Sonntag, 18. März 2018

Heute vor 170 Jahren – 18. März 1848: Tumulte vor dem Berliner Stadtschloss

Die Toten der Barrikaden 

Im März 1848 begannen in mehreren europäischen Staaten die bis 1849 dauernden demokratischen Revolutionen. Sie wollten Verfassungen durchsetzen und die ärgsten Reaktionäre vertreiben, was in einigen Staaten auch gelang. In Österreich etwa stürzte das verhasste Metternich-Regime. Nach Baden und Bayern begannen am 6. März auch in Berlin Unruhen. König Friedrich Wilhelm IV. (1795 bis 1861 ), der hartnäckig am Gottesgnadentum festhielt, wollte am 18. März dem Volk Reformen verlesen, als vor dem Berliner Stadtschloss Tumulte ausbrachen. Das Militär schoss in die Menge. Daraufhin verschanzten sich die Aufständischen hinter eilends errichteten Barrikaden. Die Straßenkämpfe der folgenden Tage kosteten mehrere Hundert Menschen das Leben, die Regierung sprach von 303 Toten (288 Männer, 11 Frauen, 4 Kinder). 
Aufbahrung der Märzgefallenen, Ölbild von Adolph Menzel, 1848
Quelle: Wikipedia
Am 19. März wurden die »Märzgefallenen« vor dem Stadtschloss aufgebahrt. Der König sah sich gezwungen, ihnen die Ehre zu erweisen. Ein Arbeiter herrschte ihn an: »Mütze ab!« – der König tat, wie ihm geheißen. Am 21. März ritt er sogar mit der »deutschen« schwarz-rot-goldenen Schärpe durch Berlin. Die ihm 1849 von der Frankfurter Nationalversammlung angebotene Kaiserkrone lehnte Friedrich Wilhelm jedoch als »Diadem aus Dreck und Letten (Gestein) der Revolution« ab. 

Was am 22. März noch geschah: 
1965: Nicolae Ceaușescu wird Generalsekretär der rumänischen KP. 

Harenberg – Abenteuer Geschichte 2018 

Berliner Janus (Wikipedia, abgerufen am 29.03.2018)

Die Frankfurter Nationalversammlung {5:16}

Am 09.03.2016 veröffentlicht
Erwin Lindemann  
Die Frankfurter Nationalversammlung (zeitgenössisch auch constituierende Reichsversammlung, deutsches Nationalparlament, Reichsparlament, auch bereits Reichstag) war von Mai 1848 bis Mai 1849 das verfassungsgebende Gremium der Deutschen Revolution sowie das vorläufige Parlament des entstehenden Deutschen Reiches. Die Nationalversammlung tagte in der Paulskirche in Frankfurt, daher steht häufig der Name Paulskirche für die Nationalversammlung. Als Parlament beschloss die Nationalversammlung auch die Reichsgesetze. Am 28. Juni 1848 richtete die Nationalversammlung mit dem Zentralgewaltgesetz die Provisorische Zentralgewalt ein, also eine vorläufige deutsche Regierung.  

Die Habsburger 9 - Metternich -- Ein System {43:49}

Am 15.05.2015 veröffentlicht
geschichte welt  
Nicht Kaiser Franz regiert diese Epoche, sondern eher sein Staatskanzler Metternich. Nach dem Sturz Napoleons stellt er die politische Ordnung in Europa wieder her. Metternichs System sichert Europa einen langen Frieden, der jedoch auf Unfreiheit beruht und daher stets gefährdet ist. Als 1848 in Wien die Revolution ausbricht, fegt diese auch Metternich hinweg.



Nicolae Ceaușescu Teil 1 {15:00}

Am 25.12.2014 veröffentlicht
Doku Channel  
Neue Videos auf den Kanal ! Nicolae Ceaușescu, [nikoˈla.e tʃau̯ˈʃesku], (* 26. Januar 1918 in Scornicești; † 25. Dezember 1989 in Târgoviște) war ein rumänischer Politiker. Als Generalsekretär der Rumänischen Kommunistischen Partei, Staatspräsident und Vorsitzender des Staatsrates war er von 1965 bis 1989 der neostalinistische Diktator der Sozialistischen Republik Rumänien.

Keine Kommentare:

Kommentar posten