Donnerstag, 28. April 2016

95% wollen Wiederannäherung an Russland

Repräsentative Umfrage befasst sich mit den deutsch-russischen Beziehungen 

Die Menschen in Russland und Deutschland möchten, dass ihre Länder wieder ein besseres Verhältnis zueinander haben. Das ergab eine repräsentative Umfrage der Körber-Stiftung, die im Februar und März dieses Jahres in beiden Staaten durchgeführt wurde. Die breit angelegte Umfrage zeigt, dass es zwischen der russischen und deutschen Bevölkerung zu bestimmten Fragen und Themen unterschiedliche, aber auch sehr ähnliche Auffassungen gibt. 

Unter dem Titel: Russland in Europa - Annäherung oder Abschottung hat die Körber-Stiftung nun die Ergebnisse der Umfrage veröffentlicht. Auf der Webseite der gemeinnützigen Stiftung heißt es, die Beziehungen zwischen Russland und Deutschland, aber auch vieler anderer europäischer Staaten, befänden sich in einer tiefen Krise. "Auf politischer Ebene", so ein Einführungstext zur Studie, "herrscht ein tief greifender gegenseitiger Vertrauensverlust". 

Nach der Umfrage, an der insgesamt über 2000 Menschen befragt wurden, erachten es 95 Prozent der Deutschen und 85 Prozent der Russen für wichtig oder sehr wichtig, dass sich Russland und die EU "in den nächsten Jahren politisch wieder annähern". Eine ähnlich hohe Übereinstimmung gibt es auch im Hinblick auf die Wertschätzung der jeweils anderen Kultur. Demnach stimmten 95 Prozent der Deutschen der Aussage zu, Russland sei ein Land mit großer Tradition und Kultur. Dieses trifft aus Sicht von 86 Prozent der Russen auch auf Deutschland zu. Auch im Hinblick auf die Frage, ob die Wirtschaftssanktionen gegen Russland aufrecht erhalten werden sollten, liegen Deutsche und Russen relativ nah zusammen. 79 Prozent der Russen und 69 Prozent der Deutschen möchten, dass die Sanktionen aufgehoben werden.
mehr:
- Russen und Deutsche wünschen ein besseres Verhältnis zueinander (Marcus Klöckner, Telepolis, 27.04.2016)

Russland in Europa. Annäherung oder Abschottung? [6:19]

Veröffentlicht am 27.04.2016
Ein friedliches Europa ist ohne den Dialog mit Russland nicht möglich. Doch die Ukrainekrise hat alte Vorurteile aufleben lassen. Sind ein konstruktives Gespräch mit Russland und eine gemeinsame Lösung aktueller Probleme noch denkbar? Der Film beleuchtet wichtige Ergebnisse aus der repräsentativen Umfrage, die die Körber-Stiftung in Deutschland und Russland zum Thema »Russland in Europa« in Auftrag gegeben hat.

mein Kommentar:
Tja, liebe Qualitäts-Medien, war wohl nichts mit Eurer Propaganda-Kampagne. Die Leute glauben nicht mehr alles, was da so vorgebetet wird. Ein wenig dezenter wäre vielleicht nachhaltiger gewesen. Für wie blöde haltet Ihr eigentlich die Leute, wenn Ihr Putin als »einsam und verlassen« verkaufen wollt, obwohl Euch klar gewesen sein müßte, daß der Sitzplan vom Mittagessen beim G20-Gipfel in Brisbane binnen weniger Tage im Internet zu finden ist.

siehe auch:
- Ukraine 13 – Unser westliches Propaganda-System am Beispiel der MH 17-Berichterstattung (Post, 27.07.2014)
Noch ein wenig USA und Kriegsstimmung in Europa (Post, 28.10.2014)
- Tagesschau sachlich und objektiv: »Putin, einsam und verlassen« (Post, 19.11.2014)
- Leitmedienberichterstattung – alaaaf! Warum werden wir ständig wie kleine Kinder behandelt? (Post, 09.01.2016)


Auch das Gutachten 2005 des Sachverständigenrats zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen stellt fest: »Ärzte sind sich zwar der werbenden, verzerrenden Darstellung der produktbezogenen Information bewusst. Sie leugnen jedoch – trotz gegenteiliger empirischer Befunde – häufig, dass diese ihr Verhalten beeinflussen. Sie glauben vielfach an ihre persönliche Immunität über den Marketingmaßnahmen der Industrie…«

Es ist kennzeichnend für die »gefühlte Unabhängigkeit« von Ärzten, dass sie laut Umfrage zu 61% der Meinung sind, dass Industriewerbung und Kontakte ihs eigenes Verschreibungsverhalten nicht beeinflussen würde, nur 16 % dies jedoch für ihre KollegInnen annehmen (!). Daraus folgt, dass Aufklärung und Aus-, Fort-, und Weiterbildung vor allem an der »Pharma(früh)sozialisation« ansetzen und Gegenstrategien entwickeln muss. […] (aus: Material zum Verhältnis Psychiatrie und Pharmaindustrie (V. Aderhold, D. Lehmkuhl, Der Mast muß weg, 1/2008, Hervorhebungen durch die Verfasser)
siehe dazu auch:
- Ist die Psychopharmakologie verrückt geworden? – Kapitalismus-infizierte Wissenschaft (Post, 31.01.2016) 
mein Kommentar:
Warum sollte es Journalisten anders gehen als Ärzten?

Der große Geist, der es wagt, das Alte als das Falsche zu bezeichnen, muß darauf gefaßt sein, daß die Menge seine neue Wahrheit für einen neuen Irrtum erklärt und den alten Irrtum als unumstößliche, durch Jahrhunderte geheiligte Wahrheit festhält...

Groß ist auch die Zahl derer, die in der falschen Theorie alt geworden und mit ihr verwachsen sind, die die Arbeit scheuen, diese liebgewordenen Vorstellungen aus ihrem Geiste herauszureißen und durch neue zu ersetzen. Diese große Schar verbindet sich mit jenen, die in der alten Theorie eine Stütze ihrer eigenen Macht und ihres Ansehens fanden, und so schließlich Vorurteil, Phlegma und Egoismus einen Bund gegen den Neuen, den sie als Neuerer und Empörer mit allen Mitteln bekämpfen. Aber die Geschichte lehrt, daß keine Gewalt auf Erden mächtig genug ist, die Wahrheit für immer zu unterdrücken .... und stellt seine Gegner für alle Zukunft an den Pranger .... Denn die Geschichte zeigt, dass Zweifel an Systemen, selbst wenn sie Jahrtausende gegolten hätten, nicht nur gerechtfertigt, sondern sogar für die weitere Entwicklung notwendig sind.
 [V. Aderhold, D. Lehmkuhl, Material zum Verhältnis Psychiatrie und PharmaindustrieDer Mast muß weg, 1/2008, Hervorhebungen durch die Verfasser)]

»Ein Imperium hat niemals genug!«

Lawrence Wilkerson kämpfte für die US-Army in Vietnam, war nationaler Sicherheitsberater unter Reagan, Stabschef im US-Außenministerium unter Colin Powell und hat aufgrund dieser Vita beste Einblicke ins Zentrum des US-amerikanischen Imperiums. 

Im Interview mit dem unabhängigen, transnationalen, südamerikanischen Sender TeleSur, zog Wilkerson im Dezember letzten Jahres eine vernichtende Bilanz und gab einen alarmierenden Ausblick für die von einem gigantischen militärisch-industriellen Komplex gesteuerte US-amerikanische Politik. 

RT-Deutsch hat gestern eine deutsche Übersetzung des höchst informativen Interviews veröffentlicht und weil Lawrence Wilkerson nebenbei ganz unverblümt mit vielerlei Lügen und Propaganda aufräumt, wie sie tagtäglich auch von transatlantisch gesteuerten deutschen Mainstreammedien verbreitet werden, sei das Interview an dieser Stelle jedem ans Herz gelegt, der sich nicht dauerhaft für dumm verkaufen lassen möchte.
mehr:
- Ehemaliger Stabschef des Pentagon: “Ein Imperium hat niemals genug” (Die Propagandaschau, 27.04.2016)

Empire Files: Abby Martin interviewt US-Regierungsberater Wilkerson - "Das Schiff ist am Sinken" [23:57]

Veröffentlicht am 26.04.2016
Für den RT Deutsch-Kooperationspartner Telesur interviewte Abby Martin den ehemaligen US Army Colonel und früheren Sicherheitsberater der Reagan-Regierung Lawrence Wilkerson. Darüber hinaus war Wilkerson viele Jahre als Berater des US-Außenministeriums unter Colin Powell aktiv. Heute spricht der ehemalige Regierungsbeamte offen über die Korruption innerhalb der politischen Elite und deckt auf, wie Wirtschaftsinteressen die US-Außenpolitik bestimmen. Wilkerson gewährt einen seltenen Insider-Blick auf die Hintergründe US-amerikanischer Kriege, die Manipulation durch Geheimdienste und die Verflechtung der Rüstungsindustrie mit politischen Interessen. Den US-Imperialismus sieht er zum Scheitern verurteilt. 

Mehr auf unserer Webseite: https://deutsch.rt.com/

Folge uns auf Facebook: https://www.facebook.com/rtdeutsch
Folge uns auf Twitter: https://twitter.com/RT_Deutsch
Folge uns auf Google+: https://plus.google.com/1068940314550...
RT Deutsch nimmt die Herausforderung an, die etablierte deutsche Medienlandschaft aufzurütteln und mit einer alternativen Berichterstattung etablierte Meinungen zu hinterfragen. Wir zeigen und schreiben das, was sonst verschwiegen oder weggeschnitten wird. RT - Der fehlende Part.

"NATO, EU & USA sind in Wirklichkeit das Imperium!" - Interview mit Ray McGovern (VIPS) [26:04]

Veröffentlicht am 18.09.2014
Am 6. September sprach Rainer Apel am Rande einer Veranstaltung in Berlin mir Ray McGovern. Der ehemalige CIA-Mitarbeiter ist Mitbegründer der Organisation "Veteran Intelligence Professionals for Sanity". 

Die Organisation hatte in Berlin Kanzlerin Merkel davor gewarnt, auf Bilder der NATO hereinzufallen, die eine russische Invasion des Landes belegen sollen.

"Wir haben damals keine glaubhaften Beweise für Massenvernichtungswaffen im Irak gesehen; heute sehen wir keine für eine russische Invasion [in der Ukraine]", hieß es in einem Memorandum, das u.a. von McGovern unterzeichnet wurde.

Ray McGovern - The Real Agenda of the American Empire Part 1 [58:00]

Veröffentlicht am 09.08.2014
Ray McGovern is a former CIA Analyst who worked for the Agency for 27 years, spanning the terms of seven presidencies. As an analyst on foreign policy, McGovern was in charge of the daily briefings for senior White House officials.

McGovern has just returned this week from a visit to Edward Snowden in Russia, delivering to him the Sam Adams Corner-Brighteneer Candlestick Holder Award, in recognition of his courage in shining light on the NSA.

McGovern is well known for his attacks on what he sees as corruption in the CIA. He sees the damage done to the faith in intelligence work as profound, believing it will take years to correct. He hopes to see the CIA become again an entity independent from political administration.

Since retiring, McGovern has become a constant presence on the national stage as an activist and renowned expert on the inner workings of American Empire.
x
Ray McGovern - The Real Agenda of the American Empire Part 2 [58:00]

Veröffentlicht am 09.08.2014
Ray McGovern is a former CIA Analyst who worked for the Agency for 27 years, spanning the terms of seven presidencies. As an analyst on foreign policy, McGovern was in charge of the daily briefings for senior White House officials.

McGovern has just returned this week from a visit to Edward Snowden in Russia, delivering to him the Sam Adams Corner-Brighteneer Candlestick Holder Award, in recognition of his courage in shining light on the NSA.

McGovern is well known for his attacks on what he sees as corruption in the CIA. He sees the damage done to the faith in intelligence work as profound, believing it will take years to correct. He hopes to see the CIA become again an entity independent from political administration.

Since retiring, McGovern has become a constant presence on the national stage as an activist and renowned expert on the inner workings of American Empire.

siehe auch:
- Der Ukraine-Konflikt 6 – Wer stoppt die USA? (Post, 25.04.2014)
- Ukraine 13 – Unser westliches Propaganda-System am Beispiel der MH 17-Berichterstattung (Post, 27.07.2014)
- Frieden muss gestiftet werden – Europas Sündenfall: der Kosovo-Krieg (Post, 24.11.2014)
- Wo sind Peter Scholl-Latour und Ulrich Wickert, verdammt nochmal? (Post, 25.11.2014)

aktualisiert am 30.04.2016