Donnerstag, 9. November 2017

Die Sprache und das Böse: Manöver ängstigen nur, wenn die anderen sie abhalten!

Ungewöhnlicher Anblick in der Kieler Förde: Im Marinehafen der Bundeswehr tauchen bizarre Tarnkappen-Korvetten auf. Die hochmodernen Kriegsschiffe sind bei der deutschen Marine aber nur zu Besuch - stehen jedoch für die neue Lage in der Ostsee.

Ein Geschwader aus Schweden macht im wichtigsten deutschen Flottenstützpunkt in der Ostsee fest: Zusammen mit Marine-Einheiten aus Deutschland sollen die schwedischen Kriegsschiffe demonstrativ den Schulterschluss vor der deutschen Küste üben. EU-Partner Schweden hat für das großangelegte Manöver, bei dem Soldaten aus beiden Ländern die militärische Zusammenarbeit trainieren sollen, eigens ein umfangreiches Kontingent entsandt, darunter auch hochmoderne Tarnkappen-Kriegsschiffe neuester Bauart.

Gast in Kiel sind neben der "Carlskrona", dem größten Kriegsschiff der schwedischen Marine, zwei Minensuchboote, ein Schnellboot sowie die beiden Stealth-Korvetten "Harnösand" und "Karlstad". Letztere sollen aufgrund ihrer Silhouette und verschiedener anderer Details auf den Radarschirmen eventueller Gegner nahezu unsichtbar bleiben.

Nach Bundeswehr-Angaben handelt es sich bei dem Flottenbesuch um die bislang größte Abordnung der schwedischen Marine in einem deutschen Marinehafen. "Das ist wirklich einmalig und zeigt auch das besondere Interesse der schwedischen Marine an einer tiefen Kooperation mit der deutschen Marine", sagte Flottillenadmiral Jan Christian Kaack.

mehr:
- Marine-Spektakel in der Ostsee Stealth-Schiffe erreichen Kiel (n-tv, 08.11.2017)

mein Kommentar:
Man beachte die Sprache:
- Das Wort »Manöver« kommt erst im zweiten Absatz vor. Hervorgerufen wird die Stealth-Technologie und das »Spektakel« des Auftauchens dieser bizarren, hochmodernen Kriegsschiffe.
- Schon im ersten Absatz wird abgewiegelt: Die sind nur zu Besuch!

vergleiche hingegen mit dem n-tv-Artikel vom 14.09.2017:
- An der Achillesferse der Nato: Russland bläst zum Großmanöver (n-tv, 14.09.2017)
Russland bläst zum Großmanöver, und das auch noch an der Achillesferse der NATO, sowas!
»Kritiker aus dem Westen fürchten, Moskau könnte für die Operation "Sapad" enorme Mengen an Truppen und Material mobilisieren. Das Übungsszenario gleicht einem Drehbuch für den Weltuntergang.«
Aha: Weltuntergang, enorme Mengen an Truppen und Material, die mobilsiert werden. Das fragt sich doch Otto Normalbürger sofort, was diese osteuropäischen Morlocks im Hirn haben!
und die Antwort haben wir schon frei Haus geliefert bekommen: den Weltuntergang. Mit solchen Untermenschen – MH17 haben sie ja schon abgeschossen!) darf man sich nicht abgeben!
Und wer’s tut, dem braten wir einen über!
Es begab sich das ein Skorpion eine Fluss überqueren musste. Am Ufer saß eine Schildkröte und sonnte sich. Der Skorpion ging zur Schildkröte und fragte sie, ob sie ihn über den Fluss bringen könne. Nein sagte die Schildkröte, mitten im Fluss stichst du mich und ich muss sterben, ich werde Dich nicht über diesen Fluss bringen! Aber wenn ich dich steche sterbe ich doch auch. Ja, dachte die Schildkröte und ließ den Skorpion auf ihren Rücken steigen. Mitten im Fluss angekommen stach der Skorpion die Schildkröte in den Hals. – Warum hast du das nur getan, sprach die Schildkröte mit zitternder Stimme – jetzt sterben wir doch Beide. Es liegt in mein Natur liebe Schildkröte, es liegt in meiner Natur..... [gefunden bei geschichten-kurzgeschichten]
„In einem natürlichen Urwald hat kein Schädling eine reale Ausbreitungschance. Wenn er einen Baum vernichtet hat, ist der Weg bis zum nächsten Vertreter der gleichen Art, der ihm seine weitere Vermehrung ermöglichen würde, viel zu ungewiß. [...] Die Schaffung einer planetaren, die ganze Erde umspannenden Monokultur einer einzigen Art, und sei es die eigene, stellt aus diesem Grunde aus biologischer Sicht ein mit absoluter Sicherheit selbstmörderisches Unterfangen dar.“ [Hoimar von Ditfurth, Die Wirklichkeit des Homo sapiens. Hamburg, 1995, S. 338, zit. in Wirtschaftswachstum als Quelle ökonomischer Wohlfahrt in: GLÜCKSKONZEPTE JENSEITS DER ÖKONOMIE, Morten Friedrichsen, Dissertation, 2013, S.44, gefunden in der Deutschen Nationalbibliothek, PDF]
siehe auch:
- Westliche Dauerpropaganda: Russland ist das Böse! (Post, 08.10.2017)

Keine Kommentare:

Kommentar posten