Sonntag, 26. April 2015

Der Traum vom künstlichen Geist

Grundbausteine eines künstlichen Geistes

Wer kennt sie nicht, diese Bilder: halb real, halb unwirklich, manchmal beglückend, oft eher bedrohlich, Angst einflößend. Man will weglaufen, kann aber nicht; man ist wie gelähmt. Man will schreien, aber die Stimme versagt, bleibt stumm. Das Unheil ist ganz nah. Und dann wieder diese wunderbaren Situationen, mit lieben Menschen, vielleicht mit dem liebsten Menschen, mit dem man immer schon mal zusammen sein wollte. Helle Landschaften, bunt, auch bizarr, grotesk, fantastische Häuser, Städte, fantasievolle Kleidung …. unsere Träume.


Die einen nehmen sie nicht sehr ernst, lachen darüber, verdrängen sie; andere sehen die Träume als eine Sprache, in der uns unser Inneres etwas mitteilen möchte. Sie versuchen in den Träumen zu lesen, suchen Träume zu deuten. Vielfach wird angenommen, dass unsere Träume nicht aus dem Nichts kommen sondern ihre Inspiration und Energie aus dem beziehen, was uns im alltäglichen Leben beschäftigt. So eine Art Widerhall des Alltags, nicht 1:1, sondern kreativ verändert, verzerrt, überhöht, übertrieben, mit fantastischen Anteilen, die so im normalen Alltag nicht vorkommen würden. Und es scheinen besonders die Emotionen zu sein, die eine spezifische Antriebsenergie für Träume bilden, und hier die verdrängten oder unbewältigten Emotionen: Ängste, die uns umtreiben oder gar peinigen, traumatische Erlebnisse, oder unerfüllte Sehnsüchte, Bedürfnisse, unterdrückte Triebe, die eigentlich da sind, aber aus irgendwelchen Gründen nicht offen ausgelebt werden können. Sie alle sollen dann im Untergrund unseres Inneren ihr Unwesen treiben, uns im Traum peinigen, quälen, oder auch beglücken.
mehr:
- Der Traum vom künstlichen Geist (Gerd Doeben-Henisch, 25.04.2015)

A Robot Teaches Itself How to Walk [4:16]

Veröffentlicht am 27.10.2013
Starfish, a four-legged robot, walks by using an internal self-model it has developed and which it continuously improves. If it loses a limb, it can adapt its internal self-model. This experiment demonstrates how a legged robot automatically synthesizes a predictive model of its own topology (where and how its body parts are connected) through limited yet self-directed interaction with its environment, and then uses this model to synthesize successful new locomotive behavior before and after damage. The legged robot learned how to move forward based on only 16 brief self-directed interactions with its environment. These interactions were unrelated to the task of locomotion, driven only by the objective of disambiguating competing internal models.

Visit this link:
http://creativemachines.cornell.edu/e...
(Cornell Creative Machines Lab)


Josh Bongard, of the Department of Computer Science at the University of Vermont, and his colleagues Victor Zykov and Hod Lipson have created an artificial starfish that gradually develops an explicit internal self-model. Their four-legged machine uses actuation-sensation relationships to infer indirectly its own structure and then uses this self-model to generate forward locomotion. When part of its leg is removed, the machine adapts its self-model and generates alternative gaits — it learns to limp. It can restructure its body representation following the loss of a limb; thus, in a sense, it can learn. As its creators put it, it can "autonomously recover its own topology with little prior knowledge," by constantly optimizing the parameters of its resulting self-model. The starfish not only synthesizes an internal self-model but also uses it to generate intelligent behavior.

----------
This robot needs to learn how to walk. The challenge is that it does not know what it looks like, right? If you look at this robot, you can see it has four legs. But the robot has no clue what it looks like - it does not know if it's a snake, if it's a spider- it actually has no clue how these eight motors and legs are arranged. It does even know about legs! What does it do?

So imagine yourself sitting in the black box, no windows no nothing, just a black box. And all you have are 8 knobs, and as you turn the 8 knobs... these knobs are connected somehow through motors and as you turn these knobs, you can feel the box moving left and right. You don't know how the motors are connected with the morphology from the machine This is what this robot feels. So how does it learn to walk?

It can do trial and error, and move the knobs and try and guess your way. But an alternative is to do a kind of systematic exploration. So how does this robot work?

It begins by making a random motion, randomly moving the motors. okay this is called motor-babbling... Just moving the motors in a random way and then, it collects all the sensor information and forms hypotheses about what it might be. And what you can see in the top left are all the hypotheses, different shapes, different self-images that it came up with that explain its sensation with the relationship between activation and sensation.

It then looks for the next action to do, the next action to do that causes the most disagreements between predictions of these laws. Within a relatively small number of these babbling actions, it will figure out what it looks like.

Now with that self model, it can figure out how to move and because the model is pretty close to reality, what makes the model move will make the robot move in reality as well.

When you look at this robot, you have to remember that it was not programmed to move; it did not have a model of itself before it started nor did it do trials of walking before moving. So we kinda bypassed these three things and we allowed it, through this idea of self-modeling, to learn how do this task.
----------

Higher animals use some form of an internal model of themselves for planning complex actions and predicting their consequence, but it is not clear if and how these self-models are acquired or what form they take.

This kind of simulation happens in human brains all the time. A wide range of research suggests that action planning requires this kind of simulation in order to be implemented properly. We don't usually visualize actions explicitly and certainly not for the simple reaching tasks as above. The simulation precedes very quickly and unconsciously based on a wide source of proprioceptive and visual information.

While this simulation is usually unconscious, there are few domains (the high jumpers in Olympic track and field) in which it is used very explicitly, very consciously, as people engage in mental simulation.

Humanoid robot has a sense of self [2:11]

Veröffentlicht am 18.03.2015
Full story: http://bit.ly/1MNJZCS
The human self has five components. Machines now have three of them. How far away is artificial consciousness – and what does it tell us about ourselves?
 

Schlepper: "Die Geheimdienste wissen längst Bescheid"

Flüchtlingskatastrophen im Mittelmeer: Gaddafi und die Mafia und eine mögliche politische Lösung

Europa werde "afrikanisch", wenn die EU Libyen nicht jährlich mindestens 5 Milliarden Euro zahlen würde, damit dort die Welle der Immigranten gestoppt werde, drohte Mummar Gaddafi im Jahr 2009 bei einem Besuch in Italien, beim damaligen italienischen Premier Berlusconi: "In Zukunft könnte es sein, dass Europa nicht länger europäisch ist und sogar schwarz, da es Millionen gibt, die hinein wollen."
Der Colonel war ein Machtmensch, den man nicht zu verklären braucht. Er spielte mit Tausenden von Menschenleben und wusste, wie er seine europäischen Freunde oder Partner unter Druck setzen konnte. Seine Erklärung von 2009 liefert für die gegenwärtige Situation beachtenswerte Anhaltspunkte.

Mafia und Politik
Mit Flüchtlingen aus Libyen wird schon lange Politik gemacht, zum Nutzen einiger Kreise, die nicht unbedingt nur die Schlepperbanden betreffen. Fachleute gehen davon aus, dass das Schlepperwesen, an dem auf italienischer Seite das organisierte Verbrechen, überschrieben mit Mafia, beteiligt ist, nicht ohne Kenntnis und sogar stiller Mithilfe von politischen Verantwortlichen gedeihen konnte. Die Flüchtlinge wurden lange Zeit als "Handelsware" für Arbeitsmärkte begriffen, erklärte der italienische Politiker Matteo Lepore (Partito Democratico, PD) 2011.

In der Basler Zeitung war vergangene Woche zu lesen, dass die Menschenhändler-Geschäfte zwar von Geheimdiensten gut beobachtet worden - aber offensichtlich, ohne daraus die politische Folgen zu ziehen, die jetzt vorne auf der Agenda stehen ("Den Schleppernetzwerken das Handwerk legen") :

Glaubt man den italienischen Zeitungen, dann wissen die nationalen Geheimdienste genau Bescheid über die Banden und Milizen, über deren Köpfe und Komplizen im Ausland, über die Bootsplätze und Ablegehäfen im Westen Libyens, zwischen Zuwara und Zawiya, zwischen Khoms und Misrata. Offenbar geht das Wissen so weit, dass die Italiener über die Handynummern der Bosse verfügen. Und mit jeder Razzia unter den Verbindungsleuten in Italien erfahren sie mehr.

Allerdings wäre dem hinzuzufügen, dass das Schleppernetzwerk Teil eines komplexen Schmuggelnetzwerks ist, das außer Immigranten auch Drogen, Waffen und anderes begehrtes Handelsgut aus Afrika und dem Nahen Osten über Libyen nach Europa bringt. Die jahrzehntelangen Verbindungen zwischen der Mafia und libyschen Partnern werden vermutlich nicht innerhalb kurzer Zeit zerstört, falls der politische Wille dazu überhaupt vorliegt.

mehr:
- Schlepper: "Die Geheimdienste wissen längst Bescheid" (Thomas Pany, Telepolis, 25.04.2015)

Wenn die Waschmaschine mit den Stromhändlern spricht

Smart Home - was nutzt es dem Verbraucher? 

Die Smart-Home-Idee dümpelt jetzt schon seit Jahren im Verbund mit anderen smart Dingens durch die Lande und keinem der bislang vorgestellten Konzepte gelingt auch nur ansatzweise der Durchbruch. Das lag in der Vergangenheit sicher auch - aber nicht nur - an der babylonischen Sprachenverwirrung bei den eingesetzten Protokollen.
Beim 1. Plugfest der EEBus-Initiative im Offenbacher VDE-Institut konnten 15 Anbieter von Hard- und Software für das, was sie unter Smart Home verstehen, beweisen, dass sie sich technisch aufs Beste verstehen. Dabei hat die EEBus-Initiative keine neue Sprache entwickelt, sondern gewissermaßen ein Übersetzungssystem, das zwischen den einzelnen Protokollen simultan dolmetscht.

mehr:
- Wenn die Waschmaschine mit den Stromhändlern spricht (Christoph Jehle, Telepolis, 26.04.2015)

Berlin ignoriert Beweise für Drohnensteuerung in Ramstein

Die Bundesregierung bleibt auch nach den SPIEGEL-Recherchen bei ihrer Darstellung: Sie wisse nichts über die zentrale Rolle der Militärbasis Ramstein im US-Drohnenkrieg. Interne Dokumente indes belegen, wie Berlin jahrelang wegsah.
So diskret wie am Montag hat wohl noch kein deutscher Verteidigungsminister seinen Antrittsbesuch in den USA absolviert. Fast in einer Art Geheimkommando jettete Ursula von der Leyen, die sonst so medienaffine Verteidigungsministerin, am Sonntagabend nach Washington zu ihrem Amtskollegen Ashton Carter. Ihren Pressetross, ja selbst ihren Medienberater Jens Flosdorff, ließ sie lieber in Berlin zurück. Angeblich sei kein Platz für Gäste im schnittigen "Global 5000"-Jet.

Über die Gesprächsagenda beim ersten Beschnuppern wollte man am Montag dann auch nicht viel sagen. Nur so viel: Die Enthüllungen des SPIEGEL und des US-Magazins "The Intercept" über die zentrale Rolle der US-Militärbasis Ramstein beim weltweiten Drohnenkrieg der amerikanischen Regierung werde von der Leyen ausdrücklich nicht ansprechen. Dieses Thema, so ihr Haus, werde von "sachlich zuständigen Häusern auf anderen Kanälen besprochen".

Auch daheim in Berlin ging man in Sachen Ramstein lieber in Deckung. Regierungssprecher Seibert wiederholte die seit Jahren eingeübte Haltung der Bundesregierung, man habe von der US-Regierung eine Versicherung erhalten, "dass von amerikanischen Stützpunkten in Deutschland aus Einsätze bewaffneter ferngesteuerter Luftfahrzeuge weder geflogen noch befehligt werden". "Anderslautende Erkenntnisse" lägen der Regierung nicht vor, damit sei das Thema erledigt.


Ignoranz der Regierung
Mit dem Abwiegeln bleibt Berlin sich treu. Trotz der neuen Hinweise, trotz mehrerer als geheim eingestufter Akten des US-Militärs, die Ramstein eindeutig als zentrale Schnittstelle zwischen den Befehlsständen der Drohnenpiloten in Nevada und den Zielgebieten in Somalia oder dem Jemen ausweisen, über denen die unbemannten Killer fliegen. Dass die Steuer- und Raketenabschuss-Signale via Ramstein die "Predator"- oder "Reaper"-Drohnen erreichen, davor verschließt man hierzulande lieber die Augen.

Ob die Regierung ihre Ignoranz durchhalten kann, ist ungewiss. Schon heute interessiert sich der NSA-Untersuchungsausschuss für den Fall, die Abgeordneten haben bereits Unterlagen und Dokumente angefordert und wollen sich neben dem Abhörskandal auch mit dem geheimen Drohnenkrieg der USA befassen. Dabei werden sie besonders auch auf die Rolle schauen, die das US-Kommando Africom in Stuttgart und die Militärbasis Ramstein spielen und was Berlin darüber wusste.

Dokumente, die dem SPIEGEL vorliegen, lassen die Behauptung, über das Treiben der Freunde kaum etwas zu wissen, recht unglaubwürdig erscheinen. Zum Beispiel ein Vorgang aus dem Verteidigungsministerium, er spielt im Herbst 2011, also in der Amtszeit von Thomas de Maizière. Damals, am 18. November, teilte das US-Heeresamt dem Ministerium schriftlich mit, dass es in Kürze eine "UAS SATCOM"-Anlage für rund sechs Millionen Euro in Ramstein zu errichten gedenke.

mehr:
- Operationen auf US-Militärbasis: Berlin ignoriert Beweise für Drohnensteuerung in Ramstein (Maik Baumgärtner, Matthias Gebauer, Jörg Schindler und Marcel Rosenbach, SPIEGEL Online, 21.04.2015)
- US-Militär : Ramstein spielt zentrale Rolle im US-Drohnenkrieg (ZON, 03.04.2015)
- Drohnenkrieg: Wie die Regierung Parlament und Bürger täuscht (Kai Biermann, ZON, 26.04.2015)
- Ramstein schließen! Doch Deutschland zahlt 127 Millionen für neues Militärkrankenhaus (EpochTimes, 15.08.2015)
- Drucksache 18/2589: Kleine Anfrage der Abgeordneten Niema Movassat, Sevim Dağdelen, Annette Groth, Heike Hänsel, Inge Höger, Andrej Hunko, Kathrin Vogler und der Fraktion DIE LINKE. Die Rolle des United Staates Africa Commands und der US-Militärbasis in Ramstein für US-Drohnenangriffe (dipbt.Bundestag.de, 18.09.2014)
- Nach drei Jahren: Bundesregierung wartet angeblich immer noch auf Antwort zum Ramstein-Rätsel (Matthias Monroy, Netzpolitik.org, 01.04.2016)
siehe auch:
- US-Militärflughafen in Deutschland – Ramstein ist Zentrum im US-Drohnenkrieg (John Goetz, Volkmar Kabisch, Antonius Kempmann und Frederik Obermaier, Süddeutsche, Zeitung, 16.07.2014)
- Ramstein und der US-amerikanische Drohnenkrieg (Post, 27.04.2015)
- Animierte Grafik zum US-Kommando in Ramstein (NDR, 30.05.2013)
- Obama: Deutschland nicht Startpunkt der Drohnen-Einsätze (NDR, 30.05.2013)

siehe auch:
- Egon Bahr: Drei Briefe und ein Staatsgeheimnis (Post, 27.05.2015)


Der Bankrott der Finanzmärkte

In Deutschland wurden unter großem politischen Druck jahrelang Lohnabschlüsse unterhalb des Produktivitätszuwachses - plus Zielinflationsrate der EZB - durchgesetzt und der Flächentarifvertrag durch Öffnungsklauseln weitgehend zerstört. Die gesetzliche Regelung von Leiharbeitsverhältnissen und die Verschlechterung der Transferansprüche von Arbeitslosen verstärkte auf diese den Druck, Arbeit zu beliebig niedrigen Hungerlöhnen anzunehmen.
mehr:
- Der Bankrott der Finanzmärkte (Le Monde diplomatique)

Ramstein und der US-amerikanische Drohnenkrieg

Während seiner fünfjährigen Dienstzeit flog Bryant mehr als 1000 Drohnenoperationen in Pakistan und im Jemen. Nach seinen Worten ist seine Einheit für 1262 gezielte Tötungen verantwortlich. Auch wenn Bryant die Drohnen von ihren tatsächlichen Einsatzorten weit entfernt von New Mexiko aus steuerte, mehren sich die Hinweise, dass der Stützpunkt in Deutschland eine Schlüsselrolle spielt.

Die Signale der per Fernsteuerung gelenkten Drohnen werden über Satelliten nach Ramstein übertragen und von dort per Glasfaserkabel nach Amerika gesendet. Die Echtzeitbilder werden von amerikanischen Nachrichtendienstoffizieren im so genannten Distributed Ground System-4 (DGS-4) in Deutschland analysiert und mit geheimdienstlichen Erkenntnissen abgeglichen. Dies alles deutet darauf hin, dass Ramstein eine der Schaltzentralen und das Nervenzentrum der Operationen ist. »In den mehr als 1000 Drohneneinsätzen, die ich geflogen habe, gab es kein einziges Mal, wo wir zum Schichtbeginn nicht in Ramstein angerufen haben. Ich habe mein Rufzeichen durchgegeben und die Kennung der Drohne, die ich steuern will, und schon ging es los«, erzählte er weiter.
Wie aus Meinungsumfragen hervorgeht, lehnt die Mehrheit der Deutschen Drohnenangriffe durchweg ab. Sie kritisieren vor allem, dass sie im Geheimen ablaufen, nicht rechtsstaatlichen Prinzipien folgen und zudem oft die falschen Ziele ausschalten. Im September 2012 veröffentlichte die Universität Stanford die Studie »Living under Drones«, die zu dem Ergebnis kommt, dass »nur zwei Prozent der Drohnenopfer in Pakistan zu den militärischen Anführern« zu zählen seien.

Demgegenüber wurden nach Schätzungen der amerikanischen Nichtregierungsorganisation Bureau of Investigative Journalism seit 2002 im Jemen etwa 900 Menschen und seit 2004 mehr als 3700 Menschen in Pakistan durch Drohnenangriffe getötet. Der amerikanische Geheimdienst CIA und das amerikanische Verteidigungsministerium geben keine offiziellen Zahlen bekannt. 
  [Früherer US-Drohnenpilot packt aus: USA steuern weltweiten Drohnenkrieg vom US-Stützpunkt in Ramstein aus, KOPP-Verlag, 07.04.2014]
==========================

Gysi: Völkerrechtswidriger US-Drohnenkrieg aus Ramstein organisiert [1:31]

Veröffentlicht am 22.04.2015
AntikriegTV 2  

Antikrieg TV http://www.antikrieg.tv
http://www.facebook.com/antikriegtv

ANTIKRIEG.TV Deutschsprachige Medienbeiträge sowie ins Deutsche übersetzte, ausgewählte Beiträge z.B. von Democracy Now (USA), Russia Today, Telesur (Lateinamerika)
Gleichzeitig empfehlen und verweisen wir auf deutschsprachige Nachrichtenseiten, wie Weltnetz.TV, Kontext TV, Hintergrund, Junge Welt, Nachdenkseiten und Beitrage der Occupy Bewegung

Bundesregierung lügt über Ramstein und US-Drohnenkrieg [6:51]

Veröffentlicht am 22.04.2015
Am 22.April 2015 wurde die Bundesregierung in der Fragestunde des Deutschen Bundestages mit kritischen Fragen zur Rolle der US-Militärbase in Ramstein konfrontiert. Ohne Ramstein ist der US-Drohnenkrieg nicht möglich. Dieser Drohnenkrieg verstößt gegen das Völkerrecht und das Völkerstrafgesetzbuch. Die Bundesregierung belügt die Abgeordneten über die Rolle von Ramstein und vertraut auf Zusicherungen der USA.

Drohnen via Ramstein: Bundesregierung steckt Kopf in den Sand [3:59]

Veröffentlicht am 19.10.2015
Werde ein Naivling ► http://bit.ly/1A3Gt6E

Die Woche startet mit Realsatire:
Die Bundesregierung betont stets, dass sie die US-Regierung gefragt hat, ob Drohnenangriffe durch die US-Basis Ramstein gesteuert oder befehlt werden. Das ist nicht der Fall. Das weiß auch jeder. Denn: Ramstein fungiert, aufgrund der Erdkrümmung, als Signal Relais Station, sozusagen als Zwischenstation für Drohnenmorde. Ohne Ramstein gäbe es keine Verbindung zu den Killerdrohnen. Davon will die Bundesregierung aber schlicht nichts wissen...

Sharing is caring!

Ausschnitte aus der BPK vom 19. Oktober 2015 (Link folgt)

Bitte unterstützt unsere Arbeit finanziell:
Tilo Jung
IBAN: DE36700222000072410386
BIC: FDDODEMMXXX
Verwendungszweck: BPK

Willy Wimmers Brandrede gegen die US-Air Base Ramstein, 10.6.2016 [21:42]

Veröffentlicht am 10.06.2016
Stoppt Ramstein!

Willy Wimmer spricht zur Auftaktkundgebung des Protestwochenendes gegen die US Air Base Ramstein in der Versöhnungskirche in Kaiserslautern vor etwa 600 Zuhörern über Drohnenmorde und die Komplizenschaft der deutschen Bundesregierung, die permanent die eigene Verfassung und das Völkerrecht mit Füßen tritt, indem sie bei Mord, der von deutschem Boden koordiniert wird, bewusst wegschaut. Wimmer nimmt dabei kein Blatt vor den Mund.

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://www.kenfm.de/unterstutze-kenfm

https://www.kenfm.de
https://www.facebook.com/KenFM.de
https://www.twitter.com/TeamKenFM
https://www.youtube.com/wwwKenFMde

siehe auch:
- Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Niema Movassat, Sevim Dağdelen, Annette Groth, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. – Drucksache 18/2589 – Die Rolle des United Staates Africa Commands und der US-Militärbasis in Ramstein für US-Drohnenangriffe (Drucksache 18/2794, dip21.Bundestag.de, 18.10.2014)
Die Bundesregierung hat im Dezember 2013 ausführlich in ihrer Antwort auf die Kleinen Anfragen der Fraktionen BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und DIE LINKE. zu AFRICOM Stellung genommen. Seitdem hat die Bundesregierung der amerikanischen Botschaft in Berlin im April 2014einenKatalogmitFragen über eine mögliche Beteiligung von deutschen Standorten der US-Streitkräfte an bewaffneten Einsätzen unbemannter Luftfahrzeuge übermittelt und wiederholt, zuletzt am 23. September 2014 gegenüber dem stellvertretenden AFRICOM- Befehlshaber, Generalleutnant Steven Hummer, die amerikanische Seite ein- dringlich an die Beantwortung der Fragen erinnert. Die amerikanische Seite hat eine Beantwortung in Aussicht gestellt, jedoch noch kein konkretes Zieldatum genannt.
1. Wie ist AFRICOM nach Kenntnis der Bundesregierung entstanden? Über welche Kanäle und in welchen Gremien wurde nach Kenntnis der Bundesregierung die Errichtung von AFRICOM auf deutschem Boden entschieden, und über welche Entscheidungskanäle wurde diese Entscheidung diskutiert?

Auf die Vorbemerkung der Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN auf Bundestagsdrucksache 18/237 wird verwiesen.

2. Warum wurde der Deutsche Bundestag bei einem Thema von solcher nationaler Bedeutung und bei einer die Souveränität der Bundesrepublik Deutschland betreffenden Frage nicht einbezogen?

Auf die Vorbemerkung der Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN auf Bundestagsdrucksache 18/237 wird verwiesen.

3. Inwiefern wurde und wird durch die Bundesregierung laufend geprüft, ob die Aktivitäten, die von AFRICOM ausgehen, den menschenrechtlichen Standards der Bundesrepublik Deutschland entsprechen und außerdem nicht gegen Artikel 25 und 26 des Grundgesetzes (UN-Charta und Unterstützung eines Angriffskriegs von deutschem Boden) verstoßen?
Die Bundesregierung hat keine eigenen über die Medienberichterstattung hinausgehenden Kenntnisse über eine mögliche Beteiligung des AFRICOM- Hauptquartiers in Stuttgart und des US-Luftstreitkräftekommandos in Ramstein an bewaffneten Einsätzen unbemannter Luftfahrzeuge der US-Streitkräfte in Afrika. Die Bundesregierung hat der amerikanischen Botschaft in Berlin hierzu im April 2014 Fragen übermittelt, die bisher nicht beantwortet wurden.  

„We do not use Germany as a launching point for unmanned drones as part of our counter-terrorist activities. I know that there have been some repors here in Germany that that might be the case. It is not.“ Magazin Panorama, http://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2013/ramstein129.html, letzter Zugriff: 22. November 13. [aus: Drucksache 18/237 – Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnieszka Brugger, Omid Nouripour, Katja Keul, weiterer Abgeordneter und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN – Drucksache 18/129 –Hinweise auf völkerrechtswidrige Praktiken der USA von deutschem Staatsgebiet aus und die diesbezüglichen Kenntnisse der Bundesregierung, 23.12.2013, dip21.bundestag.com]
siehe auch:
- US-Drohnen und AFRICOM: Bundesregierung erinnert USA „fortgesetzt“, „eindringlich“ und „mit Nachdruck“, leider erfolglos [Update] (Matthias Monroy, Netzpolitik.org, 13.10.2014)
Die Menschheitsgeschichte kennt natürlich auch Perioden monopolaren Zustandes und des Strebens nach Weltherrschaft. Alles war schon mal da in der Geschichte der Menschheit. Aber was ist eigentlich eine monopolare Welt? Wie man diesen Terminus auch schmückt, am Ende bedeutet er praktisch nur eines: es gibt ein Zentrum der Macht, ein Zentrum der Stärke, ein Entscheidungs-Zentrum.

Es ist die Welt eines einzigen Hausherren, eines Souveräns. Und das ist am Ende nicht nur tödlich für alle, die sich innerhalb dieses Systems befinden, sondern auch für den Souverän selbst, weil es ihn von innen zerstört.

Das hat natürlich nichts mit Demokratie gemein. Weil Demokratie bekanntermaßen die Herrschaft der Mehrheit bedeutet, unter Berücksichtigung der Interessen und Meinungen der Minderheit.

Nebenbei gesagt, lehrt man uns - Russland – ständig Demokratie. Nur die, die uns lehren, haben selbst, aus irgendeinem Grund, keine rechte Lust zu lernen.

Ich denke, dass für die heutige Welt das monopolare Modell nicht nur ungeeignet, sondern überhaupt unmöglich ist. Nur nicht, weil für eine Einzel-Führerschaft in der heutigen, gerade in der heutigen, Welt weder die militärpolitischen, noch die ökonomischen Ressourcen ausreichen. Aber was noch wichtiger ist – das Modell selbst erweist sich als nicht praktikabel, weil es selbst keine Basis hat und nicht die sittlich-moralische Basis der modernen Zivilisation sein kann. […]
 ("Ich denke, dass für die heutige Welt das monopolare Modell nicht nur ungeeignet, sondern überhaupt unmöglich ist" – Rede des russischen Präsidenten Wladimir Putin auf der 43. Münchner "Sicherheitskonferenz" [diese fand vom 9.-11. Februar 2007 statt, Anmerkung von mir] in deutscher Übersetzung [Quelle: Die Internetzeitung russland.ru; veröffentlicht bei der AG Friedensforschung, Kassel])

Deutschland: Schaltzentrale im weltweiten Drohnenkrieg | Panorama | NDR [12:03]

Veröffentlicht am 15.05.2014
Die US-Basis in Ramstein spielt eine weit bedeutendere Rolle im weltweiten Drohnen-Krieg der USA als bislang bekannt. Dies zeigen neue Recherchen von Panorama und der Süddeutschen Zeitung. 

KenFM über: Ramstein - Wegsehen, wenn es um Mord geht! [18:56]

Veröffentlicht am 22.04.2015
Wegsehen, wenn es um Mord geht.

Angenommen, ich bekomme Besuch von einem langjährigen Freund aus Übersee und dieser packt während seines Aufenthaltes bei mir ein Jagdgewehr samt entsprechender Munition aus, sollte ich mir Gedanken machen, wenn er damit auf das Haus meines Nachbarn zielt?

Angenommen, mein Freund aus Übersee bittet mich am nächsten Tag, ihm mit einem Feldstecher dahingehend zu unterstützen, das ich mir die Gläser vor das eigene Gesicht halte, um meinen Freund an der Flinte darüber zu informieren, ob mein Nachbar sich aktuell am Fenster zeigt - wäre ich in einen Mord involviert, wenn es zu einem Schuss mit Todesfolge käme?

Diese Story ist weniger weit her geholt, als sie scheint. Genau genommen entspricht sie der aktuellen Situation, mit der sich die Bundesregierung im Fall der US-Airbase Ramstein konfrontiert sehen müsste.

Dass dem nicht so ist, sollte uns alle nachdenklich machen, denn wir alle, die Bürger der Republik, werden ohne es zu wollen zu Mittätern gemacht.

Wegsehen, wenn es um Mord geht, schützt vor Strafe nicht.
Das galt damals in Nürnberg, und das gilt morgen in Den Haag.

http://www.kenfm.de
http://www.facebook.com/KenFM.de
http://www.twitter.com/TeamKenFM
http://kenfm.de/unterstutze-kenfm

Alle Quellen:
http://www.fr-online.de/politik/air-b...
http://www.heise.de/newsticker/foren/...
http://www.rtdeutsch.com/17406/headli...
http://www.spiegel.de/politik/deutsch...
http://www.heise.de/newsticker/meldun...
http://www.reprieve.org.uk/press/2014...
http://www.handelsblatt.com/politik/i...
http://www.sueddeutsche.de/politik/dr...
https://www.youtube.com/watch?v=e3dz6...
http://www.spiegel.de/politik/ausland...
http://www.tagesspiegel.de/politik/im...
http://www.heise.de/tp/artikel/39/395...
https://www.youtube.com/watch?v=NqGJB...
http://www.deutschlandradiokultur.de/...
http://kenfm.de/blog/2013/07/21/phili...
http://bit.ly/1bly97G

Der Drohnenkrieg ist der ausgestreckte Mittelfinger gegenüber dem Völkerrecht 03.02.2015 [5:40]

Veröffentlicht am 03.02.2015
► Homepage: http://www.Bananenrepublik.tv - Bananenrepublik.tv
► Google+: https://plus.google.com/u/0/106701079...
► Zweiter-Upload-Kanal: http://www.youtube.com/user/Bananenre...
► Backup-Kanal: http://www.youtube.com/user/diebanane...
► Twitter: https://twitter.com/Stimmbuerger - Bananenrepublik

Meinungsmathematik: Medienkritik | Lügenpresse | Terroranschlag - Die Anstalt 03.02.2015 https://www.youtube.com/watch?v=0lLPh...

Die Anstalt: Heilige Schriften - Max Uthoff und Claus von Wagner- 03.02.2015 https://www.youtube.com/watch?v=XRr-i...

Der ZDF-Sorgencheck: Die Ängste und Sorgen der PEGIDA - Die Anstalt 03.02.2015 https://www.youtube.com/watch?v=NJpQB...

Die Anstalt: Max Uthoff und Claus von Wagner - Folge 9 vom 03.02.2015
https://www.youtube.com/watch?v=yhrOA...

► Quelle: ZDF.de

Pink Floyd - Comfortably Numb Pulse HD - 125kbps, 44KHz Audio [9:51]   Text (Songtexte) Übersetzung (Songtexte)   Interpretation (Songfacts)

Veröffentlicht am 14.02.2014
The Division Bell Tour 1994
Live at London's Earls Court / PPV

The Miracle Of 432Hz,

Most music worldwide has been tuned to A=440 Hz since the International Standards Organization (ISO) promoted it in 1953. However, studies regarding the vibratory nature of the universe indicate that this pitch is disharmonious with the natural resonance of nature and may generate negative effects on human behaviour and consciousness. Certain theories even suggest that the nazi regime has been in favor of adopting this pitch as standard after conducting scientific researches to determine which range of frequencies best induce fear and aggression. Whether or not the conspiracy is factual, interesting studies and observations have pointed towards the benefits of tuning music to A=432 Hz instead.

432 Hz is said to be mathematically consistent with the patterns of the universe. Studies reveal that 432hz tuning vibrates with the universe's golden mean PHI and unifies the properties of light, time, space, matter, gravity and magnetism with biology, the DNA code and consciousness. When our atoms and DNA start to resonate in harmony with the spiraling pattern of nature, our sense of connection to nature is magnified.

Copyright disclaimer! I do NOT own this song nor the image featured in the video. All rights belong to it's rightful owner/owner's.

Pink Floyd - "Brain Damage" / "Eclipse" [5:37]   Text (Songtexte.com)   Übersetzung    (GoLyr)   Interpretation (Songmeanings)

Veröffentlicht am 14.02.2014
Live at Earls Court London 1994
"Brain Damage" is the ninth track Pink Floyd's 1973 album, The Dark Side of the Moonx


Antiviren-Software und Apples Schutzmechanismen für Mac OS X nutzlos

Einem Sicherheitsforscher zufolge sei es trivial, einen Mac nachhaltig mit Malware zu verseuchen. Weder würde gängige Antivirensoftware helfen, noch Apples eigene Mechanismen wie XProtect oder das Signieren von Apps.
Patrick Wardle, der leitende Sicherheitsforscher der Unternehmensberater Synack, hält nicht viel von den Sicherheitsmechanismen von Apples OS X, die sich ihm zufolge leicht überlisten lassen. Im Jahr 2014 seien über 50 neue Malware-Familien für OS X aufgetaucht. Dies sei ein Trend nach oben, der sich durch den steigenden Marktanteil (14 Prozent in den USA) von Macs erklären lasse. Seine Erkenntnisse teilte er in einem Vortrag auf der diesjährigen RSA Conference mit.

Apples Sicherheitsmechanismen überlisten
Derzeit hätten es Malware-Autoren leicht, Schadsoftware an den Schutzmechanismen des Sytems vorbei auf Mac-Rechnern zu installieren. Denn systemeigene Mechanismen wie Gatekeeper, XProtect, die Sandbox von OS X oder das Signieren von Apps böten kaum Schutz. Gatekeeper beispielsweise prüfe nur, ob eine Anwendung aus einer vertrauenswürdigen Quelle, also beispielsweise aus dem App-Store, stammt – aber nicht, ob das Softwarepaket bösartig modifiziert worden ist und während der Installation fremden Code mit ins System schleust.

XProtect, das Anwendungen anhand ihres Hash-Werts als gut oder böse klassifiziert, lasse sich noch einfacher überrumpeln: Das simple Umbenennen einer an sich bekannten Malware genüge, um XProtect zu täuschen. Auf die für Apps aus dem App-Store vorgeschriebene Sandbox von OS X sei ebenfalls kein Verlass. Es gebe diverse Schwachstellen im System, durch deren Missbrauch ein Ausbruch aus der laut Wardle ansonsten stabilen Sandbox möglich sei. Googles Project Zero habe beispielsweise mehr als 20 solcher Bugs entdeckt.

mehr:
- Antiviren-Software und Apples Schutzmechanismen für Mac OS X nutzlos (heise Security, 24.04.2015)

Free OS X Security Tools (Objective See)

NSA-Schnüffelei: Die Bundesanwaltschaft tritt auf den Plan

Die neue Spionage-Affäre sorgt in Berlin für Wirbel. Hat der BND dem US-Geheimdienst NSA geholfen, deutsche und europäische Unternehmen auszuspionieren? In die Unterlagen über den Vorgang will der NSA-Ausschuss auch den Generalbundesanwalt sehen lassen.
Zur Aufklärung des neuen Spionageskandals von BND und NSA will der NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestags eng mit der Bundesanwaltschaft zusammenarbeiten. Der Generalbundesanwalt habe Akteneinsicht in die Protokolle des Untersuchungsausschusses erbeten, sagte dessen Vorsitzender Patrick Sensburg am Freitag im ARD-Morgenmagazin. "Wir werden ihm das natürlich gewähren, weil wir ein gemeinsames Interesse haben, die Sachverhalte aufzuklären."

Unklarheit über Reaktion des Generalbundesanwalt
Am Donnerstag war bekannt geworden, dass der BND für den US-Geheimdienst NSA gezielt die Kommunikation europäischer Unternehmen und Politiker ausgehorcht haben soll. Sensburg sagte in dem Interview, der Generalbundesanwalt sei in die Affäre eingeschaltet: "Der Generalbundesanwalt ermittelt." Dies wurde jedoch von der Bundesanwaltschaft umgehend dementiert.

mehr:
- BND-Skandal: NSA-Ausschuss will eng mit Bundesanwaltschaft kooperieren (heise news, 24.04.2015)

Willy Wimmer über Deutschland als Kolonialgebiet

Der BND ist "im grossen Stil von NSA unterwandert", wie heise.de eine Nachricht betitelt hat; dies sagt natürlich sehr viel aus über die (real)politischen Verhältnisse in Deutschland allgemein. Willy Wimmer fragt nämlich, ob Deutschland souverän ist oder ob es nach der Wiedervereinigung erst recht unter die Knute der USA geriet:

Kolonialgebiet
von Willy Wimmer

Sollten die neuen Erkenntnisse, die in der Presse genüsslich über die verfilzte Zusammenarbeit zwischen dem BND und den amerikanischen Nachrichtendiensten zur intensiven Ausspähung der europäischen und deutschen Industrie ausgebreitet werden, nur im Ansatz zutreffend sein, dann sollte die Frau Bundeskanzlerin Konsequenzen ziehen. Warum soll noch "Schwarz-Rot-Gold" über dem Kanzleramt wehen? Stattdessen wäre das Tuch mit den drei Affen "Nichts hören - nichts sehen - nichts sagen" wesentlich angebrachter. Aber gesagt hatte man doch etwas: Das war im Sommer 2013, als der NSA-Abhörskandal für abgeschlossen erklärt worden war und die Dinge auf irreführende Schienen gesetzt worden sind.

Das Problem liegt jedoch tiefer - das machen auch die sorgenvollen Fragen vieler Bürger deutlich. Man fragt nach der deutschen Souveränität und danach, ob es eine sogenannte "Kanzlerakte" gibt. Wenn man nachforscht, scheinen Aussagen dieser Art auf einen ehemaligen MAD-Präsidenten zurückzugehen. Damit soll zum Ausdruck gebracht werden, dass ein Amtsinhaber für das Kanzleramt vorher so etwas wie einen "Treueschwur" im Oval Office des Weißen Hauses ablegen muss, bevor er sein Amt in Deutschland antreten kann.

Natürlich liegt ein gewisses Risiko darin, einen ehemaligen Präsidenten des MAD zum Kronzeugen für derart gewagte Behauptungen heranziehen zu wollen. Eigentlich ist der MAD noch die dadurch bekannt geworden, Dinge von staatspolitischer Bedeutung beurteilen zu müssen oder zu können. Aber das Unbehagen ist da und wird durch Veröffentlichungen reihenweise genährt.

mehr:
- Willy Wimmer über Deutschland als Kolonialgebiet (Ceiberweiber, 26.04.2015)

Feiheit, Demokratie und Rassismus in Parma, Missouri

In Parma, einem kleinen Ort im US-Bundesstaat Missouri, wurde Tyrus Byrd zur Bürgermeisterin gewählt. Daraufhin kündigten die meisten Polizisten ihren Job.

Der Ort hat gut 700 Einwohner. Und seit kurzem eine neue Bürgermeisterin. Tyrus Byrd hat den seit 37 Jahren regierenden Weißen Randall Ramsey abgelöst. Die 40-Jährige ist die erste Frau und die erste Schwarze, die die Geschicke des Ortes Parma im US-Bundesstaat Missouri (County New Madrid) lenken wird.

Kurz nach der Wahl, noch vor ihrer Vereidigung am 14. April, kündigten fünf der sechs Polizisten sowie der Richter und zwei weitere Angestellte des Ortes ihren Job. Der Vater der neuen Bürgermeisterin, Simon Wofford, sagte, seine Tochter habe immer einen guten Draht zur örtlichen Polizei gehabt.

Die Kündigungen wurden Byrd nicht direkt mitgeteilt. Die Nachricht überbrachte der mit 84 zu 122 Stimmen deutlich unterlegene Vorgänger Ramsey. Als Kündigungsgrund hätten sie „Sicherheitsbedenken“ angegeben.

mehr:
- Nach Wahl schwarzer Bürgermeisterin – 83 Prozent der Polizisten kündigen (taz, 22.04.2015)