Donnerstag, 3. April 2008

Mein Essen zahle ich selbst

Gerade hatte ich mir einen Ruck gegeben und aufgeräumt. Aus vier Vereinen war ich ausgetreten, drei Zeitschriften-Abonnements hatte ich gekündigt und mir fest vorgenommen, jetzt keinem Verein mehr beizutreten, keine weitere Zeitschrift mehr zu abonnieren. Und doch ist es wieder passiert. Ich konnte nicht widerstehen: Ich bin Mitglied bei Mezis geworden. Als ich das neulich in einer Kollegenrunde erzählte, reichte die Reaktion von Gekicher bis zu brüllendem Gelächter. Der Verein heißt "Mein Essen zahle ich selbst".

Mezis gibt es erstaunlicherweise erst seit einem Jahr. Und von mehr als 125 000 niedergelassenen Ärzten haben sich bislang nicht einmal 100 Ärzte bei Mezis eingeschrieben: 0,8 Promille. Das Problem ist aber uralt. Das Problem heißt: Unabhängigkeit.

Zwanzig Millionen Mal besuchen die rund 15 000 Pharmavertreter in Deutschland Arztpraxen und Krankenhäuser im Jahr. Sie haben Produktinformationen bei sich, kleine Werbegeschenke, Ärztemuster. Sie wollen erreichen, dass ihre Medikamente verschrieben werden, nicht die der Konkurrenz. Man kann die Software von Arztpraxen sponsern: Will man ein Medikament verschreiben, so erscheint dort als erstes das des Sponsors auf dem Bildschirm. Man kann Ärzte zu "Anwendungsbeobachtungen" verleiten. Nicht nur mögen sie dieses und kein anderes Medikament verschreiben, sondern auch dessen Anwendung auf einem mitgelieferten Bogen kontrollieren. Dafür gibt es bares Geld pro Fall.
mehr:
- Diagnose: Mezis (Bernd Hontschick, 28.03.2008, ursprünglich auf FR-Online, inzwischen auf seiner Hompage, PDF)
- MEZIS (Wikpedia, beachte die externen Links!)

siehe auch:
- Diagnose: Grippegeschäft (Bernd Hontschick, FR-Online, 22.08.2009)
- Ärzte-Korruption: Bestechung straffrei? (Tim Szent-Ivanyi, FR-Online, 02.01.2013)
- Die verlorene Kunst der Chirurgie (Bernd Hontschick, FR-Online, 16.03.2013)
- „Es kocht in der Ärzteschaft!“ (Claus-Jürgen Göpfert, 29.09.2015)


Georg Schramm - Döschen auf, Pille rein…… [4:55]
Hochgeladen am 04.07.2007
...lasst uns froh und munter sein....

Georg Schramm als Pharmareferent in der Kabarett-Sendung "Neues aus der Anstalt".

Großartige Bloßstellung des Systems einmal in der Rolle des Täters... naja, eines "Bimbo-Täters". Der wahre Abschaum ist sich zum Klinkenputzen sicherlich zu Schade...

http://www.georg-schramm.de
http://anstalt.zdf.de

http://barakas-netzgefluester.de

Weitere Links:
http://www.neue-mediz.in
http://www.nicolasbarro.de
http://www.faktor-l.de
http://www.klein-klein-verlag.de
http://www.klein-klein-aktion.de
http://www.agenda-leben.de
http://www.neue-medizin.de
http://www.faktuell.de

Bürgerinitiative Neue Medizin:
http://www.nm-aktion.de

aktualisiert am 16.02.2016

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen