung im Kunsthistorischen Museum mit Werken aus der St. Petersburger Eremitage geplant. Zwei kleinere Kundgebungen waren angemeldet – eine, die gegen den Besuch des russischen Präsidenten gerichtet war und eine, die diesen begrüßte.

Bei dem Besuch Putins handelte es sich um den ersten in einem EU-Land nach seiner Wiederwahl im März dieses Jahres. Die Einladung hatte nach Darstellung der russischen Botschaft Österreichs Präsident Van der Bellen ausgesprochen. Anlass des Treffens ist demnach der 50. Jahrestag des Beginns der Erdgaslieferungen aus der Sowjetunion nach Europa. So sollte es bei den Gesprächen auch um die Kooperation zwischen Österreich und Russland in Sachen Energieversorgung gehen.

Für Aufsehen sorgte ein ausführliches Interview mit dem Präsidenten der Russischen Föderation, das der Österreichische Rundfunk am Montag abend zur Hauptsendezeit ausstrahlte. ORF-Nachrichtensprecher Armin Wolf war Ende vergangener Woche nach Moskau gereist, um das Gespräch aufzuzeichnen. Dieses dauerte fast eine Stunde, der ORF strahlte 45 Minuten davon am Montag aus. Das Interview drehte sich um die Beziehungen zwischen Russland und Österreich, um internationale Politik sowie um die innenpolitischen und wirtschaftlichen Entwicklungen in Russland. Der ORF-Moderator interessierte sich insbesondere für die angebliche Einmischung Moskaus in die inneren Angelegenheiten anderer Länder und fragte Putin nach den guten Beziehungen des Kreml zu sogenannten EU-skeptischen Parteien in Staaten Europas.

mehr:
- Putin in Österreich – Russlands Präsident zu Arbeitsbesuch in Wien. ORF sendet ausführliches Interview im Hauptabendprogramm (Simon Loidl, junge Welt, 06.06.2018)

Putin & Leitl liefern eine erstklassige Komödie auf Deutsch {1:27}

Am 16.07.2015 veröffentlicht 
Deutschland+Russland
Russischer Präsident Wladimir Putin und der Präsident der österreichischen Wirtschaftskammer Christoph Leitl scherzen über die Aufteilung der Ukraine und eine gute und schlechte Diktatur. 2014.

Victoria Nuland's Admits Washington Has Spent $5 Billion to "Subvert Ukraine" {8:46}

Am 09.02.2014 veröffentlicht 
FailWin Compilation
American Conquest by Subversion: Victoria Nuland's Admits Washington Has Spent $5 Billion to "Subvert Ukraine"
"After three visits to Ukraine in five weeks, Victoria Nuland explains that in the past two decades, the United States has spent five Billion dollars ($5,000,000,000) to subvert Ukraine, and assures her listeners that there are prominent businessmen and government officials who support the US project to tear Ukraine away from its historic relationship with Russia and into the US sphere of interest (via "Europe").
Victoria Nuland is the wife of Robert Kagan, leader of the younger generation of "neo-cons". After serving as Hillary Clinton's spokesperson, she is now undersecretary of state for Europe and Eurasia." Diana Johnstone

Hear Victoria Nuland's very concise, almost victorious speech
x
Der Kampf um das Erdgas in der Ukraine - Monitor 13.03.2014 - Bananenrepublik {5:22}

Am 06.12.2015 veröffentlicht 
diebananenrepublik2

Dirk Müller vs. NATO-Propaganda-Plattform "Der Standard" {7:52}

Am 15.11.2014 veröffentlicht 
uncutnews.ch
Pro und Contra - der PULS 4 News Talk vom 24.11.2014:Dirk Müller vs. Eric Frey, Journalist bei der österreichischen Tageszeitung "DER STANDART".
Eric Frey:http://x2t.com/334416
DER STANDART:http://x2t.com/334417
Komplette Sendung hier:http://x2t.com/334415


Lachanfall von Dirk Müller in einer Talkrunde beim österreichischen Sender PULS 4 (Maria Lourdes, lupo cattivo, 27.11.2014)
Eric Frey, Redakteur bei der Wiener Tageszeitung Der Standard und Österreich-Korrespondent der Londoner Wirtschaftszeitung Financial Times und der Londoner Wirtschaftszeitschrift The Economist, stellt die folgenden Aussagen in den Raum:

   ● Die Ukrainer haben selbst gesagt, sie wollen zu Europa gehören,

   ● dies drückte sich in einem “chaotischen Volksaufstand” aus,
   ● gefolgt von “demokratischen Wahlen”.
   ● Europa ist liberal, offen, demokratisch und marktwirtschaftlich
   ● und wird von Putin abgelehnt, “weil er seine Macht bedroht sieht”,
   ● weshalb “er zu militärischen Mitteln” gegriffen hat
   ● und “einfach seinen Nachbarstaat angegriffen”,
   ● “Gebiete okkupiert” hat und
   ● dadurch die Ukraine zerstört hat.
   ● Putin hat Europa, die EU, “mit all ihren Werten” massiv herausgefordert.
   ● Darauf “muss Europa reagieren” und “die USA haben dort keine Interessen”

…an diesem Punkt bricht Dirk Müller in Gelächter aus und fragt:

“Herr Frey, machen Sie Kabarett, oder meinen Sie das ernst?”

Frey macht tatsächlich den Eindruck, dass er das alles vollkommen ernst meint. Ein perfektes Beispiel von völliger Verblendung und Realitätsverweigerung, oder der gezielten Manipulation zum Zwecke der Anti-Russland-Propaganda. Einerseits wirklich schockierend, anderseits doch absolut sehenswert. 


Politische Talkrunde oder Realsatire der Extraklasse? (Russland.RU, 28.11.2014)
Das österreichische Fernsehen lieferte Anfang der Woche den erstklassigen Beweis, dass offenbar der Alpenstaat die unterhaltsamste deutschsprachige Satire zustande bringt, die man sich nur wünschen kann.
Puls 4: News-Talk punktet gegen Jauchs Inkompetenz (Bürgerstimme, 26.11.2014)
»Europa muß überall seine Werte vertreten. Und wenn der Herr Frey ihnen ein bißchen mehr verpflichtet wär’, dann müßten wir uns hier nicht die Propaganda der NATO anhören. Das ist eine ganz offene Geschichtsfälschung […] Jeder Mensch, der sich mit diesem Konflikt aufmerksam und fair beschäftigt, wird das nur als grotesk empfinden können. Die USA spielen in diesem Konflikt die Hauptrolle. Die Urheberschaft dieses Konflikts liegt nachweisbar beim Westen.«
[Johannes Voggenhuber, ehemaliger Abgeordneter des EU-Parlaments, Die Grünen am Ende der Sendung]
»Das macht mir insofern Sorge: Wenn Menschen nicht mehr glauben, was in den Medien informiert wird, wenn Menschen auch Politikern nicht mehr glauben, dann fliegt uns unser wunderschönes System Demokratie früher oder später um die Ohren.« 
[Gabriele Krone Schmalz über NATO in Zivil in der Ukraine, Russland und Medienpropaganda1 (Menschen der Woche - SWR Fernsehen am 3. Mai 2014), Video ab 8:00)]
Scent Of a Woman-Al Pacino Speech {6:04}

Am 10.11.2012 veröffentlicht 
JERIN MATHEW

siehe auch:
- Endlich: Die Gniffke-Truppe wird von Bräutigam und Klinkhammer ordentlich abgewatscht (Post, 31.05.2018)

Gerhard Polt - Toleranz {14:25}

Am 10.11.2012 veröffentlicht 
Adonis Walla
live, 2004, kein und aber

ein Nachschlag zu Victoria Nuland:
Hypocrisy exposed: Victoria Nuland gets owned by Matt Lee in 2012 {2:09}

Am 25.05.2016 veröffentlicht 
Russia Insight
A GLOBAL RENAISSANCE: RI Spring Crowdfunding Campaign: https://igg.me/at/Gp17O7r2ymo/x/11078070 Early works of Victoria Nuland Rare reporter dares to challenge, even on ISRAEL, U.S. foreign policy hypocrisy. Daily Press Briefing - July 3, 2012 U.S. Department of State Daily Press Briefing by Spokesperson Victoria Nuland in Washington, DC. AND get this: Victoria Nuland is married to Robert Kagan, a neocon. See transcript below: So the next time Human Rights Watch comes out with a report that's critical of Israel for its treatment of the Palestinians, I'll assume that you're going to be saying the same thing, correct? That you think that the report is credible, it's based on eyewitness accounts? Uh, as -- And you're not going to say that it's politically motivated and should be dismissed? You know Matt, as you have made clear again and again in this room, we are not always consistent. "Associated Press' Matt Lee is one of those rare reporters who frequently challenges U.S. foreign policy hypocrisy, both in general and, even more rarely, as it pertains to the nation's support for Israel." As Glenn Greenwald points out, "a remarkably revealing exchange."
Check it out in context.
VICTORIA NULAND, spokesperson for State Department: Listen, before we leave Syria, I just want to take the opportunity, if you didn't see it, to draw your attention to the Human Rights Watch report that was released today that identifies some 27 detention centers that Human Rights Watch says Syrian Government intelligence agencies have been using since the Assad crackdown on pro-democracy protestors. The report found that tens of thousands of Syrians are in detention by regime security and intelligence agencies and that the regime is carrying out inexplicable, horrific acts of torture, including -- well, I'm not going to repeat them here, but I'll leave it to you to read the report. And, you know, in many cases, the Human Rights Watch asserts that even children have been subject to torture by the Assad regime.
AP reporter Matt Lee: Do you see that report as credible and solid, and you're putting -- you're endorsing it? I mean, you're saying --
Victoria Nuland: We have no reason to believe that it is not credible. It's based on eyewitness accounts, and they're reporting from a broad cross-section of human rights figures inside Syria.
Matt Lee: So the next time Human Rights Watch comes out with a report that's critical of Israel for its treatment of the Palestinians, I'll assume that you're going to be saying the same thing, correct; that you think that the report is credible, it's based on eyewitness accounts?
Victoria Nuland: Uh, as --
Matt Lee: And you're not going to say that it's politically motivated and should be dismissed?
Victoria Nuland: You know Matt, as you have made clear again and again in this room, we are not always consistent. Goyal --
Matt Lee: So, in other words, anything that Human Rights Watch says that is critical of someone you don't like, that's okay; but once they criticize someone that you do like, then it's not worth the paper it's printed on?
Victoria Nuland: Uh, Matt, I'm not going to get into colloquy on this one. Goyal.
India Globe reporter Raghubit Goyal: India.
Victoria Nuland: Yeah.
Raghubit Goyal: As far as India-Pakistan relations are con-
How much longer are we going to allow our government to act like this?
To perpetrate this vile hypocrisy? And it's this vile hypocrisy that's getting Americans killed. Let's work together to expose and end this hypocrisy.

x