Sonntag, 4. Februar 2018

Dieselskandal: Jetzt regt Euch endlich auf!

Daimler macht Rekordgewinn trotz Abgasmogelei, bayerische Landesregierung wird wegen Missachtung von Gerichtsurteilen zu Zwangsgeld verurteilt

Der Abgasskandal scheint der Daimler AG überhaupt nichts anzuhaben. Stolz vermeldet das Unternehmen, dass man gerade das erfolgreichste Geschäftsjahr in der 130jährigen Firmengeschichte abgeschlossen habe. Der Absatz der Fahrzeuge sei um neun Prozent auf 3,3 Millionen gewachsen, das Konzernergebnis um 24 Prozent auf 10,9 Milliarden expandiert.

Der Gewinn vor Steuern und Zinsen (EBIT) lag sogar bei 14,7 Milliarden Euro. Auch die Produktivität ist gewachsen, was an der nur leichten Zunahme der Beschäftigten um zwei Prozent abzulesen ist.

War da nicht was? Hatte nicht auch der Stuttgarter Konzern an den Abgasbetrügereien der Hersteller von Dieselfahrzeugen teilgenommen? Über drei Millionen Fahrzeuge hatte man im letzten Sommer zurückrufen müssen. Jetzt heißt es: "So konnte das Geschäftsfeld Mercedes-Benz Cars das Ergebnis vor allem infolge der positiven Absatzentwicklung der SUV-Modelle und der neuen E-Klasse deutlich steigern."

Offensichtlich haben weder die erhöhten und illegalen Abgaswerte am Image des Konzerns kratzen können noch die Razzien in der Konzernzentrale wegen des Verdachts der bewussten Softwaremanipulation der Testergebnisse. Knapp 2,4 Millionen der verkauften 3,3 Millionen Fahrzeuge entfielen auf den Bereich Cars.

mehr:
- Dieselskandal: Regierungsamtliches "Blabla" (Wolfgang Pomrehn, Telepolis, 02.02.2018)

siehe auch:
- Entgegen dem Trend: Honda reicht beim Civic den Diesel nach (n-tv, 02.02.2018)
- Diesel »ein rein innerdeutsches Problem«? (Post, 08.01.2018)
- Die Tücken der E-Mobilität: Elektro wagen? (Holger Appel, Lukas Weber, FAZ, 30.08.2017)
- Faktencheck: Ist ein Elektroauto wirklich besser für die Umwelt? (Michael Kerler, Augsburger Allgemeine, 06.08.2017)
- Feinstaub: Die Motoren sind nicht das Problem (Christof Vieweg, ZON, 11.02.2017)

Fahrverbote für Diesel? | Harald Lesch {9:08}

Am 28.02.2018 veröffentlicht
Terra X Lesch & Co  
Die Richter in Leipzig haben entschieden: Die Städte und Länder dürfen ab sofort Fahrverbote für Dieselfahrzeuge erlassen. Wo liegt die Gefahr von Stickoxiden? Und sind Fahrverbote der richtige Weg?

meine Anmerkung:
Bei 4:30 spricht Harald Lesch eine wichtige Tatsache glassen aus:
»…, daß der Verbraucher den Eindruck hatte, die machen das richtig,…)
Also, um was geht’s? Um die Sache oder um den Eindruck?

Dirk Müller - Dieselfahrverbot: Was soll der Unsinn?!? {2:25}

Am 28.02.2018 veröffentlicht
Cashkurs.com  
Auszug aus dem Cashkurs.com-Tagesausblick vom 28.02.2018.

Lieber Dirk,
was soll ich sagen?
Bei uns haben wir 
erstens
Gesetze – die gelten für fast jeden – und
zweitens
Wirtschaftsbetriebe und Konzerne, die systemrelevant sind… 
Und drittens haben wir jede Menge an Interessen.

Jürgen Resch zur Diesel-Affäre: "Absprachen zwischen politisch Handelnden und Industrie“ {4:06}

Am 31.07.2017 veröffentlicht
WELT netzreporterin - Antje Lorenz  
Es sind schwere Vorwürfe: die Deutsche Umwelthilfe wirft der Autoindustrie und der Politik vor gemeinsam für den Diesel-Skandal verantwortlich zu sein. Zu lange wäre weggeschaut und vertuscht worden, sagt Jürgen Resch. Mit Spannung richten sich die Blicke auf Übermorgen. Dann kommt es in Berlin zum Auto-Gipfel. Inzwischen rückt auch das Kraftfahrtbundesamt, das dem Verkehrsministerium unterstellt ist, in den Fokus.

Deutsche Umwelthilfe: Ein kleiner Verein und die Industrie {6:28}

Am 14.09.2017 veröffentlicht
marktcheck  
Der Prozess um Diesel-Fahrverbote in Stuttgart war der jüngste Sieg der Deutschen Umwelthilfe. Wie es der Verein schafft, die Großen das Fürchten zu lehren.

dazu auch:
- Wer ist eigentlich Herr Resch? (Sebastian Siegler, The European, 27.02.2018)
- Eine Bemerkung des Toyota-Chefs sollte VW, BMW und Daimler eine Warnung sein (Christoph Damm, BussinessInsider23.11.2017)
- ABGASSKANDAL: Die Umwelthilfe bekommt Geld von Toyota (Carsten Knop, FAZ, 28.05.2016)
- WEGEN VW-ABGASAFFÄRE Toyota läutet das Ende des Diesel-Motors ein (Nikolaus Doll, Welt, 11.11.2015; man beachte das Datum!)
- VW-ABGAS-SKANDAL: Wie Toyota vom Dieselgate profitieren kann (Martin Fritz, Wirtschaftswoche, 01.10.2015)
Bei diesen Idealisten kann der mündige Bürger eine Klage prüfen lassen:
- SCHUTZ VOR FINANZIELLEM SCHADEN – DIESEL MIT DRASTISCHEM WERTVERLUST (Verbraucherritter, ECR European Consumer Rights GmbH, Datum unbekannt)

Unverbindliche rechtliche Einschätzung
Ihre Ansprüche werden von unseren Experten kostenlos und unverbindlich bewertet. Diese erste Einschätzung erhalten Sie unmittelbar nachdem Sie das Formular ausgefüllt haben.

Wir kümmern uns. 
Schnell und unbürokratisch.
Auf Basis dieser ersten Einschätzung, beauftragen Sie unser spezialisiertes Team von Partneranwälten ganz einfach online. Sobald Ihre Kfz-Dokumente vorliegen, können Sie sich zurücklehnen. Denn dann übernehmen wir gemeinsam mit unseren Partneranwälten sämtliche Formalitäten, den Schriftverkehr und die Verhandlungen. Und wir informieren Sie natürlich über alle Erfolge.

Unsere erfahrenen Experten holen 
das Beste für Sie raus.
Ihr Fall wird individuell geprüft. Im ersten Schritt streben unsere Partneranwälte für Sie eine außergerichtliche Einigung an. Sollte Ihr Hersteller kein angemessenes Angebot machen, scheuen sie auch nicht den Weg vor Gericht, um Ihr Recht einzuklagen!

100% ohne Kostenrisiko.
Für Sie besteht keinerlei Kostenrisiko
Die Abrechnung erfolgt direkt mit Ihrer Rechtsschutzversicherung.* Falls Sie keine Rechtsschutzversicherung haben, fällt  maximal 30% Ihrer erhaltenen Auszahlung (zzgl. MwSt.) an.
- Über uns (ebda)
- ABGASSKANDAL: FORDERN SIE IHR RECHT EIN (Klugo.de)
da muß ich doch gleich denken an:
»Bei uns werden Sie geholfen!« 😜

Sprache, über die sich nachzudenken lohnt

Der Philosoph Georg Toepfer über Wörter und ihre tieferliegenden Inhalte 

"Troika", "Rettungsschirm", "sozial" oder "Alternative": Das sind Begriffe, die uns allen bekannt sind. Insbesondere wer die Berichterstattung der Medien verfolgt, hört sie immer wieder. Aber was heißt bekannt? Kennen wir die Begriffe wirklich? Der Philosoph Georg Toepfer hat in dem vor kurzem veröffentlichten Buch "Wörter aus der Fremde: Begriffsgeschichte als Übersetzungsgeschichte" gemeinsam mit anderen Autoren bekannte Begriffe im Hinblick auf deren Geschichte und Bedeutung beleuchtet. Im Interview mit Telepolis erklärt Toepfer, was es bedeutet, sich mit der Übersetzungsgeschichte von Begriffen auseinanderzusetzen und greift exemplarisch Wörter auf, über die es sich lohnt, genauer nachzudenken.
mehr:
- Viele interessante Begriffe haben eine Wanderungsgeschichte hinter sich (Marcus Klöckner im Gespräch mit dem Philosophen Georg Toepfer, Telepolis, 02.02.2018)

George Lakoff - How Does Metaphysics Reveal Reality? {3:45}

Am 01.02.2016 veröffentlicht
Closer To Truth  
Some think metaphysics is ancient nonsense; others that it's the bizarre occult. How does modern metaphysics contribute to our understanding of the world?
Click here to watch more interviews on metaphysics and reality http://bit.ly/1nIu6Ze
Click here to watch more interviews with George Lakoff http://bit.ly/1AJde9P
Click here to buy episodes or complete seasons of Closer To Truth http://bit.ly/1LUPlQS
For all of our video interviews please visit us at www.closertotruth.com

Why Don't Facts Move People? {1:48}

Am 26.06.2015 veröffentlicht
Climate One  
UC Berkeley linguistics professor George Lakoff discusses why facts don't change people's minds when it comes to climate change. To deniers, "it's not like they're denying it [...] it's like it's not even a fact," said Lakoff.
Speakers:
Per Espen Stoknes, Economist and Psychologist; [Put book in bio, not title] Author, What We Think About When We Try Not to Think About Global Warming
George Lakoff, Professor of Linguistics, UC Berkeley
Kari Norgaard, Associate Professor of Sociology, University of Oregon
This program was recorded before a live audience on May 12, 2015.  

Idea Framing, Metaphors, and Your Brain - George Lakoff {5:11}

Am 16.07.2008 veröffentlicht
FORA.tv  
Complete video at: http://fora.tv/2008/06/20/George_Lako...
UC-Berkeley Linguistics Professor George Lakoff discusses how idea framing and metaphors contribute to shaping the way we think.
-----
UC Berkeley Professor George Lakoff discusses concepts from his new book, The Political Mind: Why You Can't Understand 21st-Century American Politics with an 18th-Century Brain.
George P. Lakoff is a professor of linguistics (in particular, cognitive linguistics) at the University of California, Berkeley, where he has taught since 1972.
Although some of his research involves questions traditionally pursued by linguists, such as the conditions under which a certain linguistic construction is grammatically viable, he is most famous for his ideas about the centrality of metaphor to human thinking, political behavior and society.
He is particularly famous for his concept of the "embodied mind" which he has written about in relation to mathematics. In recent years he has applied his work to the realm of politics, and founded a progressive think tank, the Rockridge Institute.
Joe Epstein is the former President of The Commonwealth Club's Board of Governors.
x

Wir leben im Zeitalter des Affentheaters

Die Unfähigkeit der deutschen Politik, überhaupt noch zukunftsfähige politische Entscheidungen zu treffen, wird immer offensichtlicher - Ein Kommentar

Klimapolitik? Kein wirkliches Thema bei den Koalitionsverhandlungen.

Verkehrswende? Aber doch nicht mit den Autoparteien CDU/CSU und SPD.

Agrarwende? Die Lobbyisten des Deutschen Bauernverbandes wissen sie zu verhindern. Brauchen wir überhaupt noch eine neue Bundesregierung, wenn uns ohnehin die Wirtschaft und ihre Lobbisten regieren?

Offenbar bewirken zehn Affen, die von der Autoindustrie für ein Diesel-Greenwashing missbraucht wurden, mehr als Jahre lange mühevolle Aufklärungsarbeit der Umweltverbände. Jetzt plötzlich geben sich alle bestürzt und geloben Besserung. Wir leben im Zeitalter des Affentheaters. "Die Affen", schreibt Gerald Traufetter im "Spiegel", "sind zum Symbol für den dramatischen Werteverfall in den Chefetagen geworden".

mehr:
- Das Affen-Theater der deutschen Autoindustrie (Franz Alt, Telepolis, 04.02.2018)

mein Kommentar:
Es ist schon verwunderlich, wenn Angela Merkel zum viertel Mal gewählt wird und erst nach ihrer Wahl Themen wie Pflegenotstand, Probleme in den Schulen oder überhaupt ihre Art zu regieren breiter diskutiert wird.
Überhaupt scheint mir in diesen Zeiten sehr viel interessanter zu sein darüber nachzudenken, über was nicht geredet wird anstatt sich die Köpfe darüber zu zerbrechen, über was geredet wird.
Ich schlage vor, unser Zeitalter »Zeitalter des Bumerangs« zu nennen. Bumerangs flogen schon immer, deren Flugbahnen bekommen allerdings heutzutage immer kleinere Radien.

siehe dazu:
- Ikonoklasmus als Aktionskunst (Peter Mühlbauer, Telepolis, 02.02.2018)


In 100 Jahren zu Alpha Centauri

Immer mehr Forscher entwickeln Ideen für Sonden, die in menschlich überschaubarer Zeit andere Sterne erreichen könnten. Nun haben deutsche Astronomen ein Konzept vorgeschlagen, dank dem Sonden am Ziel abbremsen und in einen Orbit einschwenken könnten.

Zwei deutsche Forscher haben eine Weltraumsonde vorgeschlagen, die in vergleichsweise kurzer Zeit unseren Nachbarstern Alpha Centauri erreichen und dort auch abbremsen könnte. Damit erweitern sie jenes Konzept einer interstellaren Forschungsmission, das vor knapp zwei Jahren vorgeschlagen und seitdem weiter entwickelt wird. Wie das Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung erklärt, könnte die von René Heller und Michael Hippke entwickelte Sonde dank eines Sonnensegels nicht nur mit fast 5 Prozent der Lichtgeschwindigkeit zu Alpha Centauri rasen, sondern dank der Strahlung des Sterns auch genügend stark abbremsen, um in dessen System zu bleiben. Sogar zu Proxima Centauri und dessen Exoplaneten könnte sie gelotst werden.

mehr:
- In 100 Jahren zu Alpha Centauri: Konzept für Sonde, die am Ziel abbremst (Martin Holland, heise News, 02.02.2018)
siehe auch:
- "Statistisch gesehen": Gefährlicher Weltraumschrott (Mathias Brand, heise News, 26.04.2017)
- Marsreisen sind schlecht fürs Gehirn (Ben Schwan, Technology Review, 02.01.2018)
- Strahlenrisiko für Gehirnzellen bei langen Weltraumfahrten? (Florian Rötzer, Telepolis, 20.12.2007)
- "Wir stehen am Anfang einer Epoche, vor der mir graut" (Florian Rötzer spricht mit Stanislaw Lem, Telepolis, 27.12.1996)
- Auto-Nomie (Olaf Arndt, Telepolis, 04.11.2017)

Wenige Tage vor den Winterspielen: Manipulierbare Dopingproben

Berlin (dpa) - Die Aufdeckung des Skandals um manipulierbare Urin-Flaschen für Dopingproben durch die ARD hat kurz vor Eröffnung der Olympischen Winterspiele für massive Verunsicherung gesorgt.

Sportrechtler Michael Lehner geht sogar soweit, die Aussetzung aller Wettkampf-Kontrollen bei Olympia in Pyeongchang zu fordern. "Um ein Rechts-Chaos zu vermeiden, müsste das IOC jetzt zugeben: Wir haben einen Fehler gemacht. Ein System, das Fehler macht, muss die Größe haben, so etwas auch zu verkraften", sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

Für Lehner ist das bisherige System der Anti-Doping-Kontrollen am Ende. Man habe kein Ersatzsystem, und jetzt könne man nicht "eine Wischiwaschi-Übergangszeit ausrufen, nur um den Schein zu wahren", betonte Lehner. "Ich erwarte jetzt eine klare, ehrliche Kante vom IOC", fügte er hinzu.

Die Glaubwürdigkeit des Anti-Doping-Kampfes ist im Internationalen Olympischen Komitee nun massiv infrage gestellt. "Sehr besorgt" äußerte sich daher das IOC. "Wir haben sofort die WADA gebeten, dafür zu sorgen, dass die Anti-Doping-Tests in Pyeongchang glaubwürdig und zuverlässig durchgeführt werden können", sagte ein IOC-Sprecher.

"Wenn irgendetwas unsicher ist, nehme ich das sofort vom Markt, wie in der Autoindustrie - da gibt es eine Rückrufaktion, bis das Auto wieder sicher ist", konterte Lehner. "Da ist es besser, ich mache keine Doping-Kontrollen. Das würde dem Sport und seiner Ethik nutzen", fügte der Heidelberger Experte hinzu.

mehr:
- Problemflaschen: Manipulierbare Doping-Proben - IOC "sehr besorgt" (ZON, 30.01.2018)

Zitate aus einer Meldung von n-tv (Anti-Doping-Experte vergleicht IOC mit VW-Skandal, 04.02.2018. 19:06h)
  • "Die offiziellen Dopingbekämpfer Wada und das IOC agieren für mich wie der VW-Konzern im Diesel-Skandal", sagt Sörgel der "Bams". "Es wird erst etwas zugegeben, wenn es schon an die Öffentlichkeit gelangt ist und ich es nicht mehr verheimlichen kann."
  • Der jüngste Skandal um die nicht sicheren Urinflaschen der Schweizer Dopingkontrollfirma Behringer überrascht Sörgel ganz und gar nicht. "Dass die Flaschen nicht sicher sind, ist vorläufig der GAU dieser Winterolympiade, weitere nicht ausgeschlossen", mahnt er in der Zeitung. Bereits 2016 habe Behringer diese Flaschen "schon sehr unter Verschluss gehalten. Und schon damals sagte mir ein Kriminologe: Er glaubt nicht, dass die fälschungssicher sind."
  • Allerdings, so Sörgel, könne das IOC die Verantwortung "nicht der Firma und der Wada zuschieben. Würde eine Weltfirma eine wichtige neue Sicherheitstechnik in ihre Gebäude einbauen lassen, ohne sie selbst vorher gründlich geprüft zu haben?" Und außerdem: "Wer überprüft eigentlich die Wada? Das IOC offensichtlich nicht, obwohl man ja mit Craig Reedie einen wichtigen IOC-Amtsträger bei der Wahl als Chef installiert hat."
siehe auch:
- Doping in Russland : "Dass Putin vom Staatsdoping wusste, überrascht nur Herrn Hoeneß" (Oliver Fritsch interviewt Mediziner Fritz Sörgel, ZON, 31.01.2018)
- Frustrierender Kampf gegen das System: Doping-Forscher Simon schmeißt hin (Post, 04.09.2017)
- Mehmet Scholl im Kampf um die Deutungshoheit nicht mehr auf Linie (Post, 16.08.2017)
- Eier, Diesel, Doping: Wir konnten es uns nicht vorstellen (Post, 04.08.2017)
- Birgit Dressel nahm der BRD die Unschuld (Post, 12.04.2017)
- Doping bei Olympia: Der schwarze Medaillenspiegel (Post, 21.08.2016)
- Sport, Staats-Doping und zweierlei Maß (14.08.2016)
- Doping: Neue Anschuldigungen gegen Kenia (Post, 25.08.2015)
- Kämpfer gegen Doping und die Mafia (Post, 04.06.2007)

Rainhard Fendrich - Es lebe der Sport {3:23}

Am 11.12.2011 veröffentlicht
Schlagermusikgirl39
Rainhard Fendrich - Es lebe der Sport
x