Samstag, 21. August 2010

Appell an die Vernunft

Alarmiert durch die enorme Brisanz des Nahostkonflikts haben jetzt mehr als 6000 europäische Intellektuelle jüdischer Herkunft die israelische Siedlungspolitik scharf kritisiert. In ihrem „Appel an die Vernunft“ schreiben sie: „Wir stellen fest, dass die Existenz Israels erneut gefährdet ist. Die Gefährdung von außen ist nicht zu unterschätzen, doch ist dies nicht die einzige Gefahr. Eine Gefährdung liegt auch in der Besatzung und in dem Auf- und Ausbau von Siedlungen im Westjordanland und in den arabischen Vierteln Ost-Jerusalems, die ein moralischer Fehler und ein politischer Irrtum sind und die u. a. zu dem inakzeptablen Vorgang der Delegitimierung Israels als Staat führen.“ Israelischen Hardlinern dürfte es diesmal schwerfallen, solche Kritik als „jüdischen Selbsthaß“ abzutun, hatten doch einige der Unterzeichner selbst noch im Gaza-Krieg Anfang 2009 Partei für Israel ergriffen. Was dem Aufruf nun erst recht Gewicht gibt. „Wenn es nicht bald einen palästinensischen Staat gibt, wird Israel sich in ein Apartheid-System verwandeln“, sagt Daniel Cohn-Bendit, Grünen-Fraktionschef im Europaparlament und Mitinitiator des Aufrufs. Sein Motiv, sich für den Appell zu engagieren, bringt Cohn-Bendit auf eine griffige Formel: „Rettet Israel, bevor es zu spät ist.“
www.jcall.eu
aus der Osho-Times Juni 2010-08-21

Keine Kommentare:

Kommentar posten