Dienstag, 21. Juli 2015

Trump vs. El Chapo

Twitter-Krieg zwischen einem milliardenschwerem US-Präsidentschaftsbewerber und einem milliardenschwerem mexikanischen Drogenboss (oder jemandem, der sich dafür ausgibt)

In drei von fünf aktuellen Umfragen zu den republikanischen Bewerbern für die US-Präsidentschaftswahl liegt derzeit der Milliardär Donald Trump vorne: Bei Fox News führt er mit 18 Prozent deutlich vor Jeb Bush, der hier nur auf 14 Prozent kommt. Bei USA Today liegt er mit 17 Prozent drei Punkte vor dem Kandidaten des republikanischen Establishments, über den er meint: "Das, was Amerika jetzt am wenigsten braucht, ist noch ein Bush". Und die Huffington Post misst 17,4 Prozent für Trump und 14,3 Prozent für den Sohn und Bruder der beiden Ex-Präsidenten.

In den anderen beiden Umfragen liegt der Milliardär mit der exzentrischen Frisur nur knapp hinter Bush: Bei Real Clear Politics, wo er 15 Prozent erreicht, ist es ein halber Prozentpunkt. In der Erhebung Monmouth University kommt er auf 13 Prozent, während der Ex-Gouverneur von Florida bei 15 gemessen wird.

Trumps Aufstieg an die Spitze fällt zeitlich mit einer Äußerung über Mexikaner zusammen, die viel Aufmerksamkeit erregte: "Sie bringen Drogen, sie bringen Kriminalität, sie sind Vergewaltiger, und einige, nehme ich an, sind auch nette Leute." Die republikanische Parteiführung und die meisten anderen Bewerber (außer Ted Cruz) distanzierten sich daraufhin von Trump. Sie glauben, dass er damit die für die Wahl wichtigen Latino-Wähler verschreckt. Trump selbst meint dagegen, diesen Latino-Wählern gehe es vor allem um Jobs, und die könne er in weit größerer Zahl versprechen als seine Konkurrenten.

mehr:
- Trump vs. El Chapo (Peter Mühlbauer, Telepolis, 20.07.2015)

Keine Kommentare:

Kommentar posten