Donnerstag, 27. Februar 2014

Freispruch für Christian Wulff

Der frühere Bundespräsident ist rechtlich rehabilitiert. Das Landgericht Hannover hat Christian Wulff im Skandal um angebliche Korruption entlastet. Für die Vorwürfe finden sich keine hinreichenden Belege.

Hannover - Das Landgericht Hannover hat Ex-Bundespräsident Christian Wulff in seinem Korruptionsprozess freigesprochen. Zwei Jahre nach dem Rücktritt als Staatsoberhaupt wurde der 54-Jährige am Donnerstag vom Vorwurf der Vorteilsannahme entlastet.

Wulff stand zusammen mit Filmproduzent David Groenewold vor Gericht. Dieser hatte 2008 für den früheren Politiker rund 720 Euro Hotel- und Bewirtungskosten während eines Oktoberfestbesuchs in München übernommen. Wulff war damals Ministerpräsident in Niedersachsen. Zweieinhalb Monate später warb er bei Siemens-Chef Peter Löscher um Unterstützung für einen Film Groenewolds. Wulff wurde deshalb Vorteilsannahme vorgeworfen. Später wurde er deshalb angeklagt. Es war das erste Mal überhaupt, dass sich ein ehemaliger Bundespräsident vor Gericht verantworten musste.

Nun sprach das Gericht ihn frei. Die Zweite Große Strafkammer sah es nicht als erwiesen an, dass Wulff illegale Zuwendungen angenommen hat.

Die Wulff-Affäre hatte vor mehr als zwei Jahren mit Berichten über einen Privatkredit zur Eigenheimfinanzierung begonnen. Die Ermittlungen gegen den damaligen Bundespräsidenten wuchsen sich nach und nach zur Staatsaffäre aus. Es gab immer neue Vorwürfe der Vetternwirtschaft, Bestechlichkeit, Vorteilsannahme.

mehr:
- Korruptionsprozess: Freispruch für Christian Wulff (SPON, 27.02.2014)
siehe auch:
- Neue Recherchen zur CDU-Parteispendenaffäre "Helmut Kohls Ehrenwort war ein Ablenkungsmanöver" (Kurt Sagatz, Tagesspiegel, 02.12.2017)
- Ex-Bundespräsident wettert gegen Medien – Wulff und die "Bild"-Feindschaft (Sonja Álvarez, Tagesspiegel, 11.06.2014)
- Christian Wulff: Seine eigene Wahrheit (Ludwig Greven, ZON, 10.06.2014)
- Akte Christian Wulff – Absturz eines Bundespräsidenten (Post, 15.11.2013)
- Wulff vor Gericht – Die verlorene Ehre des Christian W. (Hubertus Volmer, n-tv, 14.11.2013)
- Prozess gegen Bundespräsident a.D. beginnt – "Leute wie Wulff sind selten und kostbar" (Hubertus Volmer interviewt Hans Mathias Kepplinger, n-tv, 13.11.2013)
- Medienmacht – Der Fall Wulff und die Bild-Zeitung (Katja Hanke, Goethe-Institut, Mai 2012)
- Christian Wulff: Rücktritt ohne Einsicht (Ludwig Greven, ZON, 11.02.2012)
- Christian Wulff und die "Bild"-Zeitung: Am Ende zählt die Story (Süddeutsche Zeitung, 03.01.2012)

Heinz Rudolf Kunze - Schämt ihr euch nicht [live 2014] {4:33}   Text (HeinzRudolfKunze.de)

diepeitschen
Am 19.02.2014 veröffentlicht 
aufgenommen am 17.02.2014 in Stuttgart, LKA Longhorn

mein Kommentar: 
Unterm Strich lächerlich, das Ganze! Heinz Rudolf Kunze hat wirklich eine feine Nase und Standfestigkeit! Chapeau.
Man beobachte, wie sich ZON-Journalist Ludwig Greven, der 2012 noch Einsicht fordert, zwei Jahre später von »seiner eigenen Wahrheit« schreibt…
Das riecht nach Gruppendruck…

Christian Wulff :Die Rolle der "Bild"-Zeitung "die Medien" die Präsidenten-Affäre vor Gericht {3:30}

MKA2014
Am 14.11.2013 veröffentlicht 

Keine Kommentare:

Kommentar posten