Sonntag, 31. März 2019

9/11 – Die »Wargames« am 11. September – Spekulation und Wirklichkeit

Wargames on 9/11: (sub-clip) Dick Cheney ran the wargames? {3:18}

freetruth101
Am 24.02.2006 veröffentlicht
In this sub-clip, investigative reporter Michael Rupert talks about the 5 separate wargame exercise that were being run on the morning of 9/11. Were the war games used to facilitate the attacks of 9/11? Michael Rupert makes the assertion and provides evidence that Dick Cheney ran the wargames that day. Why?
Automatierte Übesetzung des Info-Textes:
In diesem Subclip spricht der recherchierende Reporter Michael Rupert über die 5 getrennten Wargame-Übung, die am Morgen des elften September geführt wurden. Wurden die Kriegsspiele verwendet, um die Angriffe von 9/11 zu erleichtern? Michael Rupert macht die Behauptung und bietet Beweise, dass Dick Cheney den wargames [diese Planspiele] an diesem Tag geführt hat [durchführen ließ]. Warum?

"Einsturz eines Lügengebäudes" im Gespräch mit Bestseller-Autor Mathias Bröckers {1:13:11}

NuoViso.TV
Am 24.02.2006 veröffentlicht
Mathias Bröckers ist unseren Zuschauern aus dem Film "Unter falscher Flagge" bekannt. Zum 10. Jahrestag der Anschläge vom 11. September gibt Bröckers nun sein neues Buch heraus, welches die seit 10 Jahren unaufgeklärten Widersprüche zusammenfasst. Neunzehn Hijacker schaffen es, mit Teppichmessern vier Flugzeuge zu entführen, die Luftabwehr stundenlang am Boden zu halten und drei Wolkenkratzer zu pulverisieren. Die Kommission zur Klärung der Ereignisse legt einen Abschlussbericht vor, der in keinem Punkt einer staatsanwaltlichen Prüfung standhält und zu dem selbst die Kommissionsmitglieder Abstand nehmen. Wie kann das sein? Die Bestsellerautoren Mathias Bröckers und Christian C. Walther beweisen, dass es sich bei der offiziellen Version lediglich um eine Hypothese handelt, um eine Theorie ohne stichhaltige und eindeutige Beweise. Sie zeigen die vielen Ungereimtheiten und Widersprüche auf, unterscheiden Fakten von Fiktionen, Aufklärung von Desinformation, Ermittlungen von Vertuschungen. Und sie belegen, dass wir uns alle von der hohen Schule der Massenmanipulation und Medienmagie für dumm verkaufen lassen, wenn wir weiterhin der offiziellen Version glauben, die Al Qaida und Bin Laden für die Anschläge verantwortlich macht, statt die wahren Schuldigen zu belangen.
Frank Höfer besuchte den Bestseller-Autor Mathias Bröckers im Jahre 2007 für die Dreharbeiten zu dem Film "Unter falscher Flagge". Mathias Bröckers war Redakteur der taz, Kolumnist der ZEIT und der WOCHE und veröffentlichte zahlreiche Bücher. Seine Werke »Die Wiederentdeckung der Nutzpflanze Hanf« (1993) und »Verschwörungen, Verschwörungstheorien und die Geheimnisse des 11.9.« (2002) wurden internationale Bestseller.
Für viele weitere Filme, Dokus und Reportagen besuche unseren Kanal:
https://www.youtube.com/user/NuoVisoTv


Am Morgen des 11.9. fanden Miltärübungen mit Flugzeugen statt, die als enführte Linienmaschinen posierten

Dass die International Cititizens Inquiry into 9/11 in Toronto die "Löcher in der offiziellen Geschichte" - so der Toronto Star untersuchen würde, war zu erwarten. Doch es scheint, dass sich nun auch ein Hintergrund herauskristallisiert, auf dem die zahlreichen Ungereimtheiten des Falls verständlich werden: die Simulationen und "Wargames" des 11.9.2001.

Ich habe ein aufgezeichnetes Statement von jemanden bei NORAD, dass am Tag des 11.9.2001 die Joint Chiefs of Staff (Richard B.Myers) und NORAD ein gemeinsames Echtflug-Entführungs-Manöver (live-fly hijacking Field Training Exercise) durchführten, bei dem mindestens ein (und höchstwahrscheinlich noch mehr) Flugzeuge unter US-Kontrolle beteiligt waren, die als entführte Linienflüge posierten.

Sind die Skeptiker, Rechercheure und unabhängigen Forscher (vulgo: "Verschwörungstheoretiker") des 11.9. dem Heiligen Gral des 9/11-Mysteriums auf die Spur gekommen? Folgen wir Michael Ruppert der obiges Statement bei der "Citiziens Inquiry into 9/11" Ende Mai in Toronto gab, könnte es tatsächlich soweit sein - wobei der Weg zur letzten "Wahrhheit" des 11. September auch weiterhin mit einigen offenen Fragen gepflastert ist. Doch seit sich abzeichnet, dass am Morgen des 11. September 2001 gleichzeitig verschiedene militärische Wargames stattfanden, bei denen unter anderem die Entführung von Linienmaschinen simuliert wurde, werden Zusammenhänge und Hintergründe deutlicher. Vor allem klärt sich eine der haarsträubendsten Anomalien des ganzen Falls: das Ausbleiben von Abfangjägern und jeglicher Luftabwehr des Pentagon.

Der Hinweis, dass diese eigentlich unerschütterlichen Standardprozeduren an diesem Tag wegen einer Notfallübung außer Kraft gesetzt waren – im letzten Jahr vor dem 11.9. 2001 waren in 56 Fällen Abfangjäger gestartet worden, um vom Kurs abweichende oder nicht antwortende Maschinen zu kontrollieren – kann erklären, warum der AA 77 auch nach dem Einschlag in die Twin Towers noch fast 45 Minuten Zeit blieb, in aller Gemütsruhe das Pentagon in Washington anzusteuern. Auch die Luftabwehrgeschütze des US-Verteidigungsministeriums hatten offensichtlich Anweisung, wegen dieser "Hijacking"-Übung nicht einzugreifen...

mehr:
- Die Wargames des 11. September (Mathias Bröckers, 911-archiv, 08.04.2012) – bei Telepolis
aus den Telepolis-Leserkommentaren:
- Schauen wir uns die plumpesten Bröckers-Hoaxes in diesem Text an (Siaiaei, 13.06.2004 05:27)
siehe auch:
Wargames (smoking-guns.info) zählt sieben Übungen auf
Wargames on 9/11: (sub-clip) Dick Cheney ran the wargames? {3:18}

freetruth101
Am 24.02.2006 veröffentlicht
In this sub-clip, investigative reporter Michael Rupert talks about the 5 separate wargame exercise that were being run on the morning of 9/11. Were the war games used to facilitate the attacks of 9/11? Michael Rupert makes the assertion and provides evidence that Dick Cheney ran the wargames that day. Why?

Die englischsprachige Wikipedia zählt sechs Übungen auf und gruppiert dabei nach vier militärischen (1 laufende plus 3 geplante) und zwei zivilen Übungen
- Northern Vigilance
- Global Guardian
- Vigilant Guardian
- Vigilant Warrior
- National Reconnaissance Office drill
- Tripod (2. Tag)

==========
Operation Northern Vigilance, was a NORAD operation which involved deploying fighter aircraft to locations in Alaska and Northern Canada. In order to simulate a hijacking situation including terrorist pilots.[1] The operation was a response to a Russian exercise, in which long-range bombers were dispatched to Russia's high north. The operation was one part simulation, one part real world. It was immediately called off after NORAD received word from NEADS that the Federal Aviation Administration had evidence of a hijacking. All simulated information (so-called "injects") were purged from computer screens at NORAD headquarters in Colorado. On receiving news of the attacks, the Russians promptly canceled their exercise as well.[2]
[United States government operations and exercises on September 11, 2001, Ongoing military operations, engl. Wikipedia, abgerufen am 01.04.2019 – Google-Übersetzung]
==========
The military exercises (war games) planned for September 11, 2001, included:
  • Global Guardian, an annual command-level exercise organized by United States Strategic Command in cooperation with Space Command and NORAD. Primary purpose is to test and validate nuclear command and control and execution procedures. Global Guardian is performed in conjunction with NORAD's Vigilant Guardian and Amalgam Warrior, as well as exercises sponsored by Air Combat Command (Crown Vigilance) and Space Command (Apollo Guardian).[3][4]
  • Vigilant Guardian, the semiannual NORAD exercise that had been running in conjunction with Global Guardian for several days and which postulated a bomber attack from the former Soviet Union. Vigilant Guardian is a Command Post Exercise (CPX), meaning it is conducted in offices and with computers, but without actual planes in the air. The exercise involves all NORAD command levels.[5] Out of a range of scenarios being run on September 11, 2001, one was a "traditional" simulated hijacking.[6] According to General Eberhart, after the first attack, "it took about 30 seconds" to make the adjustment to the real-world situation.[7] Because of an increased number of staff, the exercise would prove to be an enabler of rapid military response for NORAD and its NEADS component, as senior officials who were manning NORAD command centers throughout the U.S. were available to make rapid decisions.[8]
[United States government operations and exercises on September 11, 2001, Planned military exercises, engl. Wikipedia, abgerufen am 01.04.2019
 – Google-Übersetzung]
==========
wobei bei der dritten Übung (Vigilant Warrior) nicht klar ist, ob es sich hierbei möglicherweise nur um einen Versprecher von General Richard Meyer handelt:
==========
  • Vigilant Warrior. In his book Against All EnemiesRichard Clarke recounts that there was a NORAD exercise ongoing called Vigilant Warrior.[9] The claim is based on a comment that Richard Myers made to Clarke via a video link on September 11, 2001. However, there is no other record of a NORAD exercise named Vigiliant Warrior. Myers was possibly referring to Vigilant Guardian (the aforementioned yearly NORAD exercise held in conjunction with Global Guardian) or Amalgam Warrior (a large-scale, live-fly, CINCNORAD sponsored exercise which is held twice annually).[10] Vigilant Warrior was also a 1994 operation by the US army in the Persian Gulf region, in response to Iraqi troop movements towards Kuwait.[11]
[United States government operations and exercises on September 11, 2001, Planned military exercises, engl. Wikipedia, abgerufen am 01.04.2019 – Google-Übersetzung]
von der automatisiert übersetzten Google-Seite:
Operation Northern Vigilance war eine NORAD-Operation, bei der Kampfflugzeuge an Standorten in Alaska und Nordkanada eingesetzt wurden . Um eine Entführung einschließlich Terrorpiloten zu simulieren. [1] Die Operation war eine Reaktion auf eine russische Übung, bei der Langstreckenbomber in den hohen Norden Russlands geschickt wurden. Die Operation bestand aus einem Teil der Simulation, einem Teil aus der realen Welt . Es wurde sofort abgesagt, nachdem NORAD von NEADS erfahren hatte, dass die Luftfahrtbehörde der Vereinigten Staaten Beweise für eine Entführung hatte. Alle simulierten Informationen (sogenannte "Injektionen") wurden am Computerbildschirm des NORAD-Hauptsitzes in Colorado gelöscht. Als die Russen Nachrichten über die Angriffe erhielten, stornierten sie unverzüglich ihre Übung. [2] 
Die für den 11. September 2001 geplanten militärischen Übungen (Kriegsspiele) umfassten:
  • Global Guardian , eine jährliche Übung auf Befehlsebene, organisiert von Strategic Command der Vereinigten Staaten in Zusammenarbeit mit Space Command und NORAD . Hauptzweck ist das Testen und Validieren nuklearer Befehls-, Kontroll- und Ausführungsverfahren. Global Guardian wird in Verbindung mit NORADs Vigilant Guardian und Amalgam Warrior sowie mit Übungen durchgeführt, die von Air Combat Command ( Crown Vigilance ) und Space Command ( Apollo Guardian ) gesponsert werden. [3] [4]
  • Vigilant Guardian , die halbjährliche NORAD-Übung, die mehrere Tage in Zusammenarbeit mit Global Guardian durchgeführt wurde und die einen Bombenangriff der ehemaligen Sowjetunion postulierte. Vigilant Guardian ist eine Command Post Exercise (CPX), was bedeutet, dass er in Büros und mit Computern durchgeführt wird, jedoch ohne tatsächliche Flugzeuge in der Luft. Die Übung umfasst alle NORAD-Befehlsebenen. [5] Aus einer Reihe von Szenarien, die am 11. September 2001 laufen, handelt es sich um eine "traditionelle" simulierte Entführung. [6] General Eberhart zufolge "dauerte es nach dem ersten Angriff etwa 30 Sekunden", um die Anpassung an die reale Situation vorzunehmen. [7] Aufgrund einer erhöhten Anzahl von Mitarbeitern würde sich die Übung als schnellere militärische Reaktion für NORAD und seine NEADS- Komponente erweisen, da hochrangige Beamte, die die NORAD-Kommandozentren in den USA besetzten, für rasche Entscheidungen zur Verfügung standen. [8]
  • Wachsamer Krieger . In seinem Buch Against All Enemies erzählt Richard Clarke , dass es eine NORAD-Übung namens Vigilant Warrior gab . [9] Die Behauptung stützt sich auf einen Kommentar, den Richard Myers am 11. September 2001 über einen Videolink an Clarke abgegeben hat. Es gibt jedoch keine anderen Aufzeichnungen einer NORAD-Übung namens Vigiliant Warrior . Myers bezog sich möglicherweise auf Vigilant Guardian (die zuvor erwähnte jährliche NORAD-Übung in Verbindung mit Global Guardian ) oder auf Amalgam Warrior (eine groß angelegte, von CINCNORAD gesponserte Live-Fly-Übung, die zweimal jährlich stattfindet). Der wachsame Krieger war auch eine 1994 von der US-Armee in der Persischen Golfregion durchgeführte Operation als Reaktion auf irakische Truppenbewegungen in Richtung Kuwait. [11]
 ==========

Die engl. Wikipedia erwähnt noch zwei weitere (zivile) Übungen am gleichen Tag:

 ==========
Aside from military exercises, a National Reconnaissance Office drill was being conducted on September 11, 2001. In a simulated event, a small aircraft would crash into one of the towers of the agency's headquarters after experiencing a mechanical failure. The NRO is the branch of the Department of Defense in charge of spy satellites. According to its spokesman Art Haubold: "No actual plane was to be involved -- to simulate the damage from the crash, some stairwells and exits were to be closed off, forcing employees to find other ways to evacuate the building." He further explained: "It was just an incredible coincidence that this happened to involve an aircraft crashing into our facility, as soon as the real world events began, we canceled the exercise." Most of the agency's personnel were sent home after the attacks.[12]
[United States government operations and exercises on September 11, 2001, National Reconnaissance Office drill, engl. Wikipedia, abgerufen am 01.04.2019 – Google-Übersetzung]

On September 12, 2001, there was due to take place the second part of an exercise known as Operation Tripod, set up to "test the plan to distribute antibiotics to the entire city population during a bioterrorism attack".[13] Richard Sheirer, director of the New York City Mayor's Office of Emergency Management (NYC OEM), had hired "over 1,000 Police Academy cadets and Fire Department trainees to play terrified civilians afflicted with various medical conditions, allergies, and panic attacks." Various individuals were invited to watch, including Mayor Rudolph Giuliani, the police and fire commissioners, and representatives of the FBI and the Federal Emergency Management Agency (FEMA).[14] Pier 92was set up as a model distribution station where the "victims" of the mock attack who needed to receive antibiotics would be treated.[13] The exercise was a follow-up to a previous training exercise in New York, called RED Ex, which took place on May 21, 2001.[15] According to the MTI Report Saving City Lifelines: Lessons Learned in the 9-11 Terrorist Attacks, "September 11 was going to be a busy day at the OEM. Staff members arrived early to prepare for Operation Tripod."[13]
When the September 11, 2001, attacks began, Operation Tripod was immediately canceled as attentions turned to the real ongoing emergency. Because Pier 92 had been set up ready for the exercise, NYC OEM staff were able to move there and quickly convert it into a large emergency operations center when their original command center (in WTC Building 7) was evacuated and later destroyed. Thus, within 31 hours of the attacks, NYC OEM had a functional facility able to manage the search and rescue effort, just four miles north-northwest of the WTC site.[16] The exercise was later rescheduled and took place on May 22, 2002.[17]
[United States government operations and exercises on September 11, 2001, Operation Tripod bioterrorism exercise, engl. Wikipedia, abgerufen am 01.04.2019]
Google-automatiserte Übersetzungs-Seite: 

National Reconnaissance Office Bohrer

Neben militärischen Übungen wurde am 11. September 2001 eine Übung des National Reconnaissance Office durchgeführt. Bei einem simulierten Ereignis stürzte ein kleines Flugzeug nach einem mechanischen Versagen in einen der Türme des Hauptquartiers der Agentur.Die NRO ist die für Spionagesatelliten zuständige Abteilung des Verteidigungsministeriums. Laut seinem Sprecher Art Haubold: "Es war kein Flugzeug in Frage zu stellen - um die Schäden durch den Absturz zu simulieren, mussten einige Treppenhäuser und Ausgänge gesperrt werden, sodass die Mitarbeiter andere Wege finden mussten, um das Gebäude zu räumen." Er erklärte weiter: "Es war nur ein unglaublicher Zufall, dass es zu einem Flugzeugabsturz in unserer Einrichtung kam, sobald die realen Ereignisse begannen, haben wir die Übung abgebrochen." Die meisten Mitarbeiter der Agentur wurden nach den Anschlägen nach Hause geschickt. [12]

Operation Tripod- Bioterrorismusübung

Am 12. September 2001 sollte der zweite Teil einer als " Operation Tripod " bezeichneten Übung stattfinden, die "den Plan zur Verteilung von Antibiotika an die gesamte Stadtbevölkerung während eines Bioterrorismusangriffs" testete. [13] Richard Sheirer , Direktor des New Yorker Bürgermeisteramtes für Notfallmanagement (NYC OEM), hatte "über 1.000 Kadetten der Polizeiakademie und Auszubildende der Feuerwehr angeheuert, um verängstigte Zivilisten zu spielen, die unter verschiedenen Erkrankungen, Allergien und Panikattacken leiden. "Verschiedene Personen wurden eingeladen, darunter Bürgermeister Rudolph Giuliani , Polizei und Brandschutzkommissare sowie Vertreter des FBI und der Federal Emergency Management Agency (FEMA). [14] Pier 92 wurde als Modellverteilungsstation eingerichtet, in der die "Opfer" des Scheinangriffs, die Antibiotika erhalten mussten, behandelt wurden. [13] Die Übung war eine Folgemaßnahme zu einer früheren Trainingsübung in New York mit dem Namen RED Ex , die am 21. Mai 2001 stattfand. [15] Laut dem MTI- Bericht " Save Ride City Lifelines": Lessons Learned in the 9- 11 Terroranschläge : "Der 11. September war für den OEM ein anstrengender Tag. Mitarbeiter kamen früh an, um sich auf die Operation Tripod vorzubereiten." [13]Als die Angriffe vom 11. September 2001 begannen, wurde die Operation Tripod sofort abgebrochen, da sich die Aufmerksamkeit auf den wirklichen Notfall konzentrierte. Da Pier 92 für die Übung vorbereitet wurde, konnten die NYC-OEM-Mitarbeiter dorthin umziehen und schnell in ein großes Notfallbetriebszentrum umgewandelt werden, als ihre ursprüngliche Befehlszentrale (im WTC-Gebäude 7 ) evakuiert und später zerstört wurde. Innerhalb von 31 Stunden nach den Anschlägen verfügte der NYC-OEM über eine funktionale Einrichtung, die nur vier Meilen nordwestlich des WTC-Standorts die Such- und Rettungsmaßnahmen durchführen konnte. Die Übung wurde später verschoben und fand am 22. Mai 2002 statt. [17]
==========


Mein Kommentar:
Verschwörungstheorie hin, Verschwörungstheorie her: Es ist ein Unding, wenn
1. die Übungen nicht klar unterschiedene sondern leicht miteinander zu verwechselnde Namen tragen
2. so viele Übungen zur gleichen Zeit abgehalten werden
3. nach 18 Jahren immer noch nicht klar ist, was stattgefunden hat und was nicht.
Was außerdem auffallen muß: Die Übungen hatten größtenteils das zum Gegenstand, was dann tatsächlich geschah.

zu den Manipulationsmöglichkeiten der politischen Spitze (und der Rolle von Dick Cheney) siehe:
- Vorbereitungen der US-Administration (smoking-guns.info)
siehe dazu auch:
- The 9/11 Plan: Cheney, Rumsfeld and the “Continuity of Government” (COG) (Paul Schreyer, globalresearch.ca, 10.09.2018)
Google-übersetzte Seite:
- Der 9/11-Plan: Cheney, Rumsfeld und die "Kontinuität der Regierung" (COG)
- Another 9/11 Intrigue: Dick Cheney, John Yoo, and « Continuity in Government » (COG) Measures on 9/11 (Petr Dale Scott, Mondialisation.ca, 14.09.2016)
Google-übersetzte Seite:
WAR GAMES ON SEPTEMBER 11TH (911proof.com, undatiert)
Episode 346 – 9/11 War Games (Corbett, Corbett-Report, 09.11.2018)
zur Google-übersetzten Seite
9/11: Wer auch immer dahintersteckt (Interview mit Paul Schreyer, Lars Schall, larsschall.com, 13.08.2011)

NORAD hijack exercises prior to 9/11 {1:12}

Hans Grøn
Am 21.09.2014 veröffentlicht
In the two years before the Sept. 11 attacks, the North American Aerospace Defense Command conducted exercises simulating what the White House says was unimaginable at the time: hijacked airliners used as weapons to crash into targets and cause mass casualties.
One of the imagined targets was the World Trade Center. In another exercise, jets performed a mock shootdown over the Atlantic Ocean of a jet supposedly laden with chemical poisons headed toward a target in the United States. In a third scenario, the target was the Pentagon — but that drill was not run after Defense officials said it was unrealistic, NORAD and Defense officials say.
NORAD, in a written statement, confirmed that such hijacking exercises occurred. It said the scenarios outlined were regional drills, not regularly scheduled continent-wide exercises. 
"Numerous types of civilian and military aircraft were used as mock hijacked aircraft," the statement said. "These exercises tested track detection and identification; scramble and interception; hijack procedures; internal and external agency coordination and operational security and communications security procedures."
A White House spokesman said Sunday that the Bush administration was not aware of the NORAD exercises. But the exercises using real aircraft show that at least one part of the government thought the possibility of such attacks, though unlikely, merited scrutiny.
On April 8, the commission investigating the Sept. 11 attacks heard testimony from national security adviser Condoleezza Rice that the White House didn't anticipate hijacked planes being used as weapons.
On April 12, a watchdog group, the Project on Government Oversight, released a copy of an e-mail written by a former NORAD official referring to the proposed exercise targeting the Pentagon. The e-mail said the simulation was not held because the Pentagon considered it "too unrealistic."  
[NORAD had drills of jets as weaponsSteven Komarow and Tom Squitieri, USA TODAY, 18.04.2004]
siehe auch:
Mineta, Cheney and "the orders still stand" controversy (John C. Ekonomou, journalof911studies.com, 01.05.2007 – PDF)
- Änderung der Kommandostruktur für den Einsatzbefehl der Abfangjäger (aktiendaten.org, 2005)

Michael Ruppert Dead of Apparent Suicide {2:58}

The Next News Network
Am 15.04.2014 veröffentlicht
Michael Ruppert, author and former Los Angles Department officer, is dead of an apparent suicide.
He also appeared in several documentaries, Speaking about peak oil and abuses of government. He is best known for appearing in America: Freedom to Fascism. Ruppert was also an advocate for moving away from a fossil fuel economy.
The investigative journalist appeared at a Los Angeles high school, where John Deutch, then director of central intelligence, was speaking. He confronted the agency head, telling the crowd he had first-hand evidence of government complicity in drug smuggling. Deutch handled the confrontation poorly, and was removed from his post. Many political observers believe questioning by the journalist cost the intelligence director an appointment to become secretary of defense.
In 1992, People Magazine wrote "[I]n the course of investigations in the mid 70's he came across information that the CIA was trading drugs in order to fund covert operations in the Middle East... [Ross] Perot called him back to offer encouragement... Ruppert says that his main objective is to see that the country gets a leader worthy of its people. Even for Ross Perot those will be tough shoes to fill."
Ruppert was recently found dead, and authorities are stating he commited suicide.
The 63 year old was born in Washington DC, and attended the University of California. Three of his books investigating the events of 9-11 became best sellers.
Ruppert was also the publisher of From the Wilderness, a political newsletter read by people in 50 nations. More than 60 members of Congress subscribe to the publication.
Little reliable information is available so far, and followers of Ruppert are sharing speculations about the reason behind his death. Ruppert was criticized for his claims about the government bringing drugs into the United States. But, recent evidence proved his statements to be accurate. The investigative journalist was founder of the Collapse Network, which works to raise awareness about peak oil, and the decline of oil reserves. 

http://www.fromthewilderness.com/abou... http://www.collapsenet.com/free-resou... collapsenets-founder-michael-c-ruppert-has-committed-suicide http://www.imdb.com/name/nm1685276 http://www.collapsenet.com/about-us https://m.facebook.com/michael.c.rupp...
Automatierte Übesetzung des Info-Textes (PROMPT Online):
Michael Ruppert, Autor und der ehemalige Los-Winkelabteilungsoffizier, ist von einem offenbaren Selbstmord tot. Er ist auch in mehreren Dokumentarfilmen erschienen, über Maximalöl und Missbräuche der Regierung Sprechend. Er ist am besten bekannt, um in Amerika zu erscheinen: Freiheit zum Faschismus. Ruppert war auch ein Verfechter, um von einer Wirtschaft des fossilen Brennstoffs abzurücken.
Der recherchierende Journalist ist an einer Höheren Schule von Los Angeles erschienen, wo John Deutch, dann Direktor der Hauptintelligenz, sprach. Er hat dem Agenturleiter gegenübergestanden, der Menge erzählend, er hatte Beweise aus erster Hand der Regierungsmitschuld im Rauschgiftschmuggel. Deutch hat die Konfrontation schlecht behandelt, und wurde von seinem Posten entfernt. Viele politische Beobachter glauben, dass das Verhör durch den Journalisten den Nachrichtendienstdirektor eine Ernennung gekostet hat, um Verteidigungsminister zu werden.
1992 hat People-Magazin“ [ich] n der Kurs von Untersuchungen Mitte der 70er Jahre geschrieben er ist auf Informationen gestoßen, dass die CIA Rauschgifte tauschte, um versteckte Operationen im Nahen Osten finanziell zu unterstützen... [Ross] Perot hat ihn zurückgerufen, um Aufmunterung anzubieten... Ruppert sagt, dass sein Hauptziel ist zu sehen, dass das Land einen seiner Menschen würdigen Führer bekommt. Sogar für Ross Perot werden diejenigen zähe Schuhe sein, um sich zu füllen."
Ruppert wurde kürzlich tot gefunden, und Behörden stellen fest, dass er Selbstmord begangen hat.
Der 63-Jährige ist in Washington DC geboren gewesen, und hat die Universität Kaliforniens besucht. Drei seiner Bücher, die die Ereignisse 9-11 untersuchen, sind Bestseller geworden.
Ruppert war auch der Herausgeber Von der Wildnis, ein politisches Rundschreiben, das von Menschen in 50 Nationen gelesen ist. Mehr als 60 Mitglieder des Kongresses unterschreiben die Veröffentlichung.
Wenige zuverlässige Informationen sind bis jetzt verfügbar, und Anhänger von Ruppert teilen Spekulationen über den Grund hinter seinem Tod. Ruppert wurde für seine Ansprüche über die Regierung kritisiert, die Rauschgifte in die Vereinigten Staaten bringt. Aber neue Beweise haben seine Behauptungen bewiesen, um genau zu sein. Der recherchierende Journalist war Gründer des Zusammenbruchnetzwerkes, das arbeitet, um Bewusstsein über Maximalöl und den Niedergang von Ölreserven zu erheben.
x