Samstag, 12. Dezember 2015

Ja, lügen die Medien denn nun oder nicht?

Dass den Medien in bürgerlichen Demokratien auch und vor allem die Aufgabe der „Gedankenkontrolle“ der Bürgerinnen und Bürger zukommt, hat Noam Chomsky, der meistzitierte Intellektuelle der Welt, in etlichen Publikationen herausgearbeitet und belegt. Diese Funktion der Medien wird – vor allem wohl aufgrund der Zunahme an Kriegen und gesellschaftlicher Segregation – für immer größere Bevölkerungsteile aktuell evident. Sie betiteln die Medien daher als „Lügenpresse“, legen Programmbeschwerden ein und „basteln“ sich ihre Informationen mehr und mehr aus den wenigen unabhängigen Medien und im Netz zusammen. Wie aber ist es nun um „unsere“ Medien bestellt? Welche Prozesse und Wirkungen zeichnen sich ab? Und ist das Wort „Lügenpresse“ dummrechte Kritik und also Tabu? Zu diesen Fragen sprach Jens Wernicke mit dem Journalisten und Medienkritiker Walter van Rossum, der hierzu einen klaren Standpunkt vertritt.
mehr:
- Ja, lügen die Medien denn nun oder nicht? (Jens Wernicke, Interview mit dem Journalisten und Medienkritiker Walter van Rossum,)
Ich bin ja durch und durch von diesen klassischen Medien geprägt. Aber wenn ich heute den Spiegel lese oder die Tagesthemen anschaue, dann bin ich kein Konsument erster Ordnung mehr, der einfach wissen will, was in der Welt geschieht und glaubt, das in diesen Medien finden zu können, sondern ein Beobachter zweiter Ordnung, den nur noch interessiert, was wollen die uns denn heute zu sehen geben, was sollen wir wie verstehen und was gar nicht erst wissen. Kurzum, mich interessieren diese klassischen Organe einer wahrscheinlich immer schon fiktiven Öffentlichkeit nur noch als Produzenten und Vermittler des Weltbildes der bürgerlichen Mitte, die, wie man weiß, inzwischen etwa 95 Prozent der politischen Lufthoheit beansprucht während der verbleibende Rest bereits der freundlichen Beobachtung durch den Verfassungsschutz unterliegt. Und aus dem qualligen Brei jener politischen Mitte so etwas wie Weltbilder in ständiger, irrer Neuformation zu destillieren und dabei noch den Schein einer lebendigen Demokratie zur Aufführung zu bringen, in der programmatische Differenzen ausgefochten werden, das gelingt den Qualitätsjournalisten tatsächlich mit einiger Präzision. Und das ist in meinen Augen auch der einzige Grund, warum diese Presse noch interessant ist: Sie gibt den verunsicherten Menschen die Illusion von Halt und ideologischer „Selbstgerechtigkeit“, wie es ist, ist es richtig, und die Medien erklären, warum.
Walter van Rossum stellt nach Recherchen und einem ARD-Praktikum[1] in seinem Buch Die Tagesshow: Wie man in 15 Minuten die Welt unbegreiflich macht (2007)[2] den Mythos einer angeblich rein informative Dienstleistung der Tagesschau in Frage. An Beispielen analysiert er, wie die Sendung die Realität „in eine Art endlose Lindenstraße“ verwandele.
„Tag für Tag offeriert die Tagesschau ein groteskes Sammelsurium aus fragmentarisierten Informationen, Halbwahrheiten, Pseudonachrichten, plumpen ideologischen Fanfaren, Platituden, und Fehldeutungen.“ Die öffentlich-rechtliche Nachrichtenbastion durchziehe ein geradezu autistisches Erzählritual. Was bleibe, sei eine stereotype Aufbereitung von Pseudonachrichten, die den Zuschauer zum Zaungast degradiert und am Ende alles in feiner Unbegreiflichkeit verhülle. Gestanzte Worthülsen würden unterlegt mit Bildern, die der Autor „erblindet“ nennt: Inszenierte Politikerauftritte, völlig austauschbare weinende Frauen im Kosovo oder die „schier unvergängliche Börsenkulisse“.
Es gehe weniger um Nachrichten als um die Verbreitung von Sprachregelungen, um inszenierte Politikerauftritte oder „erblindete Bilder“. "Die Tagesschau irrt sich nicht bloß, sondern sie erfindet Informationen, damit Vorgänge in ein bestimmtes bereitliegendes politisches Deutungsschema passen"
„Man präsentiert uns die Welt als eine Folge simulierter Ereignisse, eine Realität, die keinerlei Wert auf unsere Beteiligung legt, ein pausenloses Fait accompli. Das Reale ist stets ein Prozess. Die Tagesschows stellen das Reale still, frieren es in Ereignissen ein, die keine sind. Ereignisse, in denen das Reale Audienz gewährt: ein Blick auf den Kabinettstisch voller verschlossener Akten, eine Pressekonferenz bei Porsche oder Telekom, wo Wirtschaftskapitäne Kurs nehmen, aber der Besatzung das Ziel verschweigen“. Van Rossum beklagt außerdem „eine Art freiwillige Gleichschaltung der Medien“. [Walter van Rossum, Die Tagesshow. Kritik der Realitätsferne von Nachrichtensendungen am Beispiel der Tagesschau (2007), Inhalt, Wikipedia]
Die gefälschten Putin-Bilder – die mediale Brandstiftung geht weiter [10:57]

Veröffentlicht am 03.12.2014
Trotz mehrfacher Entlarvung der Medienlügen im Zusammenhang mit dem Ukraine Konflikt wird weiterhin durch die offiziellen Medien gelogen, was das Zeug hält. Aktuellstes Beispiel ist eine Behauptung, die überall in den Medien präsentiert wurde, Putin sei während des G20 Gipfels isoliert worden. Als Beweis wurde ein Bild u.a. in der Tagesschau gezeigt, dass Putin einsam und verlassen beim Barbecue am Tisch saß. In Wahrheit saß er zu diesem Zeitpunkt mit der brasilianischen Regierungschefin zusammen, die aber durch einen Kellner verdeckt wurde. Es wurde gezielt das Original Material in der zeitlichen Abfolge so geändert, dass der Eindruck entsteht, Putin säße allein. Nach Aussage des Catering Chef war er alles andere als isoliert. Tatsächlich war an seinem Tisch mehr los, als an allen anderen Tischen, wie auf diversen anderen Bildern zu sehen ist.

Durch die Medienpropaganda der letzten Monate soll Putin als der Bösewicht und Kriegstreiber schlechthin dargestellt werden. An den Militärausgaben der Länder lässt sich sehr schön erkennen, wer tatsächliche der größere Kriegstreiber ist: Den 87 Milliarden auf russischer Seite stehen 7-mal so viel, nämlich 640 Milliarden US Dollar, gegenüber!

Im „Spiegel“, einer der Ausgaben der Nato Pressestelle ist beispielsweise zu lesen: „Alle rüsten auf, außer den USA.“ Und andere Medien blasen in das gleiche Horn.

Mit allen Mitteln soll versucht werden, Russland zu diffamieren. Tatsache ist, dass Russland mittlerweile umzingelt von amerikanischen Militärbasen ist. Von insgesamt 200 Ländern auf der Welt befinden sich in 156 Ländern davon US Soldaten.

In informierten Kreisen ist mittlerweile ja bekannt, dass der Aufstand in der Ukraine durch die USA geplant, finanziert und sogar durch angeworbene Söldnertruppen geführt wird. Was die US Ost-Beauftragte Nuland sogar zugegeben hat. Russland soll mit allen Mitteln in die Knie zu zwinge werden, wozu auch Wirtschaftssanktionen gehören. Koste es, was es wolle! Aber nicht zu Lasten der USA, sondern zu Lasten der EU-Staaten.

Der US-Vizepräsident Jo Biden sagte in diesem Zusammenhang, Obama habe darauf bestanden, dass die EU wirtschaftlichen Schaden in Kauf nehmen müsse, um Russland zu bestrafen.

Die Sanktionen gegen Russland sollen sogar noch verschärft werden, obwohl sie gezielt so gewählt wurden, dass nicht die US Hochfinanz und ihre Konzerne davon betroffen sind, sondern allen voran der deutsche Mittelstand mit seinen 6.000 Firmen. Allein deutsche Exporteure haben im ersten Halbjahr 3 Milliarden Euro verloren! Der deutsche Mittelstand wird verraten und verkauft durch Deutschlands politische Führung.

Warum werden von den europäischen Regierungen keine Sanktionen gegen das Land gefordert, welches den Ukraine Krieg geplant, begonnen und finanziert hat? Von den USA!
Von deutscher Seite aus ist da nichts zu erwarten, da wir ja kein souveränes Land sind, sondern immer noch besetzt und die Politiker nichts weiter sind, als der verlängerte Arm der Besatzer. (mehr dazu in unserem Buch Die Jahrhundertlüge, die nur Insider kennen 2 http://www.macht-steuert-wissen.de/sh...)

Es wird aber weiterhin durch Politik und Medien gebetsmühlenartig der Eindruck erweckt: „Die Amerikaner seien doch „unsere Freunde“. Dort läuft von unseren sogenannten Freunden eine Totalspionage nicht nur gegen die Bürger, sondern auch gegen die deutsche Wirtschaft. Die Verluste liegen mittlerweile bei 13 Milliarden pro Jahr. Henry Kissinger sagte bereits: „Die USA haben keine Freunde – die USA haben Interessen.“

Wer solche Freunde hat, braucht keine Feinde mehr.

Unterstütze NuoViso und erhalte vollen Zugang zum neuen Premiumbereich: http://nuoviso.tv/unterstuetzer-werden/

Das Feindbild und der Putinversteher Die Anstalt 29 04 2014 [5:42]
Veröffentlicht am 01.05.2014

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen