Dienstag, 1. Juni 2010

Lebensgefahr in vollen Kliniken?

In voll belegten Krankenhäusern ist das Risiko zu sterben erhöht, zeigte eine Studie der University of Michigan mit 166.ooo Patienten, die im Laufe von drei Jahren in verschiedenen Kliniken aufgenommen worden waren. Beieiner Bettenbelegung von über 80% stieg die Mortalität der Patienten um 5,6%. Ein um 7,5% erhöhtes Sterberisiko ergab sich für Patienten, die am Wochenende aufgenommen wurden, und auch in der Influenzasaison war das Risiko deutlich (um 11,7%) erhöht. Als wesentlicher Faktor, die Sterblichkeit zu senken, wurde die Zahl der Krankenschwestern identifiziert: Je mehr Schwestern in der Klinik tätig waren, desto günstiger war die Prognose der Patienten. Wie sich die Arztdichte auf die Überlebenschancen auswirkt,wurde nicht geprüft.
Medical Care, 2010:48(3):224DOI:10.1097/MLR.0b013e3181c162c0
aus MMW-Fortschr. Med. Nr. 11/2010

Keine Kommentare:

Kommentar posten