Mittwoch, 29. Oktober 2014

Heute vor 72 Jahren – 29. Oktober 1942: Alaska Highway für den Verkehr freigegeben

Militärhighway durch die Wildnis 

Erste konkrete Vorschläge und Pläne, die Exklave Alaska durch eine internationale Fernstraße mit den Vereinigten Staaten zu verbinden, gab es bereits in den frühen 1920er-Jahren. Da der allergrößte Teil einer solchen Straße durch Kanada führen würde, war die kanadische Beteiligung an diesem Projekt unabdingbar. Die Kanadier sahen aber keinen Anlass, für dieses Projekt Mittel zur Verfügung zu stellen, denn es hätten nur wenige Bürger in der dünn besiedelten Provinz Yukon davon profitiert. 
Rodungsarbeiten an der Trasse des Alaska Highway, 1942
Mit dem japanischen Angriff auf Pearl Harbor im Dezember 1941 änderte sich die Lage, denn es war offensichtlich, dass die Westküste Nordamerikas akut bedroht war. Die USA und Kanada einigten sich rasch und im März 1942 begann der Bau des Alaska Highways. Die USA setzten über 10.000 Soldaten ein, um in der Rekordzeit von sieben Monaten die Trasse durch die kanadische Wildnis zu schlagen. Schon am 29. Oktober 1942 wurde im Norden bei Beaver Creek die letzte Lücke geschlossen. An vielen Stellen war die Trasse noch in provisorischem Zustand, doch für Militärfahrzeuge war sie durchgehend befahrbar. 

Alaska Highway 
▪︎ 1942 rund 2700 km lang 
▪︎ Ausgangspunkt war Dawson Creek in British Columbia 
▪︎ führte nach Delta Junction, Alaska 
 Harenberg – Abenteuer Geschichte 2014

Keine Kommentare:

Kommentar posten