Sonntag, 7. Oktober 2018

Mädchen können besser lesen und vor allem besser schreiben

Nach einer Studie hat sich hier in den letzten 30 Jahren nichts verbessert, der Geschlechterunterschied tritt spätestens ab der 4. Klasse auf und verstärkt sich dann

Irgendwie stimmt etwas nicht mit dem Patriarchalismus, der noch immer in den Köpfen vieler Männer -und auch mancher Frauen - aus rechten, muslimischen oder anderweitig religiös oder ideologisch belasteten Kreisen herrscht. Männer sollen führen, in den Hierarchien oben stehen, sond nicht nur stärker und dominierender, sondern auch klüger. Damit das so bleibt, hat man lange Türen zugehalten. Jetzt aber sollen schon Frauen in Saudi-Arabien ein Auto fahren dürfen, dort studieren auch bereits mehr Frauen als Männer, auch bei den Hochschulabschlüssen sind die Frauen zahlenmäßig überlegen. In den STEM-Fächern stellen die Frauen in Biologie, Mathematik, Physik und IT eine Mehrheit von über 60 Prozent, nur die Ingenieurswissenschaften und die Architektur sind noch eine Männerdomäne.

Schon lange ist bekannt, dass Mädchen bessere Schulleistungen erzielen als Jungen, in vielen Universitätsfächern stellen sie die Mehrheit, auch bei den Abschlüssen. Und weil Frauen damit Männer übertrumpfen und ebenfalls auf finanzielle Unabhängigkeit und Karriere setzen, jammern manche schon vom Niedergang der Männer, was von manchen Männern mitunter der feminisierten Ausbildung in Horten, Kindergärten und Schulen zugeschrieben wird.

Eine im American Psychologist erschienene Studie von australischen Wissenschaftlern der Griffith University macht nun erneut deutlich, dass Mädchen beim Lesen und Schreiben schon bald die Jungen abhängen. Spätestens ab dem 4. Schuljahr sind die Mädchen besser und der Abstand zu den Jungen vergrößert sich mit wachsendem Alter. Zudem ist der Anteil der "schlechten" Leser und Scheiber bei den Jungen höher als bei den Mädchen, bei denen mehr zu den "guten" gehören.

Die Wissenschaftler analysierten Daten des National Assessment of Educational Progress. Hier werden die standardisierten Testergebnisse aus der 4., 8. und 12. Klasse von mehr als 3,9 Millionen Schülern über 27 Jahre in den USA gesammelt. Die Auswahl der Schüler ist repräsentativ. Danach können nach den Testkriterien Mädchen ab der vierten Klasse signifikant besser lesen und schreiben als Jungen, auch wenn der Unterschied relativ klein ist. In späteren Jahren wird der Unterschied vor allem im Schreiben ausgeprägter. Ob die Unterschiede schon beim Lernen von Lesen und Schreiben bestehen, konnte mit den Daten nicht erfasst werden, man könnte aber vermuten, dass Mädchen bereits beim Schuleintritt besser sind. Dass die Unterschiede beim Schreiben größer sind als beim Lesen, führen die Autoren darauf zurück, dass Schreiben komplexer ist, was den Geschlechtsunterschied verstärke.

David Reilly, einer der Wissenschaftler, geht davon aus, dass der Geschlechterunterschied bei Schreibleistungen bislang stark unterschätzt wurde. Auch neue Unterrichtsmethoden hätten im Laufe der 27 Jahre daran nichts geändert. In der Forschung habe man sich mehr mit der Lesekompetenz beschäftigt.

mehr:
- Mädchen können besser lesen und vor allem besser schreiben (Florian Rötzer, Telepolis, 07.10.2018)
x

„Niemand wird als Terrorist geboren“

Der so genannte „Kampf gegen den Terror“ ist mit schwersten Rechtsverstößen verbunden und offenbart zweierlei Maß, mit denen auch demokratische Staaten messen. Josef Alkatout, promovierter Rechtsanwalt und Dozent für internationales Strafrecht an verschiedenen Universitäten, hat sich intensiv mit den Auswirkungen einer Politik auseinandergesetzt, die sich beim Vorgehen gegen echte oder vermeintliche Terroristen über das Recht hinwegsetzt. Im Interview mit den NachDenkSeiten führt der in Genf lebende Autor unter anderem aus, wie der ehemalige Außenminister Großbritanniens, Jack Straw, von einem Sonderberichterstatter der UN der Lüge überführt wurde. Ein Interview über Geheimgefängnisse, die Bedeutung einer unabhängigen Justiz und das Verhalten der Medien im „Anti-Terror-Kampf.“ Ein Interview von Marcus Klöckner.
mehr:
- „Niemand wird als Terrorist geboren“ (Marcus Klöckner interviewt Josef Alkatout, NachDenkSeiten, 07.10.2018)
x

Die Lage der Gesellschaft

Hier zwei interessante Texte zur Lage der Gesellschaft in Deutschland: Einer von Peter Frey von „Peds Ansichten“ zum Management der Bevölkerung, zur forcierten Spaltung der Gesellschaft („Tagesschau und die Nachricht hinter der Nachricht (8)„) und einer von Daniel Neun von „Radio Utopie“ zu den Zuständen, denen große Teile der Bevölkerung ausgesetzt sind („250 Euro für eine Woche Arbeit – aber nicht bei Radio Utopie„). 
mehr: 
- Die Lage der Gesellschaft (Blauer Bote Magazin, 07.10.2018)

weitere aktuelle Blauer Bote-Artikel:
- Leseempfehlung: Ständige Publikumskonferenz der öffentlich-rechtlichen Medien e.V. (05.10.2018)
- Leseempfehlung: norberthaering.de (05.10.2018)
- Leseempfehlung: >b’s weblog (04.10.2018)

Der Fall Skripal: Lügen ohne Ende

Der „Fall Skripal“ verkommt zur Meisterleistung der Kriegslügner und Propagandisten. 

Das Rätsel um die Skripal-Vergiftungen wird immer undurchsichtiger. Nun „fand“ man Anfang September praktischerweise zwei Verdächtige, die – sollten sie tatsächlich für die Vergiftungen in Salisbury verantwortlich sein – dilettantischer nicht hätten handeln können. Craig Murray über die entsprechenden „Erkenntnisse“ und Entwicklungen.
mehr:
- Lügen ohne Ende (Craig Murray, Rubikon, 02.10.2018)
siehe auch:
Putin über Verdächtige im Skripal-Fall: "Wir wissen, wer sie sind" (Post, 07.10.2018)
Skripal-Anschlag: Bundesregierung verweigert Antwort auf Kleine Anfrage der Linken (Post, 29.05.2018)
Die Skripals und das Giftgas: für unsere Qualitätsmedien nicht mehr interessant? (Post, 24.05.2018)
Nowitschok – »Nur Russland«? (Post, 18.05.2018)
Russland: Eskalation im Medienkino (Post, 05.05.2018)
Giftgas: Wundert sich keiner? (Post, 03.05.2018)
- Postfaktisches Zeitalter: Wir trampeln auf unseren »Westlichen Werten« herum, bis der Begriff keinen substantiellen Inhalt mehr hat (Post, 03.05.2018)
Liana Fix und die Giftgas-Inszenierung: Nach dem Putin-Bashing ist vor dem Putin-Bashing (Post, 03.05.2018)