Dienstag, 24. Juli 2018

Demokratie, Toleranz und Sündenböcke – "Wer demokratische Normen verletzt, darf nicht belohnt werden"

INTERVIEW | Beitrag vom 20.07.2018 
Harvard-Politikwissenschaftler Daniel Ziblatt 
"Wer demokratische Normen verletzt, darf nicht belohnt werden" 
Daniel Ziblatt im Gespräch mit Dieter Kassel 

Demokratien sterben heute leise. Nicht der Putsch bringt sie an die Macht, sondern die Wähler selbst heben die Autokraten ins Amt. Harvard-Professor Daniel Ziblatt macht deutlich, wie man die Gegner der Demokratie erkennt – und bekämpft.
mehr:
- Harvard-Politikwissenschaftler Daniel Ziblatt "Wer demokratische Normen verletzt, darf nicht belohnt werden" (Deutschlandfunk Kultur, 20.07.2018)

siehe auch:
- INTERNATIONALE PRESSE ÜBER ÖZIL: „Özil wird nicht der Letzte sein, der am Anspruch Deutschlands scheitert“ (Welt, 24.07.2018)
- Özil-Rücktritt: Die Last auf den Schultern (Peter Ahrens, SPON, 24.07.2018)
- Internationale Pressestimmen zum Özil-Rücktritt "Zerkratzter Mythos einer vielfältigen und bunten Nationalmannschaft" (SPON, 24.07.2018)
- NACH ERDOGAN-AFFÄRE: Mesut Özil tritt aus Nationalmannschaft zurück (Welt, 23.07.2018)
- Mesut Özil: Ein Rücktritt mit Millionen Verlierern (Martin Schneider, Süddeutsche, 23.07.2018)
- Im «Tagesgespräch»: Peter Sloterdijk und die Demokratie (April 2018) (Peter Sloterdijk im «Tagesgespräch» bei Ivana Pribakovic , Soundcloud, 19.04.2018)
- xxx (05.03.2018)
- Demokratie in der Krise: Es braucht eine Revolution der Humanisten (Georg Diez, SPON, 15.10.2017)
- Führt mehr Demokratie zu weniger Demokratie? (GARY S. SCHAAL UND FLORIAN GROTZ, Berliner Republik 5/2017)
- Oligarchie ist machbar, Herr Nachbar (Simon Strauss, FAZ Feuilleton, 26.06.2017)
- Zum 70. Geburtstag des Philosophen Peter Sloterdijk gab es im „New Yorker“ einen langen Artikel (Ingo Hagel, Umkreis-Institut, 2017) 
„Pessimismus ist keine Option“ (Gespräch mit dem Wissenschaftsjournalisten Ranga Yogeshwar, Zeitzeichen)

Keine Kommentare:

Kommentar posten