Freitag, 30. November 2018

250 Läufer betrügen bei Halbmarathon

Ein Halbmarathon ist kein Spaziergang, das ist klar. Um nach 21 Kilometern dennoch als einer der Ersten über die Ziellinie zu laufen, haben sich Teilnehmer des Shenzhen-Halbmarathons in China einige Schummeleien einfallen lassen. Laut "BBC" wurden fast 250 Läufer von Überwachungskameras beim Betrügen gefilmt. Sie nahmen etwa Abkürzungen durch die Büsche und sparten sich so zwei bis drei Kilometer oder trugen falsche Trikotnummern.
Quelle:
- Der Tag – 250 Läufer betrügen bei Halbmarathon (n-tv, 30.11.2018)

Bob Dylan - You're Gonna Make Me Lonesome When You Go

Bob Dylan - You're Gonna Make Me Lonesome When You Go - Take 5 (Lyric Video) {5:01}   Text   Übersetzung (bd. Songtexte.com)   

Bob Dylan
Am 30.11.2018 veröffentlicht 
Bob Dylan, "You're Gonna Make Me Lonesome When You Go - Take 5" off of More Blood, More Tracks
More Blood, More Tracks
Buy/Listen: https://bobdylan.lnk.to/bd_mbmt!lwyg
About the Album:
More Blood, More Tracks is the latest chapter in Columbia/Legacy’s highly acclaimed Bob Dylan Bootleg Series. This album contains the pivotal studio recordings made by Bob Dylan during six extraordinary sessions in 1974–four in New York (September 16, 17, 18, 19) and two in Minneapolis (December 27, 30)–that resulted in the artist’s 1975 masterpiece, Blood On The Tracks.
Listen to your favorite Bob Dylan tracks:
https://bobdylan.lnk.to/bd_ess_st!lwyg
Follow Bob Dylan:
Facebook: https://bobdylan.lnk.to/bd_mbmtFI!lwyg
Instagram: https://bobdylan.lnk.to/bd_mbmtII!lwyg
Website: https://bobdylan.lnk.to/bd_mbmtWI!lwyg

==========
In a Rolling Stone article, Jim James described the song as the "essence of love. He's describing everything so viscerally. I can almost smell the trees and different people I've known over the years, the flowers, the sunlight – the way things look when you're falling in love and how that turns in on itself when you have to leave or move on or life changes you or changes the other person. He's reflecting on it in such a beautiful way, saying that person will always be a part of him. He'll see her everywhere."[8]
[You're Gonna Make Me Lonesome When You Go, Lyrics, engl. Wikipedia, abgerufen am 02.12.2018]
==========

Donnerstag, 29. November 2018

Ein Schönheitsfehler in der Kampagne von Friedrich Merz

Razzia bei der Deutschen Bank wegen Verdacht auf Geldwäsche, der größte Anteilseigener der Bank ist BlackRock - Ein Kommentar

Der Kandidat für den Parteivorsitz der CDU, Friedrich Merz, ist in vielen Aufsichtsräten vertreten, darunter von einem Unternehmen, das eine richtige Hausnummer ist. BlackRock ist der weltweit größte Vermögensverwalter mit 6,3 Billionen US Dollar. Ferner ist die Fondsgesellschaft Großinvestor in neue Kohlekraftwerke, in Erdöl- und Erdgasfirmen, an zahlreichen Nuklearunternehmen beteiligt sowie an der Zerstörung des Regenwalds. Letzte Woche stellte Merz das Asylrecht zur Debatte und sagte zum UN-Migrationspakt, dass hier der Klimawandel nicht als politische Verfolgung und damit Asylgrund gelten dürfe.

Der CDU-Politiker dachte wohl, das Thema BlackRock bereits behandelt zu haben, aber manchmal kommt es irgendwie unvermutet durch einen Seiteneingang zurück.

Das Boulevardblatt mit den weißen Buchstaben auf einem roten Quadrat berichtet von der Tournee der Kandidaten für den CDU-Parteivorsitz. Merz, Spahn und AKK hätten sich zuletzt in Düsseldorf die Hand gegeben, aber hintenrum sei böse Stimmung gemacht worden.

"Offiziell wollen sich die Drei nicht angreifen". Nur wer genau hinhöre, könne die gegenseitigen Attacken erkennen. BILD favorisiert den Juristen Merz, hegt Sympathien für den Gesundheitsminister Spahn und Frau Kamp-Karrenbauer war auch noch auf der Veranstaltung. Nur wer genau hinsieht, erkennt auch auf der Webseite oben ein Nachrichtenband. Irgendwas mit Razzia. "+++ Verdacht..." läuft von rechts nach links. Breaking News.

mehr:
- Ein Schönheitsfehler in der Kampagne von Friedrich Merz (Detlef zum Winkel, Telepolis, 29.11.2018)
siehe auch:
Friedrich-Merz-Update (Blauer Bote Magazin, 24.11.2018)
Uthoff IST Friedrich Merz!! (Post, 21.11.2018)
Merz – Die postfaktische Sehnsucht nach dem starken Mann… (Post, 04.11.2018)
Friedrich Merz im Eliten-Filz (Post, 30.10.2018)
Friedrich Merz als transatlantischer Strippenzieher (Post, 30.01.2016)

Das Comeback des Gianis Varoufakis

Der ehemalige griechische Finanzminister will die EU reparieren und scheint schon dort angekommen, wo fast alle sein wollen: in der Mitte 

Für einige Wochen war Gianis Varoufakis der Held einer kritischen Öffentlichkeit, die nach dem Regierungsantritt der maßgeblich von Syriza gestellten Regierung in Griechenland hofften, dort könnte nun bewiesen werden, dass das wesentlich von Deutschland etablierte Austeritäts-Regime abgewählt werden kann. Das hatten die Wähler in Griechenland im Januar 2015 zweifellos getan und der marxistische Wissenschaftler Varoufakis machte sich daran, dieses Wählervotum umzusetzen.

Wie der eloquente Varoufakis, Wolfgang Schäuble, den Paten, der aus der Kohl-Ära mitgeschleppt wurde, bei EU-Treffen die Stirn bot, das rief die Wut der Deutschländer aller Parteien hervor und Bild gab ihnen mit der Kampagne gegen die Pleitegriechen, die ihre Inseln verkaufen sollen, immer wieder Munition. In diesen Tagen hätten viele, die der griechischen Regierung Erfolg in ihrem Kampf gegen das Austeritätsprogramm wünschten, Varoufakis ihre Stimme gegeben. Sogar außerparlamentarische Linke, die nicht auf Wahlen setzen, verhehlten ihre Sympathie mit dem linken Minister nicht, wie seine nicht unumstrittene Einladung zum Vorbereitungstreffen des linken Blockupy-Bündnisses in Berlin zeigte.

mehr:
- Das Comeback des Gianis Varoufakis (Peter Nowak, Telepolis, 29.11.2018)
siehe auch:
- Na sowas: Deutschland verdient an Griechenland-Krediten?! (Post, 21.06.2018)
„Das Establishment übt sich in Leugnung“ (Post, 05.01.2017)
Was einmal gesagt werden mußte (Post, 14.04.2016)
- Griechenland: Die europäische Hängepartie geht weiter (Post, 25.07.2015)
Griechenland: Tricksen bis der Arzt kommt (Post, 25.05.2015)
- Stinkefinger-Fake: Nur böse, wenn’s die anderen machen (Post, 24.03.2015)
x

USA: Zahl der Drogentoten auf Rekordhoch

Vor gut einem Jahr rief US-Präsident Trump den Gesundheitsnotstand aus. Der Anlass: die Opioid-Krise. Sie ist noch lange nicht vorbei, wie neue Zahlen zeigen.
mehr:
- Opioid-Krise hält an – Höchststand bei Drogentoten in USA (ZDF, 29.11.2018)
siehe auch:
Drogentote in den USA – Wütendes Gift (Süddeutsche Zeitung, 20.08.2018)
- Zahl der Drogentoten in den USA gestiegen (Aerzteblatt.de, 17.08.2018)
Quelle: Rekordzahl an Drogentoten kosten US-Wirtschaft Milliarden
(András Szigetvari, Der Standard, 22.12.2017)
siehe auch:
- 15 Jahre entkriminalisierte Drogenpolitik in Portugal (Ralf Streck, Telepolis, 01.06.2016)

Der Tag, an dem mich Deutschland verlassen hat

Da nun allseits bekannt ist, dass sich Deutschland seit dem Jahr 2015 grundlegend verändert hat, folgt nun eine kleine Geschichte, die für mich spürbar machte, dass dieser Wandel nun auch in meiner kleinen Welt angekommen ist. Auch in den gutbetuchten Städten Hessens ist es deutlich sichtbar und spürbar geworden, dass der Bevölkerungszuwachs durch Einwanderung in jeglicher Form stattgefunden hat und gegenwärtig auch weiterhin stattfindet. Das Stadtbild hat sich verändert, die Städte und Hotspots sind weitaus voller, als ich es gewohnt war. Sei es tagsüber oder in den Abendstunden und vor allem bei Nacht an den Wochenenden ist es auffällig, dass mehr junge aber auch überwiegend männliche Personen, meist in Gruppen, unterwegs sind.

Da ich selbst schon in großen Städten wie Hannover gelebt habe, ist es für mich eigentlich nichts Ungewöhnliches, dass an den Wochenenden Horden von Menschen ihre Streifzüge durch die Nächte machen. Zu diesen gehörte ich schließlich auch – und tue es ab und an immer noch. In kleineren Städten ist es „fast“ dasselbe, nur fällt es schneller auf, wenn sich was an den Menschenmengen verändert. In so einer kleineren Stadt wohne und lebe ich seit fast 11 Jahren und möchte auf die Veränderungen und die Erfahrungen eingehen, die ich hier erst kürzlich machte.

Gemeinsam mit einer Freundin gingen wir auf ein ich nenne es mal „Stadtfest“, für ein ich sage mal „gutbetuchtes Klientel“, zu dem ich zwar selbst nicht gehöre, aber die Atmosphäre ist dort sehr angenehm. Man steht herum, trinkt hauptsächlich Wein und lauscht der Live-Band, bis der Rotwein einen müde macht und man vor der Frage steht: „Gehen wir noch wohin oder nach Hause?“

In Wirklichkeit besitzen weder meine Freundin noch ich die selbe Energie und Motivation wie vor ein oder zwei Jahren nach zwei Gläsern Wein (in der Tat wirkt ab 30 der Alkohol ganz anders als vorher). Aber die Blöße wollten wir uns nicht geben und wir wollten durch die Innenstadt zu einer Bar spazieren. Nun ist es so, dass ich eine lange Party-Karriere hinter mir habe und wirklich schon vieles gesehen habe, was Party und Alkohol oder andere „Genussmittel“ mit den Menschen so machen können. Was ich damit sagen will ist: Mich beeindruckt oder beängstigt nachts so gut wie gar nichts mehr. Denn meine Erfahrungen aus der Vergangenheit waren diesbezüglich meist unbefleckter und unbedrohlicher Natur.

Der will nur spielen
Klar hat man schon auf dem Heimweg kotzende, singende, aggressive, anhängliche, tanzende Besoffene oder besoffene Gruppen erlebt, vor denen man sich meistens fern hielt. Männer wie Frauen. Auch traf man zwielichtige Gestalten, bei denen man froh war, dass der Bus schon einstiegsbereit an der Haltestelle wartete. Aber auch das gehört zum Nachtleben mit dazu, und meistens wollen alle „nur spielen“. Also einfach weiter gehen, falls man nicht selbst so betrunken ist und mitgrölt, mittanzt oder mitkotzt.

An dem besagten Abend waren es aber nur zwei Weingläser für je 7 Euro, verteilt auf drei Stunden. „Schwache Leistung“ dachten wir, aber dafür war mein Blick nicht getrübt, für das was danach kam.

Wir gingen durch eine wirklich schlecht beleuchtetete Seitenstraße der Fußgängerzone. Durch diese Gasse bin ich nachts gefühlt schon millionenmal gelaufen. Sie befindet sich auch in der Nähe eines bekannten „Brennpunktes“ der Stadt. Das heißt, wir wussten und wissen, dass in dieser Straße auch mal komische Gestalten herumirren, die den Anblick von Frauen nicht unkommentiert lassen können. Manchmal nervig, aber bislang grundsätzlich harmlos. Meine Freundin und ich sprachen und lachten miteinander.

Der Klang unseres Gelächters schien wohl wie ein Lockruf durch die Gasse gehallt zu sein. Obwohl die kurze Gasse zunächst leer schien, tauchten an den Seiten drei Burschen auf, die mit „Katzenlockgeräuschen“ auf sich aufmerksam machen wollten. Wir erkannten in der schlecht beleuchteten Gasse zwar nicht direkt, um was für Personen es sich handelt, aber durch meine Erfahrungen als Frau – türkische Frau – mit deutschen oder ausländischen Männern ahnten wir, dass es Leute aus „unserem“ Kulturkreis sein mussten. Als wir uns näherten, sahen wir sie. Es handelte sich um ungefähr 17- bis 19-jährige Burschen „südländischen Aussehens“, auch nichts Ungewöhnliches.

weiter:
- Der Tag, an dem mich Deutschland verlassen hat (Firuze B., Achgut.ch, 29.11.2018)

Mittwoch, 28. November 2018

Krim Krise reloaded

Was hinter dem Zusammenstoß der ukrainischen und russischen Marine steckt

Der Zusammenstoß der russischen Grenzschutzeinheiten mit der ukrainischen Marine schien die russophoben Politiker in den USA und der EU überrascht zu haben, denn die Propaganda dort lief nur zögerlich, scheinbar unvorbereitet an. Und das, obwohl es nach heutigen Erkenntnissen wohl eine geplante Provokation Kiews war, mit dem Ziel die Aufmerksamkeit der Welt wieder auf die Krim zu lenken und außerdem innenpolitisch die Präsidentenwahlen entweder zu verschieben oder zumindest die Kritiker des derzeitigen Regimes weitgehend politisch und wirtschaftlich auszuschalten. Das bedeutet, dass die offensichtliche Provokation ein Alleingang der Kreise um den Präsidenten Poroschenko war.

Beginnen wir ganz am Anfang: 2014 fand in Kiew ein durch den Westen unterstützter Putsch statt. Der Putsch wurde in östlichen Provinzen von der Bevölkerung nicht akzeptiert. Auf der Krim entstand eine Sezessionsbewegung, die die Loslösung von der Ukraine durch ein Referendum einleitete und den Antrag auf Aufnahme in die Russische Föderation stellte. Um die Sicherheit während des Referendums zu gewährleisten, wurden Russlands "Grüne Männchen" an wichtigen Stellen positioniert, ohne einen Schuss abfeuern zu müssen.

Die Ukraine unterbrach daraufhin die Straßenverbindung und verhinderte die Wasserversorgung der Krim durch Umleitung des bisherigen Kanals. Als Antwort baute Russland in Rekordtempo eine Brücke von russischer Seite, über die nun Strom, Wasser und Verkehr gewährleistet wird.

mehr:
- Krim Krise reloaded (Jochen Mitschka, Telepolis, 28.11.2018)
siehe auch:
- Interview mit Sigmar Gabriel "Ukraine wollte uns in einen Krieg ziehen" (n-tv, 30.11.2018)
- Theaterdonner aus der Ukraine vor den Wahlen (Post, 27.11.2018)
x

9/11: Es stinkt gewaltig!

Seit dem 11. September 2001 werden Wissenschaftler als Verschwörungstheoretiker diffamiert.


„Stigmatisierung statt Aufklärung“. So lautet der Titel des Buches von Ansgar Schneider. Der Autor setzt sich eingehend mit dem inflationär verwendeten Begriff „Verschwörungstheorie“ auseinander. Am Beispiel des Diskurses um die Zerstörung von WTC 1, 2 und 7 zeigt er auf, dass es mehr über den Absender als über den Adressaten aussagt, wenn der Vorwurf der Verbreitung von „Verschwörungstheorien“ erhoben wird. Je lauter und heftiger dieser Begriff fällt, desto mehr offenbart sich ein religiös anmutender und die Realitäten negierender Glauben an die Richtigkeit der eigenen Überzeugung, wonach WTC 1, 2 und 7 feuer- und gravitationsbedingt eingestürzt wären. Ansgar Schneider widerlegt mit wissenschaftlicher Präzision dieses offizielle Glaubensbekenntnis und beweist, dass WTC 1, 2 und 7 absichtlich zerstört wurden.


„Stigmatisierung statt Aufklärung“. So lautet der Titel des Buches von Ansgar Schneider. Der Autor setzt sich eingehend mit dem inflationär verwendeten Begriff „Verschwörungstheorie“ auseinander. Am Beispiel des Diskurses um die Zerstörung von WTC 1, 2 und 7 zeigt er auf, dass es mehr über den Absender als über den Adressaten aussagt, wenn der Vorwurf der Verbreitung von „Verschwörungstheorien“ erhoben wird. Je lauter und heftiger dieser Begriff fällt, desto mehr offenbart sich ein religiös anmutender und die Realitäten negierender Glauben an die Richtigkeit der eigenen Überzeugung, wonach WTC 1, 2 und 7 feuer- und gravitationsbedingt eingestürzt wären. Ansgar Schneider widerlegt mit wissenschaftlicher Präzision dieses offizielle Glaubensbekenntnis und beweist, dass WTC 1, 2 und 7 absichtlich zerstört wurden.
mehr:
- Die moderne Inquisition (Max Döring, Rubikon, 28.11.2018)
siehe auch:
9/11 – Probebohrung am Ground Zero (Andreas Pieper, KenFM, 09.11.2018)
Tagesdosis 27.9.2018 – Leugnung und der 11. September (Podcast) (Ansgar Schneider, KenFM, 27.09.2018)
9/11: Hochrangige Offiziere, Reuters und ein Dialysepatient (Post, 13.09.2018)
10 unwiderlegbare, verstörende Tatsachen zu den 9/11-Anschlägen (Post, 10.09.2018)
Akademische Naivität und der 11. September (Post, 07.09.2018)
Zivilklage gegen Saudi-Arabien: Neue Vorwürfe wegen Unterstützung der 9/11-Anschläge (Post, 12.09.2017)
Renommiertes Physik-Fachmagazin: "9/11 war kontrollierte Sprengung" (RT Deutsch, 09.09.2016) – der Artikel verweist auf:
- 15 YEARS LATER: ON THE PHYSICS OF HIGH-RISE BUILDING COLLAPSES (Steven Jones1, Robert Korol2, Anthony Szamboti3 and Ted Walter4 l 1 Brigham Young University (early retired) – 2 McMaster University (emeritus) – 3 Mechanical design engineer in the aerospace industry – 4 Architects & Engineers for 9/11 Truth – DOI: http://dx.doi.org/10.1051/epn/2016402, EPN 47/4, europhysicsnews, S. 21ff – PDF)
9/11 „Mein ganzes Weltbild wurde auf den Kopf gestellt“ (Post, 27.04.2015)
9/11-Skepsis erreicht den Mainstream (Post, 11.09.2014)
Fernsteuerung per Funkstrahl aus WTC-Gebäude 7 (Post, 23.09.2003)

mein Kommentar:
Die Vorstellung, in einem halben Jahr zu Kreuze kriechen zu müssen, ist mir äußerst unangenehm.
Daß etwa hundert Leute irgendwelche Sprengungen vorbereiten, und nachher packt kein einziger aus, ist mir unbegreiflich. 
Aber:
Die Hinweise dafür, daß WTC 1, 2 und 7 gesprengt wurden – besonders auffällig bei WTC 7 – halte ich für überwältigend!
Und – Platons Höhlengleichnis gilt noch immer –: Wir können zwar die Wirklichkeit nicht sehen, aber wir können riechen, wenn was stinkt.

Was zum Beispiel in der offiziellen Version des Kennedy-Attentats stinkt, ist, daß Lee Harvey Oswald – sicherlich kein Meisterschütze – mit einem durchschnittlichen Gewehr – einem Carcano M91/38, einem Repetiergewehr – innerhalb von acht Sekunden ein sich bewegendes Ziel in 80 m Entfernung dreimal erfolgreich traf. Siehe dazu:
Das Kennedy-Attentat am 22.11.1963: drei Treffer in acht Sekunden (29.11.2013)

9/11 - 7 World Trade Center (WTC 7 Free Fall Collapse) {7:52}

Apocalypse
Am 18.06.2018 veröffentlicht 
There are thousands of Architects and Engineers who concluded WTC Building 7 was controlled demolition.
9/11 Victims' Family Members are questioning how this tower came down.
The government admits WTC 7 hit free fall, gravitational acceleration, during its collapse.
They say it fell primarily due to fire, and that the interior of the building separated from the exterior

Wissenschaft heißt: eine einzelne Tatsache kann ein ganzes Modell zu Fall bringen.

In Bezug auf WTC7 bedeutet das:
Nirgendwo in den offziellen Darstellungen (im Bericht der 9/11-Kommission war WTC7 kein Thema!) ist der symmetrische und senkrechte Zusammenbruch des Gebäudes (in einer Beschleunigung, die einem freien Fall fast gleich ist!) befriedigend geklärt.
Wenn nun nach sieben Jahren das National Institute of Standards and Technology (NIST) seinen Bericht herausgeben wird, warum der dritte WTC-Turm, in das kein Flugzeug gestürzt ist, Stunden nach den Anschlägen in sich zusammengefallen ist, dürfte dies vermutlich nur die üblichen Verdächtigen interessieren. Allerdings war der seltsame Einsturz des dritten Turms für die so genannten Verschwörungstheoretiker stets eine Art "smoking gun" für den Verdacht, dass da irgendetwas faul ist Die Diskussion über die Verschwörungstheorien zum 11.9. erreicht die akademische Welt. Die BBC berichtet, dass das NIST den gerade einmal sieben Sekunden dauernden Einsturz des 47 Stockwerke hohen WTC 7 auf Feuer zurückführen wird, die auf mehreren Stockwerken ausgebrochen sind. Um das Leben kam niemand, da das Gebäude, in dem sich auch Büros des Secret Service, der CIA oder des Pentagon befanden, schon längst evakuiert war.
Aufmerksamkeit erregte WTC 7, weil der Einsturz nach Ansicht von Skeptikern, wie eine "geplante Zerstörung" aussah. Das Stahlskelett-Hochhaus fiel nämlich fast senkrecht in sich zusammen, wie man dies durch Anbringen von Sprengladungen macht, um Gebäude zum Einsturz zu bringen. BBC schreibt, darin den Verschwörungstheoretikern Raum gebend, dass WTC 7 das erste Gebäude sei, das aufgrund von normalen Bränden derart in sich zusammengestürzt ist. Verwiesen wird auf die Gruppe Architects and Engineers for 9/11 Truth, die davon überzeugt ist, dass alle Hinweise auf eine geplante Zerstörung deuten. Überdies, so weitere Seltsamkeiten, seien alle Stahlreste des Gebäudes weggeschafft und eingeschmolzen worden, zudem war der Einsturz von WTC 7 kein Thema im Bericht der 9/11-Kommission.
[Quelle: Einsturz des WTC-Turms 7 offiziell geklärt, Florian Rötzer, Telepolis, 07.7.2008]
1 minute summary of 9 11 {1:08}

Abigail Hughes
Am 13.10.2016 veröffentlicht 
Yeah... right... and you really believe we are all that stupid! God's not mocked either my friends!

Dienstag, 27. November 2018

Der Eroberungskrieg in Afghanistan

Hinter der vermeintlichen „Friedensmission“ verbirgt sich ein milliardenschwerer Eroberungskrieg.
Seit 2001 hat Deutschland mindestens 15,82 Milliarden Euro in die „Befriedung und den Wiederaufbau Afghanistans“ investiert, so die Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der AfD-Bundestagsfraktion. Mit „Befriedung und Wiederaufbau“ ist jedoch Krieg gemeint.
Das sorgfältige Umschreiben von Worten des Krieges mit einer Orwellschen „Friedenssprache“ ist Teil der Steuerung des öffentlichen Bewusstseins in unserem Land. Teil dieser Steuerung ist auch das Einengen des Informationsfensters. Es wird selektiert, sowohl in der Zeit als auch bei den Ursachen und den realen Geschehnissen selbst, die Afghanistan durchlebt.

Außerdem lässt man bestimmte Kontexte aus der Afghanistan-Berichterstattung heraus, um den Eindruck zu erwecken, die „Friedensmission“ dort wäre ein Erfolg gewesen und hätte das Land vorangebracht.

Das zum Beispiel klingt doch toll, nicht wahr?

„Unser Ziel ist klar: Afghanistan muss auf eigenen Füßen stehen, um für Stabilität und Entwicklung sorgen zu können.“ (1)

Was Frank-Walter Steinmeier verschwieg, ist die Tatsache, dass die westliche Wertegemeinschaft es war, die 2001 Afghanistan die Füße erst wegschlug. Wenn wir das weiterdenken, erfahren wir, dass die Interventionisten, denen ein politisches System in Afghanistan nicht in den Kram passte, dieses System erst nach eigenem Gutdünken zerschlugen, um es dann wohlwollend nach dem eigenen Gusto – also unter Berücksichtigung der eigenen „legitimen Interessen“ – wiederaufzubauen.

Die Prinzipien und Projekte sind bekannt. Sie wurden unter anderem benamt mit Project for a New American Century, Greater Middle East und Kreative Zerstörung (2, a1). Also bringen wir erneut die Planspiele der NATO und mit ihr die Karte des Ralph Peters ans Licht. Sie zeigt uns deutlich die exponierte Lage Afghanistans (b1).

mehr:
- Afghanistan als Spielball (Peter Frey, Rubikon, 27.11.2018)
siehe auch:
Wesley Clark: „Es gab einen Putsch“ und „Wir werden 7 Regierungen stürzen“ (Post, 12.04.2015)

Theaterdonner aus der Ukraine vor den Wahlen

Die Meldungen der letzen zwei Tage sind beunruhigend: Konflikt mit Russland: Ukrainischer Botschafter fordert deutsche Kriegsschiffe; NATO Generalsekretär Stoltenberg sichert der Ukraine die volle Unterstützung der Allianz zu (Minute 3:9) oder Konflikt mit Russland Ukraine stimmt 30-tägigem Kriegsrecht zu. Das ist nur eine kleine Auswahl eskalierender Äußerungen. Keine Spur von vertrauensbildenden Maßnahmen. Es wird scharf geschossen und gedroht. Auch wenn in Berlin heute mäßigende Stimmen zu vernehmen sind, sollten wir die Risiken beachten. Im Juli 2016 hatte ich in einer Rede im Rahmen des Ramsteiner Protestes „Zehn Risiken für den Frieden“ genannt. Leider ist nichts davon veraltet. In Ziffer 8 ist der jetzige Fall als wahrscheinlich beschrieben. Und ein elftes Risiko wird sichtbar. Albrecht Müller. 
mehr: 
- Kriegsgefahr. Die Risiken im Blick behalten. (Albrecht Müller, NachDenkSeiten, 27.11.2018) 
siehe auch:
- Medien: intellektuelle Korrumpierbarkeit in Konfliktzeiten (Post, 06.02.2016)
Meldungen über angebliche Luftraumverletzungen – Publizist Volker Bräutigam erhebt beim Rundfunkrat Beschwerde (Post, 06.11.2014)
- Facebook-Propaganda Kiews Verteidigungsminister erntet Spott für Bericht über Atomschlag (22.09.2014)

Montag, 26. November 2018

Integrity Initiative: Britische Beeinflussungskampagne gegen Russland?

Nach geleakten Dokumenten wurden "Cluster" in mehreren Ländern, darunter Deutschland, mit Mitarbeitern gegründet, die anonym bleiben sollten, um die russische Desinformation zu bekämpfen

Nachdem so viel über russische Beeinflussungskampagnen geschrieben wurden und man den von Russland angeblich geführten Informationskrieg oder die hybride Kriegsführung anprangerte, sind die nun geleakten Dokumente der britischen Integrity Initiative ein gefundenes Fressen für die russischen Staatsmedien. Nach den von Anonymous [Link von mir] geleakten Dokumenten geht die Initiative gegen die Desinformationskampagne des Kremls vom britischen Außenministerium aus und wird finanziell auch von der Nato, dem US-Außenministerium, dem litauischen Verteidigungsministerium und Facebook unterstützt.

Für März 2018 bis März 2019 steht nach den Dokumenten ein Budget von fast 2 Millionen britische Pfund zur Verfügung, davon angeblich 215.000 Pfund von der Public Diplomacy Division der Nato und 250.000 vom US-Außenministerium. Dabei scheint auch Bill Browder zu sein, der dem Kreml den Mord an seinem früheren Buchhalter Magnitiski und Steuerkriminalität vorwirft und eine wirkungsvolle antirussische Kampagne gestartet hat, während er in Russland wegen Steuerbetrugs verurteilt und kürzlich wegen des Tods von Magnitiski angeklagt wurde.

mehr:
- Integrity Initiative: Britische Beeinflussungskampagne gegen Russland? (Florian Rötzer, Telepolis, 26.11.2018)
siehe auch:
- Die Infokrieger im Dienste ihrer Majestät (Jens Berger, NachDenkSeiten, 20.12.2018 – empfohlen!)
Desinformation über Desinformationskampagnen (Post, 10.10.2018)
Die EU zieht in den Propagandakampf (20.03.2015)


==========
The Integrity Initiative is a project of the Institute for Statecraft that is intended to defend democracy from disinformation, in particular from Russia.[4][5][6]
In late 2018, the international hacktivist group Anonymous released documents about the Integrity Initiative, that purported to show the programme was part of a disinformation project to interfere in other countries. The Foreign and Commonwealth Office blamed Russia for the release of documents, which were "intended to confuse audiences and discredit an organisation which is working independently to tackle the threat of disinformation".[7][8] The GCHQ National Cyber Security Centre launched an inquiry into possible computer security breaches at the Institute for Statecraft.[7]
In December 2018, the Sunday Mail reported that The Integrity Initiative's Twitter account had been used to attack  Leader of the Opposition Jeremy Corbyn, the Labour Party and Seumas Milne. The Foreign Office minister, Alan Duncan ordered an investigation into the reports and stated “Not only must [anti-Labour attacks by Statecraft] stop, I want to know why on earth it happened in the first place.”[9][10] In response to Labour Party complaints about this use of government funds in a parliamentary question on the 12 December 2018 The Minister stated that government funding "does [not] fund the management of the Integrity Initiative’s social media account", to which Shadow Foreign Secretary Emily Thornberry responded that the Integrity Initiative project proposal included "social media activity".[4][5] On 13 December 2018, the Scottish charity regulator OSCR confirmed it had opened an inquiry into the Institute for Statecraft.[11][Institute for Statecraft, Integrity Initiative, engl. Wikipedia, zuletzt abgerufen am 03.01.2018]
==========

“Integrity Initiative” Exposed as UK Special Ops vs EU Countries. Message from The ANONYMOUS Charity {5:28}

Anonymous
Am 24.11.2018 veröffentlicht 
http://anonymous.charity | *READ ALL* UK Led Special Ops Vs EU.
A large number of documents relating to the activities of the ‘Integrity Initiative’ project that was launched back in the fall of 2015 and funded by the British government have been revealed.
The declared goal of the project is to counteract Russian propaganda and the hybrid warfare of Moscow. Hiding behind benevolent intentions, Britain has in fact created a large-scale information secret service in Europe, the United States and Canada, which consists of representatives of political, military, academic and journalistic communities with the think tank in London at the head of it.
As part of the project Britain has time and again intervened into domestic affairs of independent European states. A most demonstrative example is operation ‘Moncloa’ in Spain. Britain set to prevent Pedro Baños from appointment to the post of Director of Spain’s Department of Homeland Security. It took the Spanish cluster of the Integrity Initiative only a few hours to accomplish the task. See the link below.
For now, Britain is capable of conducting such operations in the following states: Spain, France, Germany, Italy, Greece, The Netherlands, Lithuania, Norway, Serbia and Montenegro.
London’s near-term plans to create similar clusters include Latvia, Estonia, Portugal, Sweden, Belgium, Canada, Armenia, Ukraine, Moldova, Malta, Czechia, countries of the Middle East and North Africa, Poland, Slovakia, Romania, Bulgaria, Georgia, Hungary, Cyprus, Austria, Switzerland, Turkey, Finland, Iceland, Denmark, and the USA.
All the work is done under absolute secrecy via concealed contacts in British embassies, which gives rise to more suspicion that Britain uses plausible excuse to create a global system of information influence and political interference into affairs of other countries.
Covert structures for political and financial manipulative activities under control of British secret services are created not only in the EU countries but also on other continents. In point of fact, quiet colonization of both former British neighbors in the EU and NATO allies is taking place.
The government of Great Britain has to come out of the dark and declare straight its intentions and unveil the results of the
Integrity Initiative activities! Otherwise, we will do it!
On November 3rd, we The Anonymous Charity made public part of the documents we have available. In case London gives no response to our demands during the following weeks, we will reveal the rest of the documents that contain many more secrets of the United Kingdom.
1. Integrity Initiative Handbook. 2. Integrity Initiative Guide to Countering Russian Disinformation May 2018. 3. Austria Cluster
4. Cluster Leaders. 5. Cluster Participants. 6. U.K Cluster.
7. USA and Canada Cluster. 8. xCountry. 9. xOutreach.
10. FCO application form 2017-18. 11. FCO application form 2018v2. 12. FCO proposal Integrity budget 2017-18.
13. Integrity 2018 Activity Budget v3. 14. Top 3 deliverables (for FCO).
This has been a broadcast from The Anonymous Charity. We, The Collective, believe in non-violent, peaceful civil disobedience.
Throughout history the world has been controlled by big ideologies such as religion, socialism and capitalism to name but a few.
These are all forms of slavery that have stopped our evolution and removed our freedom. The Anonymous Charity known as The Collective, see these ideologies for what they are, SYSTEMS OF CONTROL. The time for change is now. No longer shall the people be oppressed by corruption. No longer shall those without a voice go unheard. Will YOU join us?
Backup copies of the documents:
https://www.scribd.com/user/433220695...

Reality Check: Who's Funding the White Helmets? {6:12}

Ben Swann
Am 03.05.2018 veröffentlicht 
Reality Check with Ben Swann: http://truthinmedia.com/reality-check...
You've no doubt heard of the White Helmets, aka the Syria Civil Defense. They claim to be a neutral entity in Syria. They say they are just helping people caught in the middle of a civil war. But are they?
Follow the money and you will find numerous ties to government funding from not only the U.S., but the U.K., Netherlands, Denmark and Germany.
We untangle these ties to the White Helmets in a Reality Check you won't get anywhere else.
Did you remember to subscribe to my YouTube channel? Also follow me here:
Facebook - https://www.facebook.com/BenSwannReal...
Twitter - https://twitter.com/BenSwann_
Instagram - https://www.instagram.com/BenSwann_/
Newsletter signup - http://truthinmedia.com/newsletter-si...

zuletzt aktualisiert am 03.01.2019


Für die deutschen Genossen: Ein Tipp aus der Schweiz

Es gab einmal eine Zeit, in der ich konsequent links gewählt habe, vor allem auch Leute aus der Sozialdemokratischen Partei. Dies hatte mit meiner Sozialisation zu tun, war aber auch an Personen gebunden, die mich beeindruckten. Einer von ihnen hieß Willy Ritschard.

Ritschard wurde am 5. Dezember 1973 als Vertreter der SP in den Bundesrat (unsere Landesregierung) gewählt. Von Beruf Heizungsmonteur, war er der erste und bislang (Stand: November 2018) einzige Arbeiter im Bundesrat. Er starb – völlig überraschend – wenige Tage, nachdem er seinen Rücktritt erklärt hatte im Herbst 1983 während einer Wanderung an Herzversagen.

mehr:
- Für die deutschen Genossen: Ein Tipp aus der Schweiz (Alain Pichard, Achgut.com, 26.11.2018)

Medien: aufdecken oder offizielle Narrative verbreiten?

Um gängige Theorien zu aktuellen Ereignissen zu widerlegen, werden oft Spezialkenntnisse benötigt und müssen Fakten geprüft werden. Im Skripal-Fall reicht kriminalistischer Spürsinn

Die Vergiftung der Skripals ist nicht das erste Ereignis mit enormen politischen Implikationen, dessen offizielle Version erhebliche Schwachstellen aufweist. Die Medien hätten als "vierte Gewalt" den Auftrag, diese aufzudecken. Anstatt aber offizielle Narrative kritisch zu hinterfragen, betrachten es Vertreter des Mainstream als ihre Aufgabe, zu deren Verbreitung beizutragen. Währenddessen werden abweichende Positionen und ihre Anhänger in Nischen gedrängt und verunglimpft. Die Regie erfolgt jeweils nach dem gleichen Drehbuch:

  1. Auswahl geeignet erscheinender Fakten, ergänzt durch zweckdienliche Vermutungen und Interpretationen
  2. Schuldzuweisung und Konstruktion eines Bedrohungsszenariums
  3. Forderung nach Bestrafung der Schuldigen durch Ächtung, Sanktionen und Militärschläge
  4. Verschweigen und Unterdrückung von unbequemen Fakten und Widersprüchen
  5. Partielle Akzeptanz von Einwänden sowie das Eingeständnis, dass auch andere Deutungen der Ereignisse möglich seien.

Der Eintritt in die letzte Phase geschieht meist nach einem längeren Zeitintervall, oftmals erst Jahrzehnte später unter der Ägide von Historikern. Das öffentliche Interesse ist dann meist abgeebbt, eine Thematisierung durch die Medien erscheint nicht mehr opportun. Der Schuldspruch wurde frühzeitig gefällt und hat sich tief im Bewusstsein der Medienkonsumenten wie auch der Redakteure festgesetzt. Eine Revision würde ein erhebliches Stück Arbeit bedeuten, wenn sie überhaupt gewollt wäre.

Die Kritik an offiziellen Theorien fokussiert sich auf deren Schwachpunkte. Um diese zu identifizieren und qualifizierte Gegenargumente vorzubringen, wird häufig ein spezielles Fachwissen verlangt. In manchen Fällen muss die Möglichkeit bestehen, Fakten zu überprüfen. Da dem Normalbürger diese Voraussetzungen fehlen und er ebenso wenig bereit ist, einer kritischen Minorität zu vertrauen, setzen sich alternative Sichtweisen allgemein nicht durch. Dieses Problem soll im Folgenden anhand von vier Ereignissen dieses Jahrhunderts illustriert werden, bevor auf die Andersartigkeit des Skripal-Falls eingegangen wird.

mehr:
- Die Türklinkentheorie als Schwachstelle im Skripal-Fall (Bernd Musawski, Telepolis, 26.11.2018)
x

Sonntag, 25. November 2018

Auftauchen zum Luftholen: Die Achse des Guten als Psychotonikum

Das Bild stammt von Orwell, der einen seiner Romane „Coming Up For Air“ nannte. Luftholen, psychotherapeutisch gemeint. Erzählt wurde die Geschichte eines Mannes, der die Heuchelei und Verlogenheit seiner Umgebung als so bedrückend empfand, dass er ein Refugium suchte, einen – wenigstens zeitweiligen – Wechsel des Atmosphärischen. So wie Fische, ins Dunkel ihrer Unterwasserwelt gebannt, manchmal hinauf an die Oberfläche schwimmen, zum Sonnenlicht, und dort nach Luft schnappen.

In Fische möchten uns die Mainstream-Medien verwandeln, in stumme, lichtentwöhnte Wesen, die in den schattigen Niederungen ihrer täglichen Verrichtung gelegentlich ein paar ins Wasser gestreute Brocken zugeteilt bekommen. Leitmedien-Berichterstattung ist die Kunst der Selektion, der Auslassung, der Zubereitung: Was von dem, das tatsächlich passiert ist, können unsere dummen Leser verstehen? Informationen werden unterschlagen, wenn die Gefahr besteht, sie möchten unerwünschte Gefühle auslösen. Andere über Gebühr aufgeblasen, um positive Regungen zu evozieren. Manche ganz erfunden.

Schattenhafte Gremien entscheiden, was für uns „hilfreich“ ist. Das eingehende Material wird zerkleinert, verwässert, aufgeweicht, seines authentischen Geschmacks beraubt, anderes verzuckert und aufgepufft. Die jeweilige Version ist verbindlich, wir können sie fast wortgleich in allen Zeitungen lesen. Denn die Unwahrheit wirkt erst durch dauernde Wiederholung. Leitmedien-Brei ist processed food, wovor – in seiner materiellen Form – jedes Buch über gesunde Ernährung nachdrücklich warnt.

mehr:
- Auftauchen zum Luftholen: Die Achse des Guten als Psychotonikum (Chaim Noll, achgut.ch, 21.11.2018)
x

Deutschland, einig Alphafrauenland

Liebe Frauen,

wir Männer könnten richtig neidisch werden! Die ganze Welt scheint sich nur noch um euch zu drehen. Gut, vielleicht nicht gleich die ganze. Aber doch tonangebende Teile von Mitteleuropa sowie des Staates Kalifornien und der Stadt New York.

Zum letzten Weltfrauentag würdigte die „New York Times“ sogar eine Reihe von ziemlich toten Frauen. Darunter Ada (nicht Linda!) Lovelace, eine Mathematikerin. Es handelte sich durchweg um verdienstvolle Damen, die ungerechterweise keinen Nachruf im Weltblatt erhalten hatten, obschon sie nach Ansicht der gegenwärtigen NYT-Redaktion spätestens beim Hinscheiden einen kräftigen Tusch verdient hätten.

Dass Frauen nun aber auch alles können, erfahren sie regelmäßig durch Fachmagazine wie die „Cosmopolitan“. Auf deren Titelblatt zum Beispiel eine Brünette in Hot Pans ein T-Shirt mit der Aufschrift „Girls can do anything“ trägt und ein „Undercover-Test“ angekündigt wird: „Wie leicht lassen sich fremde Männer zum Quickie überreden?“ StarkeFrau, das ist ja längst mehr als eine rhetorische Figur. Das ist eine bärinnenstarke Marke, wie PayPal oder KitKat.

„Die Zeit der Alpha-Männer ist vorbei“, erklärte deshalb jüngst der CDU-Mann Dieter Wersich, welcher die Hamburger CDU als Spitzenkraft bei den Bürgerschaftswahlen von 2015 auf 16 Prozent der Stimmen dimmte (14 Jahre zuvor hatte sie 47 Prozent eingefahren). Folglich wünscht Omega-Mann Wersich sich nichts sehnlicher als eine weibliche Parteichefin mit Namen Kramp-Karrenbauer. Was die CDU jetzt brauche, seien „Brückenbauer“.

mehr:
- Deutschland, einig Alphafrauenland (Wolfgang Röhl, 23.11.2018)

Was mir auffällt:
Alle paar Jahre gibt’s ein neues Thema, was an den Männern nicht stimmt oder was sie falsch machen.
Alle paar Jahre gibt’s KEIN neues Thema, was an den Frauen nicht stimmt oder was sie falsch machen…
seltsam, daß sich die Medien nur mit den Macken der Männer befassen…

siehe auch:
- Anerkennen, daß man selber der Fall ist! (Post, 25.06.2015)
- »Natürlich nehmen wir den Mann mit.« (Post, 12.04.2012)

Yasemin wollte ein “unanständiges” Leben führen

Yasemin besuchte in den frühen 1980er Jahren die 8. Klasse unserer Schule. Die junge Türkin riss uns den letzten Nerv aus. Sie machte ihre Aufgaben nicht, kam oft zu spät in die Schule, und vor allem war sie geschminkt! Sie lernte sehr schnell Deutsch, weil sie intelligent war und lieber mit jungen Schweizern herummachte, anstatt zu Hause den Abwasch zu besorgen und auf ihren auserwählten Bräutigam zu warten. Ihr Vater verprügelte Yasemin zwischendurch. Sie überschminkte die blauen Flecken und begann zu rauchen. Dafür erhielt sie auch von ihrem Klassenlehrer eine Ohrfeige. Und Yasemin verteilte ihrerseits Ohrfeigen an ihre Klassenkameraden, wenn diese sich über ihr gewagtes Outfit lustig machten.

Als ich eines Abends nach Hause kam, saß sie in der Küche meiner Junggesellenwohnung (die ich nie abschloss) direkt gegenüber dem Schulhaus. Sie hatte ein blaues Auge und fragte mich, ob sie sich hier verstecken könne. Sie wolle nicht mehr nach Hause gehen, und ihr Vater fände das gar nicht lustig. Sie übernachtete bei mir und blieb auch am folgenden Tag in meiner Wohnung, wohlwissend, dass ihr Vater sie suchen würde. Niemand in der Schule wusste, wo sich Yasemin aufhielt. Ich telefonierte mit dem Jugendamt und vereinbarte einen Termin für den kommenden Tag. So lange könne Yasemin bei mir bleiben.

Am späten Nachmittag tauchte der Vater tatsächlich in der Schule auf. Ich fing ihn ab und verabredete mich mit ihm in einem Restaurant, weit weg von meiner Wohnung. Was er arbeitete, weiss ich nicht mehr. Er schuftete jedenfalls zu einem miesen Lohn, ernährte seine Familie, schickte noch Geld nach Hause, sprach gebrochen Deutsch und verstand seine Tochter nicht. Als ich ihn fragte, was er denn vorhabe, tippte er auf sein Jackett und deutete etwas Unheilvolles an. Ich informierte die Polizei, die ihn aufsuchte und eine Pistole beschlagnahmte.

mehr:
- Yasemin wollte ein “unanständiges” Leben führen (Alain Pichard, achgut.ch, 25.11.2018)

mehr mit Alain Pichard:
- Wie wird eine öffentliche Debatte verhindert? – Das Vier-Phasen-Modell (Post, 07.09.2017)

WOLKENBRUCH Trailer German Deutsch (2018) {2:04}

KinoCheck Comedy
Am 17.08.2018 veröffentlicht
Offizieller "Wolkenbruch" Trailer 2018 German | Joel Basman Movie Trailer | Kinostart (CH): 25 Okt 2018| Ausführliche Infos unter https://KinoCheck.de/film/sa1/wolkenb...
Bislang hat Motti Wolkenbruch immer brav getan, was seine jüdisch orthodoxe Mame ihm vorschreibt. Als die Mame ihn verkuppeln will und lauter junge Frauen einlädt, die er heiraten soll, weicht Motti von dem traditionellen Pfad ab. Er verliebt sich an der Uni in die schöne Nichtjüdin Laura. Seine Mame ist ausser sich. Die Liebe zu einer Schickse ist im Lebensplan von Motti nicht vorgesehen. Nun beginnt Motti mutig seine wunderliche Reise zur Selbstbestimmung, die mit Herzschmerz aber auch grossem Humor verbunden ist.
Wolkenbruch ist die neue Komödie von Michael Steiner, mit Joel Basman und Noémie Schmidt in den Hauptrollen. Note | #Wolkenbruch #Trailer courtesy of DCM Film Distribution. | #KinoCheck

Frankreich: Die gelbe Wut

Die „Warnwestenbewegung“ in Frankreich, eine Art Bürgeraufstand gegen zu hohe Sprittpreise, Steuern und sinkende Kaufkraft, die gestern zum Marsch auf Paris aufgerufen hatte, wird für Präsident Macron langsam gefährlich. 

So verunsichert wie an diesem Samstag waren Frankreichs Geheimdienste und Sicherheitskräfte wohl selten. „Les gilets jaunes“ , eine Bewegung die keinen Sprecher, keinen Vorsitzenden und keine Struktur hat, nirgendwo angemeldet ist und nur auf der Basis von Kontakten via der sozialen Netzwerke funktioniert und sich mehr oder weniger koordiniert und gleichzeitig die diffusesten Forderungen hat, das hat es bislang im Land in dieser Form einfach noch nicht gegeben.
mehr:
- Allons enfants etc. – Die gelbe Wut (Hans Woller, Journal21.ch, 25.11.2018)
x

Tagesdosis 24.11.2018 – Geldschöpfung per Mausklick – So funktioniert Finanzherrschaft

Stellt man an Schulen, Universitäten oder auch auf einschlägigen Seiten im Internet die Frage „Wie wird Geld geschaffen?, so erhält man fast immer folgende Antwort:

Die Banken nehmen das Geld von Einlegern und Sparern und vergeben es in der Form von Krediten an andere Kunden. Da man irgendwann festgestellt hat, dass ja nicht alle Sparer und Einleger ihr Geld gleichzeitig zurückfordern werden, dürfen die Banken sogar mehr verleihen als sie haben, also neues Geld schöpfen, müssen allerdings einen bestimmten Prozentsatz ihres Geldes als sogenannte Mindestreserve zurückbehalten.“
Dass diese Erklärung heute noch durch zahlreiche Lehrbücher geistert, ändert nichts an der Tatsache, dass sie nur für einen bestimmten historischen Zeitraum – die Anfangszeit des Bankwesens – galt, heute aber falsch ist und die Dinge sogar auf den Kopf stellt. In unserer Zeit dienen nämlich nicht mehr die Einlagen, also das bei einer Bank hinterlegte Geld, als Grundlage für die von ihr vergebenen Kredite. Heute schaffen die Kredite die Grundlagen für die Einlagen. 


Wie das…?
mehr:
- Tagesdosis 24.11.2018 – Geldschöpfung per Mausklick – So funktioniert Finanzherrschaft (Kommentar von Ernst Wolff, KenFM)

Ernst Wolff erklärt den IWF in 5 Minuten. {4:54}

KenFM
Am 09.02.2016 veröffentlicht
Er sieht aus wie Robert Redford in „Die Unbestechlichen“ und er ist genauso brillant. Die Rede ist von Ernst Wolff, einem Journalisten, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Machenschaften der Geld-Elite bis ins kleinste Detail auszugraben und einer breiten Öffentlichkeit zuzuführen.
Das geschieht, wie für einen Autoren üblich, in Buchform, oder indem sich der Journalist Wolff für ein Interview vor die Kameras von KenFM begibt.
Wolff will den Dreck, den er zutage fördert, aber auch erlebbar machen. Die Wut über den Irrsinn bei den Usern verstärken, auf dass sich endlich der überfällige Widerstand regt. Nur so ist Wandel möglich.
Was trocken klingt, erhält, wenn Wolff es präsentiert, einen gewissen Unterhaltungswert, wie dieser Ausschnitt aus Positionen #2 beweist.
+++
KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/
+++
Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier:
https://kenfm.de/support/kenfm-unters...

mehr von Ernst Wolff:
Tagesdosis 27.10.2018 – Donald Trump und der Flüchtlingstreck (Podcast) (KenFM, 27.10.2018)
- Tagesdosis 20.10.2018 – Der Fall Khashoggi: Was steckt dahinter? (Podcast) (KenFM, 27.10.2018)
- Tagesdosis 1.9.2018 – Lehman Brothers: 10 Jahre danach (KenFM, 01.09.2018)


Der Fall Khashoggi – Kleine Morde unter Freunden?

In der zweiten Ausgaben von Zur Sache lautet das Thema: Der Fall Khashoggi – Kleine Morde unter Freunden?

Mordsgeschäfte.

Wenn ein in England lebender russischer Doppelagent, Sergei Skripal, einem seinerzeit von Russen entwickelten Nervengift, Novitschok, zum Opfer fällt und merkwürdiger Weise überlebt, liegt der Fall für die westliche Wertegemeinschaft klar auf der Hand.

Der Kreml steckt hinter der Attacke und wird seither mit Sanktionen überzogen. Präsident Putin persönlich, so verkaufen es uns die Konzernmedien, steckt hinter der Attacke. Sein Geheimdienst würde nicht autark arbeiten, sondern wie allgemein üblich auf Anweisung der Chefetage. Und die hätte mit Skripal eben ein Exempel statuieren wollen, das da lautet: Wer als Russe den Kreml kritisiert gerät, auch im Ausland, ins Fadenkreuz. Putin, um es auf den Punkt zu bringen, hat versucht, Sergei Skripal ermorden zu lassen.

Der Grundsatz eines Rechtsstaates „in dubio pro reo“, „Im Zweifel FÜR den Angeklagten“ könne daher nicht zur Anwendung kommen, schließlich ist der russische Präsident verschlagen. Fall abgeschlossen.

Am zweiten Oktober betritt der saudische Journalist und Riad-Kritiker, Jamal Ahmad Khashoggi, das saudische Konsulat in Istanbul. Er will heiraten und benötigt dafür entsprechende Papiere. Als die Botschaft am Abend schließt, wartet die Braut immer noch auf ihn. Vergeblich.

Nach Tagen des Schweigens, als der mediale Druck immer größer wird, räumt Riad schließlich ein, es wäre im saudischen Botschaftsgebäude zu einem Streit mit Jamal Ahmad Khashoggi gekommen. Eine Rangelei. Bei dieser sei der Mann leider zu Tode gekommen.
mehr:
- ZUR SACHE: Der Fall Khashoggi – Kleine Morde unter Freunden? (KenFM, 25.11.2018)
siehe auch:
Das Skripal-Labyrinth (Post, 20.10.2018)
Die »zuverlässigen Quellen« des Mainstreams (Post, 12.05.2018)
Die Wertegemeinschaft der Wertlosen (AlterMannBlog, 18.04.2018)
Der Fall Skripal im Propagandakrieg (Post, 30.03.2018)

Samstag, 24. November 2018

Der Maidan-Fake

Bis heute verbreiten die Medien Halbwahrheiten und Falschmeldungen über die blutigen Geschehnisse während des Maidan. Teil 2/2.

Bei etablierten Medien scheint immer noch nicht angekommen zu sein, dass es in Zeiten gewalttätiger Konflikte einer nochmals gesteigerten Sorgfaltspflicht bei der Überprüfung von Informationen bedarf. Am Beispiel des Maidan soll hier ohne Anspruch auf Vollständigkeit zusammengefasst werden, welche Falschmeldungen und blinde Flecken der deutsche Medien-Mainstream über den Aufstand in Kiew und der Westukraine produziert hat.


Redaktionelle Vorbemerkung: Den ersten Teil dieser Analyse von Stefan Korinth lesen Sie hier.


Teil 2: Januar/Februar 2014


Wer beim Ukraine-Konflikt das Wort Separatismus hört, denkt höchstwahrscheinlich sofort an die Krim und den Donbass. Doch als sich erst die Halbinsel und dann die Regionen Donezk und Luhansk nach dem Kiewer Machtwechsel von der Ukraine lossagten, da waren dies nicht die ersten separatistischen Vorgänge rund um den Konflikt.

Faktisch hatten sich bereits im Januar und Februar 2014 — also während des Maidan — große Teile der westlichen Landeshälfte von Kiew losgesagt. Doch während deutsche Leitmedien über die Aufstände und Absetzungsbewegungen der Krim und Teilen der Ostukraine später ausführlich und ultra-kritisch berichteten, fand die vorangegangene de-facto-Abspaltung der Westukraine im Medien-Mainstream quasi nicht statt.



Schlägergruppen stürmen Regierungsgebäude in der Westukraine


Bereits Anfang Dezember 2013 griffen nicht nur in Kiew sondern auch in mehreren westukrainischen Städten Aufständische die öffentlichen Gebäude an und brachten sie teilweise unter ihre Kontrolle. Eine weitere sehr viel größere Erstürmungswelle gab es dann Ende Januar 2014 als in neun der zehn westlich von Kiew gelegenen Oblaste (1) die zentralen Verwaltungsgebäude und Gouverneurssitze gewaltsam besetzt wurden.

Hooligans und Rechtsradikale griffen dabei die zahlenmäßig unterlegenen Polizisten an, die versuchten, die Gebäude zu schützen. Videos wie dieses aus dem südwestukrainischen Tscherniwzi vom 24. Januar 2014 oder dieses aus Winnyzja vom 25. Januar und viele weitere (2) belegen die Abwehrkämpfe.

Diese Karte aus den Ukraine-Analysen der Universität Bremen, Ausgabe Nr. 126, Seite 12, zeigt, wo Regionsverwaltungen bis zum 27. Januar erstürmt wurden.

mehr:
- Der Maidan-Fake (Stefan Korinth, Rubikon, 24.11.2018)
siehe auch:
Fünf Jahre Maidan – Fünf Jahre Manipulation (Tobias Riegel, NachDenkSeiten, 21.11.2018)

Friedrich-Merz-Update

siehe:
Friedrich-Merz-Update (Blauer Bote Magazin, 24.11.2018)
x
siehe auch:
- Uthoff IST Friedrich Merz!! (Post, 21.11.2018)
Merz – Die postfaktische Sehnsucht nach dem starken Mann… (Post, 04.11.2018)
Friedrich Merz im Eliten-Filz (Post, 30.10.2018)
Friedrich Merz als transatlantischer Strippenzieher (Post, 30.01.2016)