Dienstag, 17. Oktober 2006

Schreckensmänner

Hans Magnus Enzensberger, Schriftsteller, hat den Islam als »Entführungsopfer« von Terroristen beklagt. Der religiöse Terrorismus sei so gefährlich, weil die Islamisten »eine Weltreligion gekapert« hätten. Gleichzeitig leide die arabische Welt unter einem Unterlegenheitsgefühl, sagte er der Wocheneitung Die Zeit. Für den Stillstand suche sie die Verantwortung nicht bei sich selbst. In seinem Essay »Schreckensmänner« denkt Enzensberger über die Entstehung des radikal-islamischen Terrorismus nach.

aus Publik-Forum 11/2006

Hierzu auch zwei Artikel aus Lettre, in Auszügen einzusehen:
Abdelwahab Meddeb, Die Krankheit des Islam
Bernard Lewis, Die Revolte des Islam

Keine Kommentare:

Kommentar posten