Montag, 30. April 2007

Bertelsmann macht Staat

Ein deutscher Konzern managt eine britische Grafschaft

Oft kritisieren Konzerne den Staat. Doch am liebsten würden sie den Staat gerne selbst organisieren - und der Medienkonzern Bertelsmann ist auf dem besten Wege dazu. Die Arvato AG, eine hundertprozentige Tochter des Bertelsmann-Konzerns, unterhält bereits einen acht Jahre laufenden Service-Vertrag mit der nordenglischen Grafschaft East Riding. Wie die Bertelsmann-Tochter auf ihrer Internet-Seite stolz verkündet, ist sie somit Herrin über ein Gebiet von 240.000 Hektar mit 324.000 Einwohnern, 3.000 Kilometern Straße, 159 Schulen und 7 Millionen Mülltonnen. »Nicht nur eine Vielzahl umfangreicher kommunaler Dienstleistungen wie die Auszahlung der Sozialhilfe oder die Betreuung des Bürgerbüros wird in East Riding von Arvato-Mitarbeitern erledigt – auch das, was bisher als Herzstück hoheitlicher Verwaltung galt: der Einzug von Steuern und die Auszahlung von Beihilfen an Bürger«, jubilieren die Staatsdienstleister. DerVertrag bringt dem Unternehmen pro Jahr rund 25 Millionen Euro ein. Etwa 500 Angestellte der Grafschaft sind für das Projekt zu Arvato gewechselt. Die ehemals öffentlich Bediensteten direkt zu beschäftigen erlaubt es dem Unternehmen, die bisher behördlichen Arbeitsabläufe zu verändern streng nach den Kriterien betriebswirtschaftlicher Effizienz, für die Bertelsmann steht.

Arvato will mit diesem Präzedenzfall in Sachen Staatsdienstleistungen Marktführer auf der Insel werden, wo Konzerne schon seit den 1980er Jahren Kommunen »managen« können. Aber damit nicht genug. »Unser Interesse endet nicht an den Küsten der Britischen Inseln«, sagt Arvato-Mann Rainer Majcen, »wir würden gerne einen ähnlichen Ansatz in Deutschland realisieren.«

Bei der Geschäftsanbahnung leistet die Bertelsmann- Stiftung hilfreiche – und natürlich ganz gemeinnützige – Dienste. Durch das Veröffentlichen von Studien und das Veranstalten von prominent besetzten Kongressen zum Thema sowie durch die Gründung von wissenschaftlichen Zentren für die Verwaltung von Städten demonstriert sie die kommunale Kompetenz der Bertelsmänner. So führt der Arvato-Chef Hartmut Ostrowski dann auch schon erfolgversprechende Gespräche mit interessierten bundesdeutschen Gemeinden. Bislang zieren sich jedoch noch viele Städte. Sie haben Angst, für ihre eigenen Dienstleistungen umsatzsteuerpflichtig zu werden, wenn es auch private Anbieter auf dem Staatsmarkt gibt. Ostrowski gibt sich dennoch zuversichtlich. Seit den letztjährigen großen Streiks im öffentlichen Dienst rechnet er mit einer größeren Aufgeschlossenheit der Stadtväter für die Pläne der Bertelsmänner.

aus Publik-Forum
siehe auch:
- Privatisierung der Kommunalen Verwaltung (BertelsmannKritik, Januar 2009)
- Arvato setzt auf Privatisierung staatlicher Dienstleistungen (Thomas Barth, Telepolis, 01.09.2008)
- Das Rathaus wird zum Profitcenter (Tarik Ahmia, 03.01.2007)



Was Gutes …




aus der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung (Danke, Frau G)


und da ich schon mal bei der Selbstkritik bin:


Danke, Frau B

Wer ist hier verrückt?

„… Herr X hat sich zu fügen.“

Herr X. hat die meiste Zeit seines Lebens in Heimen, Psychiatrien, Gefängnissen zugebracht. Zu mir kam er 2001, schwer behindert und herzkrank. Psychotherapie war Bewährungsauflage. Wir kamen gut miteinander zurecht. Seine aggressiven Durchbrüche und Selbstverletzungen nahmen ab. Behördengänge machte er allein, im Wohnheim gab es ohnehin lange keinen Sozialdienst Natürlich kam es auch zu Rückfällen: Im Sommer rief mich em Mitbewohner an, Herr X drohe, sich umzubringen. Ich hörte ihn lautstark randalieren. Als er kurze Zeit später aus der Psychiatrie zurückkam, wollte man ihm verbieten, zu seinem langjährigen Hausarzt Dr. W. zu gehen. Zuständig sei der Heimarzt Dr. A. Ich schrieb an Schwester L., der Patient habe das Recht auf freie Arztwahl. Keine Antwort. Der Patient klagte, er würde „fertig gemacht“. Wenige Tage später nahm er Tabletten. Erneute Einweisung.

Die Psychiatrie in Offenburg gab ihm Wochenendurlaub. Als er vereinbarungsgemäß wieder zurück wollte, wurde ihm das von Dr. A. verboten. In der Klinik wußte man nicht, daß Dr. A. nicht der behandelnde Arzt war. Im Heim wurden die Suizidversuche als „Spielchen“ abgetan. Der Bewährungshelfer habe Hausarrest bis zum Ende der Bewährung angeordnet. Das war gelogen. Der eingesperrte Patient verweigerte eine Behandlung durch Dr. A.. „Dr. A. ist der Heimarzt. Herr X. hat sich den Anweisungen zu fügen“, sagte mir Sr. A.

Am 7.10.2005 schrieb mir Dr. A. und „ordnete an“ „ … die psychotherapeutischen Bemühungen bei Herrn X werden mit sofortiger Wirkung wegen immer schon fehlender Indikation … eingestellt.“ Dem war ein „aktueller ärztlicher Befundbericht“ an das Gericht mit dem Antrag auf Beendigung der Psychotherapie beigefügt. Das Schreiben datierte vom 31.8. (!): „Bei Herrn X liegt … eine Verhaltensabnormität vor, die auf Zerstörung und Schädigung … angelegt ist … Die intellektuelle Ansprechbarkeit ist auf dem Niveau eines nicht schulreifen Kindes … Bei solchen Voraussetzungen [sind] keine Pharmako- und erst recht keine Psychotherapie möglich … In Zeiten eines zunehmenden Heeres von Psychologen, Psychotherapieanbietern, Heilpraktikern und Esoterikern mit … narzißtischer Selbstüberschätzung [ist] eine medizinisch-psychiatrische Diagnose … eher ein Störfaktor … Die beauftragte Psychotherapeutin hat …, von keinerlei Sachkenntnis getrübt, Psychotherapie betrieben, obwohl es nichts zu therapieren gab. Sogar mit tiefenpsychologischen … Methoden wurde versucht, in dem nicht vorhandenen Unterbewußtsein des verständnislosen Herrn X Ordnung zu schaffen …“

Eine Kopie des Schreibens hatte der Heimarzt an die Ärztekammer geschickt, bestätigte deren Präsident und schrieb mir, es käme immer wieder zu unterschiedlichen Auffassungen über Indikationen. Dafür sei die Ärztekammer nicht zuständig, ebenso wenig für den „Ehrenschutz“. In der Berufsordnung lese ich anderes.

Der Druck auf den Patienten wurde unerträglich. Eine Woche lang war das Telefon gesperrt. Lediglich Sr. L. und Dr. A. konnten angerufen werden. Von der Klinik verordnete Medikamente wurden vorenthalten. Ich hämmerte dem Patienten ein: Maul halten. Er schaffte es und bot keine Angriffsfläche. Aber dann kam er völlig verzweifelt: Er müsse noch am selben Abend seine Zustimmung geben, vom Heimarzt behandelt zu werden. Ich rief den Hausarzt Dr. W. an: Ja, der Patient solle gleich kommen. „Er hat mir so leid getan, der zittert ja nur noch“, meinte er danach und wies ihn ins Krankenhaus ein. Der Dienst habende Arzt konnte es nicht fassen: „Das gibt es doch nicht!“

Richter Royen meinte, die Angelegenheit dürfe nicht auf dem Rücken des Patienten ausgetragen werden. Ich vertraute ihm. Das war falsch. Am 8.11. rief ich ihn an. Er werde die gerichtliche Weisung auf Psychotherapie aufheben. Dem Patienten sei unbenommen, als normaler Krankenversicherter eine Therapie zu machen und habe auch freie Arztwahl. „Aber wie soll er sein Recht durchsetzen?“ – „Das beweist, daß er einen Betreuer braucht“, war die Logik des Richters. Der gestellte Antrag auf Anhörung würde den Patienten überfordern. Er kennt den Patienten nicht. Sein Wille: es solle Ruhe einkehren. Ich erwiderte: „Es gibt auch die Friedhofsruhe.“ – „Ein Richter ist dazu da…“ Ich unterbrach: „Recht zu sprechen.“ – „Dazu bedarf ich von Ihnen keiner Belehrung“, war die Antwort.

Sr. L. und Dr. A. sind emotional verwickelt. Sie können – trotz allem – „mildernde Umstände“ beanspruchen. Aber Richter Royen? Weit entfernt von der Dynamik hätte er lediglich seinen Job anständig machen müssen. Ist das zu viel verlangt?

Zurück aus der Klinik wurden dem Patienten erneut Medikamente vorenthalten. Das Verordnungsblatt lag dem Hausarzt vor – aber der Patient durfte nicht hin. Ein Anwalt wurde eingeschaltet und teilte einer konsternierten Sr. L. mit, die Psychotherapie würde im Rahmen der gesetzlichen Krankenversicherung fortgesetzt, ebenso habe der Patient freie Arztwahl. Ferner bestreite der Bewährungshelfer, je Hausarrest verordnet zu haben. Das war am 21.11.05.

Am 24.11. rief der Patient aus dem PLK Emmendingen an. Morgens habe Sr. L. gesagt: „Sachen packen“ und ab die Post. Er war wütend und durcheinander. Ich war eher erleichtert – alles schien mir besser als das Pflegeheim.

Es stellte sich heraus: Dr. A. hatte – ohne den Patienten gesehen zu haben – eine Zwangseinweisung veranlaßt. Das Einweisungsformular trägt das Datum des Vortags. Keine Rede von „Gefahr im Verzug“. Dumm auch, daß es den VK Ausdruck aufweist. Wie kam Dr. A. an die Versichertenkarte?

Der Aufnahmearzt in Emmendingen meinte, Dr. A. hätte „Schriftstücke“ mitgeschickt, „die für sich sprechen“. Dieser Arzt würde den Patienten nicht zurück schicken.

Ein Patient wie dieser hat schlechte Karten, wenn ein Herr Doktor und das Pflegepersonal was sagen. Ich selbst habe mich oft gefragt und wurde gefragt: Übertreibt er nicht? Er hat nicht übertrieben. Jetzt bleibt einiges zu tun, damit das Verrückte wieder zurechtgerückt wird. In diesem Einzelfall. Aber ist es ein Einzelfall?

Ursula Neumann in bvvp-magazin 2/2006

Liebe Standesvertreter und liebe Politiker,
Ihr könnt so viele Fortbildungs- und Qualitätsmanagement-Verpflichtungen losschicken, wie ihr wollt: Ein offenes Herz und ein wacher Verstand lassen sich nicht erzwingen.

Mittwoch, 25. April 2007

Abgekupfert…

Endlich habe ich es gefunden: Das Video zu »Nur ein Wort« der Gruppe »Wir sind Helden« ist eine Hommage an Bob Dylans Video zu »Subterranean Homesick Blues«. (Der Wikipedia-Artikel zu Robert Allen Zimmerman ist lesenswert!)


Wir Sind Helden - Nur Ein Wort von Th3-Warlords





Und noch ein Link, nämlich zu einem Lied von Bob Dylan, der etwas nachdenklich stimmen sollte. Hier das Video
Für den Anstoß, nach der Parallele zu suchen, Dank an OH; Dank an einen anderen OH, der mich überhaupt auf die Gruppe aufmerksam gemacht hat (man wird schließlich älter)



Und dann die Antwort auf alles Problematisieren: (Ich muß zugeben, daß ich einige Zeit brauchte, um den Mut zu finden, sowas Kitschiges hier reinzustellen, aber: ich hab es immer gemocht!)

Dank dafür an Konfusius und sein Video, das die Anregung gab, wenn auch um siebeneinhalb Ecken.

zuletzt aktualisiert am 01.09.2014


Frankfurt/Oder: »Tag der politischen Lüge«

Zum »Tag der politischen Lüge« haben Autoren zusammen mit der evangelischen Jugend in Frankfurt/Oder eine Lesung mit Texten der ermordeten russischen Journalistin Anna Politkowska initiiert. Damit soll der Opfer gedacht werden, die »das Streben nach Herrschaft über den Profit jeden Tag mit dem Leben bezahlen«, sagte dazu Diakon Reinhard Schülzke, Sprecher der Evangelischen Jugend. Wenn Denkende mundtot gemacht würden, müßten andere ihre Stimmen erheben, heißt es in einem Aufruf des Frankfurter Friedensnetzes und der Evangelischen Jugned. Der internationale »Tag der politischen Lüge« wurde erstmals am 20. März 2006 begangen, dem dritten Jahrestag des US-Einmarsches im Irak.

Kontakt: Berlin, Tel. 030/9191-161

aus Publik-Forum Nr. 6/2007

Bei der ersten Veranstaltung wurde auch ein Text meines geliebten Eliot Weinberger (seltsam, den gibt’s bei Wikipedia noch gar nicht) vorgetragen aus seinem Buch »Was ich hörte vom Irak«. (Hier ein weiterer Ausschnitt)

Link zu einem Artikel in »Lettre 58«
Link zur Rezension seines Buches »Kaskaden«

Schuldbekenntnis in Bamberg

Mea culpa: Ludwig Schick, der Erzbischof von Bamberg, feiert das 1000-jährige Bistumsjubiläum mit einer historischen Selbstkritik der Kirche


Ein ungewöhnliches Zeichen setzt das Erzbistum Bamberg: ein historisches Schuldbekenntnis, verbunden mit einer Vergebungsbitte. Erzbischof Ludwig Schick benannte in einem im Fernsehen übertragenen Gottesdienst zum 1000-Jahr-Jubiläum der Diözese das Versagen der Kirche von Bamberg in der Geschichte. Dazu zählten Hexenverbrennungen, Antisemitismus, Kreuzzüge, die Beteiligung von Kirchenoberen am ausbeuterischen Feudalsystem, mangelnder Respekt gegenüber Frauen, die Mitschuld an der Kirchenspaltung sowie oberkirchliche Leisetreterei im Dritten Reich. Der Gottesdienst fand fast auf den Tag genau sieben Jahre nach dem historischen Mea culpa und der Vergebungsbitte Papst Johannes Pauls II. im Heiligen Jahr 2000 statt. Bei dem detailreichen Schuldbekenntnis geht das Erzbistum Bamberg weit über das Bekenntnis des Papstes hinaus. Es gehe nicht darum, die persönliche Schuld von Menschen der Vergangenheit festzustellen, erklärte Schick: »Wir dürfen nicht verurteilen. « Vielmehr müßten die Christen Versagen in der Geschichte betrachten, um den Vorsatz zu fassen, es besser zu machen. »Wir haben die Verantwortung für die Geschichte, jetzt und morgen«, erklärte der Erzbischof. – Neben den äußerst konservativ profilierten Bischöfen Mixa (Eichstätt) und Müller (Regensburg) gilt der gebürtige Hesse Schick als ein Kandidat für den bald frei werdenden Erzbischofsstuhl München-Freising.

Kontakt: Tel. 0951/5020, Fax 502225, E-Mail: erzbischofschick@erzbistum-bamberg.de

aus Publik-Forum 6/2007

Protest mit Millionen Brottüten


Genweizenversuch in Sachsen Anhalt stößt auf Widerstand

Umweltschützer und Biobauern laufen Sturm: Sie wollen einen Freilandversuch mit gentechnisch verändertem Weizen in Sachsen Anhalt mit juristischen Mitteln stoppen. Annemarie Volling von der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) gehört zu ihnen. Bis Ende März werde die Begründung der beim Verwaltungsgericht Köln eingereichten Klage erarbeitet, sagt sie. Kläger ist der Verein zur Erhaltung und Rekultivierung von Nutzpflanzen in Brandenburg.

Unterstützt wird das juristische Vorgehen von vielen: Von der AbL, dem Verein Bioland, dem Deutschen Bauernbund, dem Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (Bund) und dem Ökologischen Ärztebund. Die Klage richtet sich gegen eine Genehmigung des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit in Bonn.

Die Bundesbehörde hatte dem Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (JPK) in Gatersleben bei Quedlinburg einen entsprechenden Freilandversuch gestattet. Der genmanipulierte Winterweizen wurde im November auf 150 Quadratmetern ausgesät.

Nach Angaben der Berliner Rechtsanwältin Katrin Brockmann sollen mit der Klage mögliche Gefahren für die menschliche Gesundheit sowie für Nutztiere und Umwelt überprüft werden. Auch ein Eilantrag zu der Klage werde erwogen, sagt sie. Es bestehe die Gefahr, daß sich der genveränderte Weizen bis zur Genbank des IPK ausbreiten könne, in der »Hunderttausende« Getreidesamen lagerten. Die mögliche Verunreinigung der Genbank würde einen unersetzbaren Verlust bedeuten.

Der klagende Brandenburger Verein bezieht nach Angaben seines Vorsitzenden Herbert Lohner das meiste Saatgut für seinen Anbau von der Genbank des IPK. Eine Verwendung von gentechnisch verunreinigten Sorten würde deshalb zum wirtschaftlichen GAU des Vereins führen, der sich dem Erhalt der Vielfalt von traditionellen Kulturpflanzen verschrieben hat, sagt Lohner.

Die ausgesäte Variante enthalte Gene, die die Eiweißbestandteile der Pflanze ändern und damit die Futterqualität verbessern sollen. Die Inhaltsstoffe könnten über Nutztiere auch in die Nahrungskette des Menschen gelangen. Gegen den Versuch des Institutes in Gatersleben sind bis Oktober 2006 über 30 000 Einwendungen von Privatleuten, Verbänden, bäuerlichen Betrieben und Bäckereien an das Bundesamt gesandt worden.

»Unser täglich Brot« gentechnisch zu verseuchen bedroht die Existenz von Bäckern und Bauern. Seit dem 5. März läuft darum eine bundesweite Protestaktion, bei der Bäcker 1,3 Millionen Brottüten mit der Aufschrift »Ährensache – ohne Gentechnik!« an ihre Kunden verteilen.

aus Publik-Forum Nr. 6/2007

So läuft das!

Betrug für den Atomstrom?

Die atomkritische Ärzteorganisation IPPNW wirft der Internationalen Energie Agentur vor, die Atomindustrie durch »zweifelhafte statistische Tricks« bedeutender zu machen, als sie wirklich sei. Der Hintergrund: Nach der Energie Agentur wurden im Jahr 2004 weltweit 2808 Terawattstunden Strom in Wasserkraftwerken erzeugt und 2738 Terawattstunden Strom in Atomkraftwerken. Dennoch schreibt die Agentur der Wasserkraft nur einen globalen Anteil an der Primärenergie von 2,2 Prozent, der Atomkraft aber einen Anteil von 6,5 Prozent zu. Der Grund liegt darin, daß bei der Kernenergie Verluste bei der Umwandlung von Uran in Strom mitgerechnet werden, während dies bei der Wasserkraft nicht geschieht. Für die Experten der IPPNW ist dies unhaltbar: »Wenn eine Technologie in der Realität weniger Energie liefert als eine andere, dann sollte sich dies auch beim offiziellen Energieträgervergleich so widerspiegeln.« Nimmt man diese Schlußfolgerung ernst, so ergibt sich für die Atomkraft ein Anteil von 2,1 Prozent an der weltweiten Energieversorgung. Daraus folgert die Ärzteorganisation, daß »die Atomkraft für die Energieversorgung der Welt bedeutungslos ist und daß man selbst mit einer Verdoppelung der Zahl der Atomkraftwerke die Energieprobleme der Menschheit nicht lösen kann«.

aus Publik-Forum Nr. 6/2007

Man kann zwar nicht die Probleme lösen, aber man kann dran verdienen. Wenn’s schiefgeht, zahlt die Allgemeinheit.

Macht Kinderarmut krank?

Von Armut betroffene Bevölkerungsgruppen – Kinder zwischen 0 und 15 Jahren, Familien mit alleinerziehende Müttern oder mit mehr als drei Kindern, Arbeits- oder Wohnungslose, ausländische Mitbürger u.a. – haben ein signifikant erhöhtes Erkrankungs- und Sterberisiko.

Die Sozialhilfequote liegt bei Minderjährigen doppelt so hoch wie bei der Gesamtbevölkerung (ca. 3,5 % zu 6,6 %)

In ärmeren Schichten ist bereits die Zahl der Früh- und Mangelgeburten signifikant erhöht. Obwohl über 30 % dieser Kinder später Lernstörungen, Verhaltensauffälligkeiten oder Intelligenzminderung aufweisen, erhalten sie häufig eine unzureichende oder gar keine Frühförderung.

Die Kinder- und Jugendgesundheitsstudien (KIGGS und Shell Jugendstudie, beide 2006) verzeichnen eine erhöhte Anzahl von Essstörungen [furchtbar, diese neue Rechtschreibung], Adipositas und Mangel an körperlicher Aktivität bei armen Kindern.

Ca. 700.000 minderjährige Kinder in Deutschland arbeiten. Zunehmend geschieht das unfreiwillig, um die finanzielle Basis der Familie zu unterstützen.

Kinder aus sozial unterprivilegierten Bereichen sind häufiger an Unfällen (einschl. tödlichem Ausgang) beteiligt.

Die Kindersterblichkeit ist nach einer internationalen Studie in armen Bevölkerungsgruppen doppelt so hoch wie in wohlhabenden und am höchsten dort, wo beide Eltern arbeitslos sind!

Die Quote gravierender Gewaltanwendung liegt bei Familien mit Sozialhilfe bei 24 %, bei anderen Familien bei 14,6 %.

Kinder aus armen Familien haben einen schlechteren Gesundheitszustand. Somatische Beschwerden (Kopf-, Rücken-, Magenschmerzen, Nervosität) sind genauso kennzeichnend wie eine beeinträchtigte psychische Gesundheit (Aggressivität, Unruhe oder Antriebsarmut u.v.m.)

Die bisherige „Komm“-Struktur der (mittelschicht-orientierten) medizinischen Versorgung ist für sozial benachteiligte Menschen eine „Zugangsbarriere“. Notwendig sind „niederschwellig angelegte medizinische Versorgungsangebote ,vor Ort’“.

Auszüge aus einem Artikel "Macht Armut krank?" von Prof. Gerhard Trabert – veröffentlicht in „Forum Sozialarbeit + Gesundheit 1/2007 Seite 11-16. Die veröffentlichten Zahlen dort sind leider nicht mehr ganz aktuell.
Zitiert im bvvp-magazin 2/2007
zu einem Artikel bei wdr.de

Autos: Kaum zu glauben

Sieben auf einen Streich, weil Gaspedal klemmt

So etwas kennt man eigentlich nur von Mr. Bean. Der Meister der skurillen Eskalation hätte nicht besser einstudieren können, was einem 74 Jahre alten Wiesbadener am vergangenen Montag passierte. Der ältere Herr wollte an der Aukammallee einparken. Anscheinend hatte sich das Gaspedal seines Automatik-Autos verklemmt, jedenfalls prallte sein Opel ungebremmst mit dem Heck auf einen geparkten BMW. Der Fahrer legte den Schalthebel auf Vorwärtsbetrieb um. Obwohl er nach eigenen Angaben die Bremse gedrückt hielt, schoss das Auto nach vorn, rammte einen ebenfalls abgestellten Opel Astra und einen davor stehenden Mercedes - ein technischer defekt, wie die Polizei vermutet. Doch damit nicht genug: Als der ältere Herr das Lenkrad Richtung Fahrbahn gedreht hatte, schnellte sein Opel quer über die Straße und schob einen Citroen gegen einen Baum. Der knickte um und fiel auf ein weiteres Auto, aus dem gerade eine Frau aussteigen wollte. Die Tür ihres Wagens schlug gegen einen nebenstehenden Renault. Der Opel des Mannes war inzwischen weitergefahren und prallte zu guter Letzt noch gegen einen Alfa Romeo, wo er stehenblieb. Verletzt wurde bei der Massenkarambolage niemand. Anders als im Slapstik hat sie aber Folgen: Der Schaden beträgt 31 000 Euro. (thub)


Straßenbahn kollidiert mit Leichenwagen

Beim Zusammenstoß eines Leichenwagens mit einer Straßenbahn ist gestern Vormittag in der Innenstadt ein Sarg auf die Straße gefallen und stark beschädigt worden – der Leichnam darin blieb jedoch unversehrt. Wie die Polizei weiter berichtete, war der Wagen auf der Bethmannstraße in Richtung Kornmarkt gefahren, als er den Weg der Straßenbahn kreuzte. Die Bahn erfasste das Auto am Heck und schleuderte es herum. Dabei öffnete sich die Heckklappe und der Sarg rutschte auf die Straße. Verletzt wurde niemand, es entstand ein Schaden von rund 30 000 Euro. (wich)

beides aus FAZ Rhein Main vom 20.4.07

Und noch was kaum zu Glaubendes: Der Loremo (Pressekommentare zu finden im Menü »Information«)

alles gefunden bei und eingescannt von Konfusius

Montag, 23. April 2007

Raubtierkapitalismus

Endlich ist es also soweit: Nach Globalisierungsdruck und Qualitätsmanagement lassen wir die Maske fallen: Menschen sind Aktien bzw. man kann so mit ihnen umgehen, als ob sie welche wären. Im Vier-Sterne-Hotel Schindlerhof (warum das blöde »l«?) in Nürnberg werden Mitarbeiter wie Aktien mit steigendem und fallendem Wert behandelt.

Hans Jörg Krames hat sich auf seinem Säubrenner-Weblog die Arbeit gemacht, den Artikel aus »Publik-Forum« Nr. 7/2007 einzuscannen.

Freitag, 13. April 2007

Die Welt in Zahlen

Zeit, die der Hedge Fonds Amaranth Advisors brauchte, um 4,5 von 9 Milliarden Dollar zu verlieren, in Tagen: 7
Zahl der Hedge Fonds weltweit: 9460
Summe, die Hedge Fonds 2006 verwalteten, in Milliarden Dollar: 1430
Durchschnittliche Rendite eines Hedge Fonds 2006 in Prozent: 12,9

Zahl islamischer Investment Fonds, die mit der Scharia kompatibel sind: 100
Stimme des von den scharia tauglichen Fonds verwalteten Vermögens in Milliarden Dollar: 5
Summe des Vermögens, das christliche Fonds in den USA verwalten, in Milliarden Dollar: 16
Summe des Vermögens, das christliche Fonds in den USA vor sieben Jahren verwalteten, in Milliarden Dollar: 2,37

Durchschnittliche jährliche Rendite des amerikanischen Vice Fonds, der nur in Glücksspiel, Tabak und Waffen investiert, in Prozent: 18,11
Durchschnittliche jährliche Rendite des amerikanischen Ave Maria Catholic Values Fonds in Prozent: 11,65
Durchschnittliche jährliche Rendite des schweizerischen ethisch ökologischen Fonds Ökovision in Prozent: 8,9

Jahr, seit dem ein Nürnberger Hotelbetreiber seine Mitarbeiter wie Aktien bewertet: 2003
Zahl der Unternehmen, die die Software zur Berechnung des Mitarbeiter Index seitdem gekauft haben: 35

Ergebnis für George Bush senior bei der Wahl zum US Präsidenten 1988 in Prozent: 53,2 Prognose für Bush laut einer Wahlbörse, bei der virtuelle Aktien aller Kandidaten gehandelt wurden, in Prozent: 53,2
Prognose für Bush in den herkömmlichen Meinungsumfragen in Prozent: 48

Zeit, seit der ein Affe in Chicago ein Aktienportfolio managt, in Jahren: 4
Zahl der Jahre, in denen der Affen Fonds erfolgreicher war als die großen US Indizes: 4
Rendite des Affen Fonds im Jahr 2006 in Prozent: 36

Wahrscheinlichkeit, im Lotto 6 aus 49 sechs Richtige anzukreuzen, in Prozent: 0,000007
Bisher höchster Jackpot Gewinn der Welt in Millionen Dollar: 363

Preis für ein Kilogramm Brot in Deutschland am 3. Januar 1923 in Reichsmark: 163
Preis für ein Kilogramm Brot in Deutschland am 19. November 1923 in Milliarden Reichsmark: 233

Preis einer DVD zum Erlernen von Wahrsage-Techniken in Euro: 9,99
aus brand eins 4/2007

Atomkraft? Nein, Danke!


Klaus Töpfer, Ex Umweltminister und früherer Exekutivdirektor des UN-Umweltprogramms, hat sich gegen Atomenergie als Lösung für die weltweiten Klimaprobleme ausgesprochen. Er war Hauptredner bei einer Veranstaltung des Siemens-Konzerns in München. Um die Klimaprobleme wirksam zu bekämpfen, so Töpfer, bräuchte man weltweit rund 3000 neue Atomkraftwerke und wegen Uranknappheit zudem noch einen Einstieg in die Brütertechnologie. So stelle er sich die Zukunft für seine Enkelkinder nicht vor. Viele Siemensianer waren sprachlos. Die Siemens-Beteiligungsgesellschaft Framatome ANP ist der weltweit führende Anbieter von Atomkraftwerken.
aus Publik-Forum 7/2007
siehe auch ngo-Online
siehe auch die IPPNW-Pressemitteilung vom 5. April 2007

Aktion der IPPNW zum Tschernobyltag


Die erste Sudbury-Schule in Deutschland


Nena, Sängerin mit Wohnsitz in Hamburg, hat die erste Sudbury-Schule Deutschlands gegründet. Vom 1. August an werden in einer Rahlstedter Gründerzeitvilla 60 Kinder zwischen 4 und 16 Jahren unterrichtet. Das Konzept der Neuen Schule Hamburg orientiert sich am Prinzip der Sudbury Valley School in den USA: Es gibt keine Klassen, keine Noten, kein Sitzenbleiben. »Ich würde nie ein Kind zwingen, etwas zu lernen, was ich meine, das es lernen soll«, sagt Nena. Eine »demokratische Schulform« sei ihr Ideal. Bisher waren alle Versuche, in Deutschland eine solche Schule zu gründen, an den Behörden gescheitert. Träger des Projekts ist der Verein Neue Schule Hamburg. Die Finanzierung soll durch staatliche Zuschüsse, Spenden, private Förderer sowie Vereins- und Elternbeiträge gesichert werden. Nena hatte sich mehrere Jahre um diese Schulgründung bemüht.
aus Publik-Forum 7/2007

Mittwoch, 11. April 2007

Broschüren: Depression und Sinnesforschung

Um das Sehen, Hören, Fühlen, Schmecken und Riechen geht es in der Broschüre „Die Erforschung der menschlichen Sinne“, die das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) veröffentlicht hat. Sie erläutert in für Laien verständlicher Sprache, wie Mediziner die Leistungen unserer Sinne entschlüsseln und wie die daraus resultierenden Erkenntnisse den Patienten zugute kommen.
Dem Thema Depression widmet sich die BMBF-Broschüre „Es ist, als ob die Seele unwohl wäre . . . Depression – Wege aus der Schwermut. Forscher bringen Licht in die Lebensfinsternis“. Rund vier Millionen Menschen in Deutschland leiden an einer Depression. Die Broschüre informiert über Symptome, Therapiemöglichkeiten und den aktuellen Forschungsstand und listet auf, wo lokale Bündnisse gegen Depression existieren. Der Ratgeber, der erstmals 2001 erschienen und zuletzt vergriffen war, enthält in der aktualisierten Fassung auch eine Linksammlung und Buchtipps.
Die Broschüren sind im Internet sowohl unter www.bmbf.de/pub/es_ist_als_ob_die_seele_unwohl_waere.pdf als auch unter www.bmbf.de/pub/die_erforschung_menschlicher_sinne.pdf abrufbar. Interessierte können Druckexemplare auch telefonisch anfordern beim BMBF, Telefon: 0 18 05/26 23 02.

aus dem Deutschen Ärzteblatt 104, Ausgabe 14 vom 06.04.2007


Idi Amin im Kino

Forest Whitaker kannte ich aus »Ghost Dog – Der Weg des Samurai«. Jetzt hat er für seine Rolle in »Der letzte König von Schottland« einen Oscar erhalten. Im Deutschen Ärzteblatt (Nr. 104, Ausgabe 14 vom 06.04.2007) findet sich eine Rezension des Films.

Dienstag, 10. April 2007

Auch Idar-Oberstein wird am Hindukusch verteidigt

Man kann uns Idar-Obersteinern ja viel nachsagen, keinesfalls aber mangelnden Lokalpatriotismus, der auch hochgradig ansteckend wirkt. So haben Soldaten aus I-O, die in Mazar e Sharif stationiert sind, den Ort kurzerhand eingemeindet, wie unser lieber Kurt Beck, seines Zeichens Ministerpräsident des schönen Rheinland-Pfalz, der in Bezug auf seine Leibesfülle zunehmend dem ehemaligen Ministerpräsidenten Helmut Kohl ähnelt, bei einem Truppenbesuch gerührt feststellen konnte:



Ministerpräsident Beck entdeckte in Afghanistan ein vertrautes Schild

Bei seinem Besuch der deutschen Truppen in Afghanistan entdeckte Ministerpräsident Kurt Beck (rechts) gestern Vertrautes: Ein Ortsschild von Idar Oberstein, das Bundeswehrsoldaten von der Nahe mit dem Zusatz „Stadtteil Mazar e Sharif“ ergänzt haben. Die Soldaten – insgesamt zehn kommen aus der Schmuckstadt – sind mit dem in Kusel stationierten Panzerartillerielehrbataillon (PzArtLehrBtl) 345 in der drittgrößten afghanischen Stadt, um die Ankunft der Tornado Aufklärungsflugzeuge vorzubereiten, aber auch um die Sicherheit der zivilen Aufbauhelfer zu gewährleisten. Vier Monate dauert der Einsatz – ohne Urlaub, 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche. Die Soldaten aus Rheinland Platz schilderten ihrem Landesvater die dringlichsten Missstände in der Wüste am Fuße des Hindukusch Hochgebirges: gewöhnungsbedürftiges Essen, enge Stuben und vor allem die horrenden Telefonkosten. Kurt Beck sagte zu, die Probleme bei der Bundeswehrführung anzusprechen und signierte zum Abschied das Ortsschild. Nach Angaben der Staatskanzlei wollte sich der SPD Bundesvorsitzende bei seinem aus Sicherheitsgründen unangekündigten Besuch persönlich über die Situation der deutschen Soldaten und den Fortschritt des zivil militärischen Aufbaus in dem bitterarmen und nach wie vor äußerst unsicheren islamischen Land in Zentralasien machen.
aus der Nahe–Zeitung vom 3.4.2007

So wird denn nun auch Idar-Oberstein am Hindukusch verteidigt. Und mit dem gewöhnungsbedürftigen Essen: da läßt sich doch bestimmt mit ein paar Kilo Spießbraten Abhilfe schaffen. Und vielleicht gibt’s ja auch noch irgendwo ein paar eingefrorene Pfälzer Saumägen…

Und da ich schon mal beim Verteidigen unseres schönen Städchens bin: Unsere geliebten amerikanischen Freunde haben sich gedacht, sie müssen sich vor den bösen Terroristen in acht nehmen. Und deshalb haben sie alle amerikanischen Autoschilder von den Privatwagen abmontiert und sie durch deutsche ersetzt. Hollywoodgeschädigt, wie sie nun mal sind, haben sie sich gedacht, daß alle, die gegen Amerika sind, nicht mehr alle Tassen im Schrank haben. Deshalb haben alle Privatwagen Nummernschilder gekriegt, die aus dem gleichen Hunsrückort sind, sagen wir mal: Morbach (Ich will ja hier keine militärischen Geheimnisse verraten). Da fahren nun also alle mit »MB« vorne rum. Und damit nicht genug: Die Schilder sind alle halb so breit und etwa anderhalb mal so hoch wie normale deutsche Nummernschilder, und die Schrift ist halb so groß. Und außerdem: Vorne die Schilder sind exakt die Gleichen wie hinten. (Hat schon jemand mal vorne ein deutsches Nummernschild mit zwei Zeilen gesehen?) Aber so bekloppt, wie diese Terroristen nun mal sind, kommen die natürlich nicht dadrauf. Sicher ist sicher!
Inzwischen hat sich irgendeiner gedacht, daß die Terroristen vielleicht nicht ganz so doof sind, und jetzt ist der Schriftzug auf den neuzugelassenen Wagen normal. Und vorne steht jetzt nicht mehr »MB«, sondern was anderes, z.B. »FK«. Die älteren Wagen haben also alle »MB« vorne und die neueren alle »FK«. Von diesen Islamisten merkt das ja keiner. Die sollten mehr Saumägen essen, dann wären sie heller in der Birne.


Montag, 9. April 2007

Exfreund will Polizeischutz

Nach einem Streit mit seiner ehemaligen Freundin hat ein 25-Jähriger am Dienstagabend Polizeischutz gefordert. Den bekam er auch – allerdings anders, als es sich der Hannoveraner erhofft hatte.
Der Mann kam ins Gefängnis, weil er mit zwei Haftbefehlen gesucht wurde. Gegen 18.30 Uhr rief der Mann die Wache in der Herschelstraße an. Er gab an, dass die Exfreundin nach einer Auseinandersetzung noch in seiner Wohnung in der Hagenstraße sei und diese nicht verlassen wolle. Grund für den Streit seien Unterhaltszahlungen für die gemeinsamen drei Kinder. Der 25-Jährige forderte „Polizeischutz“ zur Durchsetzung seiner Rechte. Die Beamten trafen die Freundin auf der Straße vor der Wohnung an. Bei weiteren Ermittlungen stellte sich heraus, dass der 25-Jährige mit zwei Haftbefehlen wegen einer Körperverletzung und einer Ordnungswidrigkeit zur Fahndung ausgeschrieben war. Er kam noch am Abend in die Justizvollzugsanstalt Hannover.
aus der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung vom 5.4.2007

Ich liebe diese Mischung. Wenn Dummheit wehtun würde...

Samstag, 7. April 2007

Wie die US-Regierung Kriegsgründe konstruieren ließ

Massenvernichtungswaffen, Atompläne, Qaida-Connection: Um den Irak-Feldzug zu rechtfertigen, ließ US-Präsident Bush munter Kriegsgründe erfinden. Jetzt tauchte erstmals ein Memo des Pentagons auf, das zeigt, wie die Administration ihre Beamten drängte, wohlfeile Analysen anzufertigen.

Washington/Los Angeles – Die Anschläge vom 11. September 2001 waren gerade vier Monate her, als Paul Wolfowitz langsam die Geduld verlor: "Wir scheinen keine besonderen Fortschritte zu machen, Geheimdienstinformationen über die Verbindungen zwischen dem Irak und al-Qaida zusammenzutragen", schrieb der damalige Vize-Verteidigungsminister in einem Memo an Staatssekretär Douglas J. Feith, die Nummer drei im Pentagon. Man schulde Verteidigungsminister Donald Rumsfeld eine Analyse zu dem Thema, forderte Wolfowitz.

Das Memo wurde zum Anstoß für die vermeintliche Beweisführung über Verbindungen zwischen dem Regime von Saddam Hussein und dem Terrornetzwerk. Es ist Teil eines nun vollständig veröffentlichten Berichts des Pentagon-Generalinspekteurs Thomas Gimble. Bereits im Februar hatte Gimble Teile des Berichts vor dem Streitkräfteausschuss des US-Senats vorgestellt und nachgewiesen, dass führende Mitarbeiter des Verteidigungsministeriums vor dem Irak-Krieg Geheimdienstinformationen zuspitzten. Zwar sei das Vorgehen der Gruppe um Staatssekretär Feith nicht gesetzeswidrig gewesen, sie habe der Regierung um Präsident George W. Bush aber eine ungenaue Bewertung der vorhandenen Geheimdienstinformationen gegeben, kritisierte Gimble seinerzeit.


Die bislang geheimen Teile des 121 Seiten starken Sonderberichts enthüllen Berichten der "Washington Post" und er "Los Angeles Times" zufolge nun neue Details, wie Staatssekretär Feith und seine Leute es schafften, widersprüchliche Informationen einfach beiseite zu wischen und die Regierungsspitze davon zu überzeugen, es gebe eindeutige Beweise über Verbindungen zwischen dem Saddam-Regime und Terroristen. Diese angebliche Zusammenarbeit und den vermeintlichen Besitz von Massenvernichtungswaffen hatte die US-Regierung als Hauptgründe für ihren Irak-Feldzug im Jahr 2003 angeführt.


mehr:
- Irak-Feldzug: Pentagon-Memo zeigt, wie US-Regierung Kriegsgründe konstruieren ließ (phw, SPON, 06.04.2007)

Lache ess gesonnd! – Die Siebte

Bostalsee

Treffen sich ein Idarer und ein Obersteiner in der Fußgängerzone. Fragt der Obersteiner: "Na, watt mischt dou dann am Sonndach?" Antwortet der Idarer: "Eesch fahre an de Bostalsee Wasserschi fahre." "Och jo", sagt der Obersteiner mit ungläubigem Blick. "Es der dann so steil?"


Der silberne Draht

Nachts fliegt ein Raumschiff über Idar-Oberstein: Außerirdische wollen sich die Bewohner näher betrachten. Zuerst wird ein Idarer an Bord geholt, um sich das Gehirn genauer anzuschauen. Der Schädel wird geöffnet und alles genau vermessen. "Alles normal." Das Raumschiff fliegt weiter nach Oberstein. Dort dieselbe Prozedur. Doch als der Schädel geöffnet wird, schauen sich die Besucher aus dem Weltraum fragend an: "Was ist das?" Kein Gehirn, nichts, nur ein kleiner silberner Draht quer von links nach rechts gespannt. Der Chefchirurg: "Wir kappen den Draht." Heftige Einwände von der Crew: "Das können wir nicht machen! Keiner weiß, was da passiert!" Aber der Chefchirurg setzt sich durch und zwickt den Draht durch - schwupp, fallen die Ohren ab.


Laugenbrezel

Ein Obersteiner hat bei der Volkshochschule einen Kurs in Hochdeutsch absolviert. Um seine erlangten Kenntnisse auszuprobieren, fährt er nach Hannover, wo man bekanntlich ein sehr gutes Hochdeutsch spricht. Dort angekommen, geht er in ein großes Kaufhaus und odert ohne jeden Fehler: "Ich hätte gerne eine Laugenbrezel." Darauf fragt die Verkäuferin: "Sind Sie aus Oberstein?" Für den Obersteiner bricht eine Welt zusammen. Er fragt: "Woher honnn se daat gewosst?" Antwortet die Verkäuferin: "Sie sind in der Möbelabteilung."


Life is life ...

Ein Idarer und ein Obersteiner gehen, nachdem sie ordentlich einen gebechert haben, zusammen über die Emil-Kirschmann-Brücke. Plötzlich rutscht der Obersteiner aus, fliegt über das Geländer und kann sich gerade noch so am Rand der Brücke festhalten. Der Idarer schaut zu ihm runter und singt: "Life ist life ..." Und der Obersteiner klatscht in die Hände: "Na naa naa na na ..."


Pudelmützen

Wisen Sie eigentlich, warum die Idarer Motorradpolizisten seit kurzem nur noch mit Pudelmützen statt eines Helms auf dem Kopf Streife fahren?
Na, wegen der Sicherheit. Sie hagben einen Test gemacht und dabei ihre bisherigen grün-weißen Integralhelme vom Dach der Börse geworfen. Resultat: Helm kaputt. Die hinabgeworfenene Pudelmützen dagegen waren wie neu.


Preisausschreiben

Bei einem Preisausschreiben der Stadt hat ein Obersteiner den 2. Preis gewonnen: eine Stadtrundfahrt mit anschließendem Dinner im Handelshof. Zutiefst enttäuscht sagt er zu seinem Freund aus Idar: "Stell da vor, eisch honn de zwode Preis bei dem Preisosschrewe von da Stadt gewonn un kriejn nure en Stadtrundfahrt on en Esse em Hanndelshof, dat es doch en Freschhett. Loss mir e mol de Otto onna die Aue kome, dem träre eisch mol so fest wie et geht en se Hennere."
"Dat geht net" , sagt da der Idarer. "Dat es de 1. Preis, und dene honn eesch gewonn."


Mercedes

Ein Obersteiner will bei Mercedes Becker in Tiefenstein einen gebrauchten Mercedes kaufen. Der Wagen soll genau 10.000 Mark kosten. Der Obersteiner hat aber leider nur 9998 Mark dabei. Da der Verkäufer nicht bereit ist, auch nur eine müde Mark nachzulassen, fährt der Oberteiner zu einem Bekannten nach Idar. "Karl, eisch well mier beim Mercedes Becker e Mercedes kaafe. Kannste mir zwei Mark lehne?" Worauf der Idarer ohne Zögern sagt: "Lo hoste vier Maerk, breng mir aach eener medd."


"Meh' lenks..."
Bei "Knappe Thomas" kommt ein Idarer rein und lacht sich halb tot. "Waress dann?" will der Tankwart wissen. "Drauss' stehre Uwastääner onn versoucht, merremm Droht sei Audo nommo off se krieje." - "Und? Der hat wahrscheinlich die Türe zugeschlagen und versucht jetzt, sie wieder zu öffnen. Was ist daran so lustig?" - "Ejjh, sä Frau setzt drenn und dirigiert: "Meh' lenks, meh' reachts..."


Fremdsprachenkenntnisse
Am Marktplatz in Idar sitzen zwei Rentner auf der Bank. Ein Auto hält an, ein offenbar holländischer Tourist dreht die Scheibe herunter und fragt in sauberem Deutsch: "Entschuldigen Sie bitte, wie komme ich zum Steinkaulenberg?"
Keine Antwort. Er versucht's auf französisch. Wieder Stille. Auch auf Englisch bekommt er keine Erwiderung. In seiner Not versucht er die eigene Muttersprache. Doch die Herrschaften rühren keine Miene. Entnervt fährt der Tourist weiter. Sagt der eine anerkennend: "Mein liewer Freend: Der konnt' drei Fremdsprooche!" - "Onn?! Watt hott's emm genotzt?"

aus dem Büchlein der Nahe-Zeitung „Reesche Leit onn areme Deiwel“

Sonntag, 1. April 2007

Fahrradtour nach Dharamsala

Von sportlichen Fahrradfahrern wurden wir darauf aufmerksam gemacht, dass am 10. März 2007 eine einjährige Fahrradtour um die halbe Welt, von Südengland nach Nordindien, begonnen hat. Sie führt auch durch Deutschland. Die Radler planen pünktlich zum tibetischen Losarfest, am 8. Februar 2008, in Dharamsala anzukommen.

Für mehr Informationen klicken Sie bitte auf die Webseite: www.bicyclecaravan.org

aus den Tibet-News April 2007 der International Campaign for Tibet, Deutschland e.V.

Massaker von Nogeun-ri

Bei dem Massaker von Nogeun-ri starben Ende Juli 1950 während des Koreakrieges hunderte koreanische Flüchtlinge durch den Beschuss US-amerikanischer Truppen in der Nähe des Dorfes Nogeun-ri. Nach bisherigen offiziellen Angaben sollte es sich hierbei um ein Versehen gehandelt haben; doch nach neuesten Erkenntnissen handelte es sich um ein angeordnetes Massaker, also um ein Kriegsverbrechen.

Sendetermine bei EinsExtra:
EinsExtra, 1. April 2007, 18:03 Uhr
EinsExtra, 7. April 2007, 16:03 Uhr
EinsExtra, 7. April 2007, 22:15 Uhr => Angaben zum Inhalt auf der ARD-Seite

Zum gleichen Thema ein Artikel bei SPIEGEL-Online