Freitag, 15. Dezember 2017

Adventsrätsel, das Fünfzehnte von vierundzwanzig


Meist von der Linken komm’ ich her,
Was ich sage, ist oft schwer;
Über Blätter geht mein Gang,
hinterlasse Spuren nass und lang.



Donnerstag, 14. Dezember 2017

Kommunikation und Gruppenbildung

Es war eines der großen Versprechen der digitalen Kultur, dass die Organisation von Wissen demokratisiert wird. Es ist anders gekommen. Man trennt sich einfach von denen die anderer Meinung sind. Das ist technisch einfach, hat aber weitreichende Folgen, sagt der Kulturwissenschaftler Michael Seemann.

Softwareentwickler benutzen eine Software namens Git, um mit anderen Programmierern an dem neusten Status ihrer Projekte zusammenzuarbeiten. Git funktioniert so, dass sich jeder Mitarbeiter eine komplette Kopie des Projektes aus dem Zentralverzeichnis auf den Arbeitsrechner lädt. Hat er seine Kopie entsprechend verändert, speist er sie wieder zurück zur Zentrale, die dafür sorgt, dass die geänderte Version mit der Stammversion verschmilzt. Das nennt man "Merge".

mehr:
- Über die Spaltung des Netzes in digitale Stämme Wahr ist, was gut für uns ist! (Michael Seemann, Deutschlandfunk Kultur, 11.12.2017)
x

Jane Birkin wird 71 Jahre alt

Einst sorgte sie mit Nacktszenen, dem Stöhnsong „Je t’aime“ und ihrer Liebe zu Serge Gainsbourg für Schlagzeilen. Jetzt wird sie 70.

Essen. Manchmal landen Außenseiter die größten Treffer: Das gelang Jane Birkin mit dem Skandalsong "Je t'aime … moi non plus". Eigentlich hatte Chansonnier Serge Gainsbourg den vertonten Liebesakt bereits mit seiner Verflossenen Brigitte Bardot aufgenommen, doch die machte einen Rückzieher – aus Rücksicht auf ihren Ehemann Gunter Sachs. Also stöhnte Gainsbourgs neue Freundin Jane Birkin 1969 den Part der Bardot neu ein – es entstand die Hymne der sexuellen Revolution.

In diesen Tagen, wo Popstars wie Rihanna über Sadomasosex singen, wirkt das Duett unschuldig, geradezu zärtlich – damals war es ein Skandal. Papst Paul VI. verdammte das Lied öffentlich und machte es so nur noch berühmter. Am Mittwoch feiert Jane Birkin ihren 70. Geburtstag. Ihren Durchbruch hatte die Tochter eines Marinekommandanten und einer Schauspielerin als 19-Jährige in dem Kultfilm der Swinging Sixties, "Blow-up" – sie war hauptsächlich nackt zu sehen.

mehr:
- "Je t'aime" machte sie berühmt – Jane Birkin wird 70 (Oliver Stöwing, Morgenpost, 14.12.2017)

siehe auch:
- Zum 70. Geburtstag Jane Birkin: Chanteuse und Stil-Ikone (Süddeutsche Zeitung, 14.12.2017)

"BLOW-UP" -THE ROLLING STONES - "SYMPATHY FOR THE DEVIL" {6:20}   Text (Songtexte.com)   Übersetzung (ebda)   Interpretation (Songfacts)

Veröffentlicht am 16.03.2015
shootingin24p
"Blow-Up" stars David Hemmings as a photographer who very well may have unintentionally witnessed a murder in Michelangelo Antonioni's brilliant "Blow-Up." The music for my tribute is The Rolling Stones with "Sympathy For The Devil." THIS VIDEO IS FOR EDUCATIONAL VIEWING PURPOSES ONLY AND NOT FOR SALE, UNDER THE FAIR USE ACT. This video "Compilation" is protected by copyright, Title 17, Ch 1, section 103. The copyright in this Compilation extends only to the material assembled and arranged by the author, and does not imply any exclusive right in the preexisting material. Allowance is made for "fair use" for purposes such as criticism, comment, news reporting, teaching, scholarship, and research. This video may not be reproduced or sold. Copyright Disclaimer Under Section 107 of the Copyright Act 1976, allowance is made for "fair use" for purposes such as criticism, comment, news reporting, teaching, scholarship, and research. Fair use is a use permitted by copyright statute that might otherwise be infringing. Non-profit, educational or personal use tips the balance in favor of fair use.

Serge Gainsbourg & Jane Birkin - Je t'aime... moi non plus/Original videoclip (Fontana 1969) {4:20}   Text (Songtexte.com)   Übersetzung (lyricstranslate.com)   Interpretation (Jochen Scheytt, Popsongs und ihre Hintergründe, JochenScheytt.de)

Veröffentlicht am 05.06.2012
mtorringa
i found this videoclip in my archive without sound,so i restored it and the quality is amazing!
Look,listen and enjoy ;-)

Jane Birkin - Di doo dah {3:34}

Veröffentlicht am 21.07.2013
zumpido
Jane Birkin sur la plage de "la Siesta" d'Antibes.

Serge Gainsbourg - La Melody Nelson 5 - L'hotel Particulier {4:12}   Text (paroles-musique.com)   Übersetzung ()

Veröffentlicht am 12.11.2009
myfairjoker
Histoire De Melody Nelson Par Jean-Christophe Averty (1971) L'HÔTEL PARTICULIER

TIIC Studios Apprendre le français: interview Serge Gainsbourg et Jane Birkin 1973 RARE RTBF {10:58}

Veröffentlicht am 25.11.2016
Julien Bourdeau TIIC Studios Apprendre le français
Répondre aux questions de compréhension orale:
tiicstudios-classefrancais.com

Jane Birkin - The Mother of all Babes. TV documentary 2003. {51:51}

Veröffentlicht am 20.08.2014
Shane Bordoli
Mother of all Babes was filmed over many years by Jane's close friend, photographer Gabrielle Crawford. With footage on Hi8, Super 8, VHS, DVD, as well as Beta SP, and hundreds of stills (2003).
Director: Gabrielle Crawford
This and many other amazing and hard to find works are available from
http://modcinema.com
x

Adventsrätsel, das Vierzehnte von vierundzwanzig


Das königliche Rätsel ist zu erfragen:
Ohnefuß braucht Vierfuß,
um Zweifuß zu tragen?



Mittwoch, 13. Dezember 2017

Adventsrätsel, das Dreizehnte von vierundzwanzig


Eine Zahl Berufsgenossen bildet gemeinsam den Verband,
den die Vorsicht hat geschlossen Dir zu Nutz und Dir zur Hand.
Sie beschließen nichts gemeinsam,
im Beruf geht jeder einsam.
Hat auch nur einer grad zu tun,
muß der anderen Arbeit ruh’n.



Dienstag, 12. Dezember 2017

Adventsrätsel, das Zwölfte von vierundzwanzig


Ich bin ein kleines zittrig Ding
auf unbequemen Sitze.
Doch geb’ ich manchen guten Wink
mit meiner Nasenspitze.



Montag, 11. Dezember 2017

Johnny Halliday ist gestorben

Der französische Rockmusiker Johnny Hallyday ist tot. Er starb in der Nacht zum Mittwoch im Alter von 74 Jahren, wie seine Ehefrau Laeticia der Nachrichtenagentur AFP mitteilte.

Der französische Rockmusiker Johnny Hallyday ist tot. Er starb in der Nacht zum Mittwoch im Alter von 74 Jahren, wie seine Ehefrau Laeticia der Nachrichtenagentur AFP mitteilte. Hallyday war an Lungenkrebs erkrankt. "Er hat uns diese Nacht verlassen, wie er sein ganzes Leben lang gelebt hat: mit Mut und Würde", erklärte seine 42-jährige Ehefrau. 

"In jedem von uns steckt ein Stück Johnny", erklärte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron. Der international wenig bekannte Hallyday war in Frankreich schon zu Lebzeiten eine Legende. In seiner mehr als 50-jährigen Karriere verkaufte der Rockmusiker über hundert Millionen Platten, mühelos füllte er in seiner Heimat immer wieder große Stadien. 
mehr:
- Französischer Rockmusiker Johnny Hallyday im Alter von 74 Jahren gestorben  (Stern, 06.12.2017) 
siehe auch:
- Der Mann, den Johnny Hallyday verdross (Andreas Platthaus, Blogs.FAZ.net, 11.12.2017)
- Paris im Ausnahmezustand: Hunderttausende trauern um Rockikone Hallyday (n-tv, Bilderstrecke, 09.12.2017)
- Paris: Hunderttausende nehmen Abschied von Johnny Hallyday (Stuttgarter Nachrichten, 09.12.2017)
- Frankreichs Rockikone Johnny Hallyday stirbt mit 74 (Stern, 06.12.2017)
- Legende, Idol und ewiger Macho: Hallyday wird 60 (Stern, 30.06.2003)

Best Songs of JOHNNY HALLYDAY {12:34}

Veröffentlicht am 06.12.2017
AZOIR
📌Enjoyed the video? Hit LIKE, SHARE and SUBSCRIBE! 😛
👌 Check out some cool playlists !!
● LYRICS PLAYLIST : http://bit.ly/2i5oV6k
● TOP SONGS OF THE MONTH : http://bit.ly/2jERwx1
● TOP SONGS OF THE YEAR : http://bit.ly/2rRljJR
● TOP SONGS OF THE DECADE : http://bit.ly/2m772D7
● TOP SONGS BY ARTIST : http://bit.ly/2hS0PgZ
● YOUTUBE TOP LISTS : http://bit.ly/2z2hPoK
―――| MUSIQUES |―――
Retiens la nuit
L'idole des jeunes
Le pénitencier
Noir c'est noir
La musique que j'aime
J'ai un problème
Rock'n'roll man
Requiem pour un fou
Derrière l'amour
Gabrielle
J'ai oublié de vivre
Elle m'oublié
Ma gueule
Quelque chose de tennessee
J'oublierai ton nom
Laura
Je te promets
Que je t'aime
L'envie
Mirador
Diego libre dans sa tête
Ca ne change pas un homme
Allumer le feu
Ce que je sais
Un jour viendra
Vivre pour le meilleur
Marie
20 Ans
...

Antoine - Les Elucubrations {3:18}   Text (songtexte.com)   mit Übersetzung (songtext-ubersetzung.com)

Veröffentlicht am 27.05.2009
Marco Mariani
Le beat c'est chic.

==========
Les Élucubrations d'Antoine est le premier succès du chanteur Antoine. La chanson sort en 1966 alors qu'Antoine est encore élève ingénieur à l'École centrale.Les paroles sont provocatrices, le chanteur propose de mettre la pilule contraceptive en vente dans les Monoprix et d'enfermer Johnny Hallyday dans une cage au cirque Medrano, ce qui marque le début de la rivalité entre les deux chanteurs1,2. Johnny Hallyday, la même année, répond à Antoine avec la chanson Cheveux longs et idées courtes. [Les Élucubrations d'Antoine, franz. Wikipedia, abgerufen am 12.12.2017]
Übersetzung durch Online-Translator.com:
Die Hirngespinste von Antoine ist der erste Erfolg des Sängers Antoine. Das Lied geht 1966 aus, während Antoine Schüler Ingenieur in der zentralen Schule noch ist. Die Worte sind herausfordernd, schlägt der Sänger vor, die Antibabypille in Kaufhaus zum Verkauf zu bringen und Johnny Hallyday in einen Käfig im Zirkus Medrano einzuschließen, was den Anfang der Rivalität zwischen zwei chanteurs1,2 markiert. Johnny Hallyday, in demselben Jahr, antwortet Antoine mit dem Lied auf lange Haare und kurze Ideen.  

==========

siehe dazu:
- Antoine (Fortsetzung) (Karl Bruckmeier, LeMusterkoffer, 05.06.1991)
- 1966: la jeunesse se met à élucubrer! (Vinylmaniaque.com, 15.11.2010)
[élucubrer qc. – etw. aushecken]
- DU HIT PARADE À LA PARODIE – LES ÉLUCUBRATIONS D’ANTOINE (Mortimer Winterthorpe, LE NET PLUS ULTRA DE LA CHANSON FRANÇAISE, 29.11.2012)

Sendungen auf der Arte-Mediathek:
- Nachruf: Johnny Hallyday ist tot 
- Ehrbare Ganoven
- Johnny Live In "La Cigale"
- 28 Minuten – (06.12.2017)
- Abgedreht! – Hommage an Rocklegende Johnny Hallyday

Johnny Hallyday - Cheveux longs idées courtes {3:19}

Veröffentlicht am 24.02.2012
grandino57
TV Show

Adventsrätsel, das Elfte von vierundzwanzig


Es eint und heilt, was klafft und was versehrt,
Es hilft dem Buche, daß es sein Leben fristet.
Was daraus geht, ist schon nicht mehr viel wert,
und wer darauf geht, der wird überlistet.



Sonntag, 10. Dezember 2017

Die derzeitige Stimmung in Deutschland: Zufriedenheit im Unbehagen

"Der überwiegenden Mehrheit der Deutschen ging es noch nie so gut wie derzeit", so der Soziologe Heinz Bude. „Doch viele fragen sich, welche Perspektiven haben die, die nach mir kommen? Sie sehen die junge Generation in eine Welt prekärer Berufsperspektiven, zunehmender Einkommensungleichheit, globaler politischer Instabilität und einer sich zuspitzenden ökologischen Krise hineinwachsen.“ Diese Zufriedenheit im Unbehagen kennzeichnet Bude zufolge die derzeitige Stimmung in Deutschland.
mehr:
- Michael Krons im Gespräch mit Prof. Heinz Bude (Sendungsankündigung auf Phoenix für den 08.12.2017)
Da ich nicht weiß, wie lange das Gespräch noch auf Phoenix verfügbar ist:

Im Dialog: Michael Krons im Gespräch mit Prof. Heinz Bude {29:22}

Veröffentlicht am 08.12.2017
phoenix
"Im Dialog" spricht Michael Krons mit dem Soziologen Heinz Bude über die Frage der sozialen Gerechtigkeit, darüber, wie Stimmungen Politik bestimmen und über das neue "Dienstleistungsproletariat". Dazu zählt Bude u.a. die Paketboten, die hart arbeiten würden und dennoch keine Aufstiegsperspektive hätten: "Mit den tausend Euro, die man da im Durchschnitt netto im Monat hat, kann man nicht leben und nicht sterben. Aber wichtiger noch ist, dass man in diesen Berufen nicht aufsteigen kann.“

"Gehirnwäsche, die wir seit Anfang der 90er Jahre erleben" - Stefan Sell {10:02}

Veröffentlicht am 12.05.2016
FMDsTVChannel
Ausschnitte aus der WDR-Sendung „Ihre Meinung“, die am 11.05.2016 live gesendet wurde, mit Armutsforscher Prof. Dr. Stefan Sell (Uni Koblenz), der Tacheles redet. Thema der Sendung war, „Geht es in NRW noch gerecht zu?“. Die ganze Sendung kann unter http://www1.wdr.de/mediathek/video/se... angesehen werden.
FAIR USE
Es entstehen keinerlei wirtschaftliche Vorteile durch das Onlinestellen des Videos. Das Material ist unter der Rechtsdoktrin des anglo-amerikanischen Urheberrechts-Systems Fair Use (angemessene Verwendung) online gestellt worden. Das Video dient rein der öffentlichen Bildung und der Anregung geistiger Auseinandersetzung. Das Material ist rein zum Zwecke der Kritik, der Stellungnahme, der Berichterstattung, der Bildung und der Wissenschaft und stellt daher keine Urheberrechtsverletzung dar.

Beachte das Veröffentlichungsdatum des folgenden Videos:
BITTE NICHT ANSEHEN!!!...wenn sie noch an die Arbeitslosen-Statistik glauben {29:03}

Veröffentlicht am 13.01.2012
1NE1ORLD

Mitglied der Hartz-Kommission packt nach 10 Jahren aus! {12:34}

Veröffentlicht am 12.05.2016
FMD
Ausschnitt aus der Sendung "west.art Talk" vom 02.09.2012 (WDR Fernsehen), in der u. a. Isolde Kunkel-Weber zu Gast war. Thema der Sendung war "Gut gemacht oder nur gut gemeint? Zehn Jahre Hartz-Reformen". Kunkel-Weber war Mitglied der Kommission, die 2002 unter der Leitung von Peter Hartz die Arbeitsmarktreform vorbereitet hat.

siehe auch:
- Der Mindestlohn wird gezielt umgangen (Marcel Fratzscher, ZON, 08.12.2017)
- Wie schaffen es die Superreichen immer reicher zu werden? (Florian Rötzer, Telepolis, 08.12.2017)
- Leseschwächen: "Die Ungerechtigkeit in unserem Bildungssystem ist noch weiter angestiegen" (Thomas Pany, Telepolis, 07.12.2017)

mein Kommentar:
Wir haben Probleme in Deutschland. Wir haben Probleme, die entweder totgeschwiegen werden oder bei denen man, wenn man sie anspricht, sanktioniert wird.
Wir haben ein enormes Verteilungsproblem, das aber niemand wirklich anpackt. Wir haben sowohl Steuervermeidung wie auch Steuerbetrug. Wir haben einerseits Kohls schwarze Kassen, andererseits unbequeme Steuerfahnder, die mit Gefälligkeitsgutachten pathologisiert und aus ihrer Position und ihrem Beruf entfernt werden.
Wir haben Umweltprobleme, die weder konsequent angegangen noch klar kommuniziert werden: Mal ist Diesel gut, mal ist Diesel schlecht. Auf was soll man sich noch verlassen?
Heute kaufe ich mir Energiesparlampen, dann erfahre ich morgen, daß deren Herstellung giftig ist und eine ungeheure Ressourcenverschwendung darstellt.

Ein Weihnachtswunsch (Kurt Tucholksy)


Die Zeit vergeht.
Die kleinen Lichter flammen.
Ein Duft von Knistertannen weht.
Ich reim mir dies und das zusammen …
Die Zeit vergeht.

Wie festtags Seine Augen glänzen,
wie Er leis lacht vor Wohlergehn
inmitten Tannennadelkränzen –
Ich weiß es nicht. Ich hab es nie gesehn.

Ich seh nur durch das Lichtgeflimmer
Ein seidenweiches blondes Haar.
Und auf mich sieht im Kerzenschimmer
Ein unvergeßlich Augenpaar.

[aus der 2001-Kurt-Tucholksy-Gedichte-Ausgabe (Werbung: 1.056 Seiten auf edlem Dünndruckpapier. Fadenheftung. Lesebändchen. Halbleinen. Haffmans Verlag. Nur bei Zweitausendeins. )]

Deutsche Bahn Neue ICE-Trasse: Von München nach Berlin fast wie im Flug


  • Von Sonntag an braucht der ICE-Sprinter auf der neuen Trasse nur noch knapp vier Stunden von München nach Berlin. 
  • Die DB erhofft sich davon deutlich mehr Fahrgäste, viele Hauptstadt-Pendler freuen sich auf die schnelle Verbindung. 
  • Die Lufthansa sieht dem Start der Schnellstrecke gelassen entgegen, startet aber trotzdem neue Konzepte für Geschäftsreisende.

Die Abnahmefahrten sind beendet, die Lokführer geschult, und an diesem Freitag soll in Berlin die große Eröffnungssause mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Bahnchef Richard Lutz steigen. Von Sonntag an nimmt die Deutsche Bahn (DB) dann den Regelbetrieb auf der 107 Kilometer langen Neubaustrecke zwischen Ebensfeld bei Bamberg und Erfurt auf. Die Züge sollen dort mit bis zu 300 Kilometern pro Stunde entlang rasen.

Für die Bahn beginnt damit eine neue Ära. So stellt es zumindest Verkehrsvorstand Berthold Huber dar. Er schwärmt von der "größten Angebotsverbesserung in der Geschichte" der Bahn, welche die Inbetriebnahme der neuen Strecke ermögliche.

mehr:
- Deutsche Bahn – Neue ICE-Trasse: Von München nach Berlin fast wie im Flug (Marco Völklein, Süddeutsche Zeitung, 07.12.2017)

siehe auch:
- Von Berlin nach München Panne stoppt ICE bei Premiere auf Schnellstrecke (Klaus Kurpjuweit, Lars von Törne, Tagesspiegel, 09.12.2017)

Neue ICE-Strecke: Mit Tempo 300 von München nach Berlin {4:18}

Veröffentlicht am 20.09.2014
Bayerischer Rundfunk
Bahn-Offizielle und Politiker haben die neue ICE-Strecke zwischen München und Berlin eingeweiht. BR-Reporter Tobias Burkert ist bei der Jungfernfahrt mitgefahren hat ein Stimmungsbild der Politiker und Bahn-Promis eingefangen.
Bayerischer Rundfunk: http://www.br.de/franken
Autor: Tobias Burkert
x

Adventsrätsel, das Zehnte von vierundzwanzig


Ich bin ganz Kopf, ohne Aug’ und Ohren,
Ein Körper hat an mir nichts verloren.
Doch ein Herz entblättert sich im Innern,
An mehr kann ich mich nicht erinnern.



Samstag, 9. Dezember 2017

Adventsrätsel, das Neunte von vierundzwanzig


Wer es kann, ist ein Genie
Wer’s erstrebt, der rastet nie.
Wer es wagt, hat Übermut.
Wer es gibt, ist redlich gut
Wer’s verschweigt, den mag man nicht.
Wer’s verliert, ein armer Wicht.
Wer es spürt, muß ganz schön leiden.
Wer es will, ist unbescheiden.



Freitag, 8. Dezember 2017

Adventsrätsel, das Achte von vierundzwanzig


Das Kalte mach ich warm,
Das Heiße mach ich kalt,
Es hat mich Reich und Arm,
Wer lang mich hat, wird alt.



Sinn und Unsinn der E-Mobilität

Helfen E-Autos dem Klima – oder schaden sie ihm? Zwei Wissenschaftler streiten, ob der Staat die Elektromobilität stärker fördern sollte. Ein Pro und Contra

Der Verkehrssektor ist weltweit für rund 15 Prozent aller Treibhausgase verantwortlich – hierzulande ist es sogar ein knappes Fünftel, mit steigender Tendenz. Gerade in Deutschland, das die selbst gesteckten Emissionsziele für 2020 wohl verfehlen wird, muss daher die Dekarbonisierung des Verkehrssektors besondere Priorität haben.

Elektromobilität ist dabei im Straßenverkehr die derzeit am weitesten entwickelte klimafreundliche Technologie. Sie sollte daher in einem optimalen Mix verschiedener Technologien sowie struktureller Änderungen eine wichtige Rolle spielen. Was genau ist aber nötig?

An erster Stelle sollte eine Bepreisung von Emissionen stehen. Etwa indem fossile Kraftstoffe – und damit der Verkehrssektor – Teil des europäischen Emissionshandelssystems werden. Oder indem der CO2-Verbrauch einzelner Fahrzeuge besteuert wird. Da emissionsarme Antriebe so automatisch einen Vorteil erhalten, sogar ohne sich auf eine bestimmte Technologie festzulegen, profitiert die schon vergleichsweise weit verbreitete Elektromobilität besonders stark. Damit diese Steuer wirksam wird, muss sie hinreichend hoch sein. Ein erst wenige Monate alter Bericht einer Kommission zu CO2-Preisen empfiehlt eine Spanne zwischen 35 und 70 Euro je Tonne CO2 bis 2020.

mehr:
- Elektromobilität: Sinn und Unsinn der E-Mobilität (Sonja Peterson, Jens Boysen-Hogrefe, ZON, 04.12.2017)

Elektromobilität: Hype oder Revolution? {51:57}

Veröffentlicht am 12.07.2017
ifo Institut – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München e.V.  
Prof. Dr. Markus Lienkamp, Lehrstuhl für Fahrzeugtechnik, Technische Universität München
8. Energiepolitischer Workshop „Elektromobilität – Mobilität der Zukunft?“, 6.07.2017
www.ifo.de/de/w/UUhNQh4j
Im Prinzip geht alles, aber ohne Strom geht nichts – Energieoptionen für den Straßenverkehr der Zukunft
Dr.-Ing. Stephan Neugebauer
Europäische Technologieplattform für den Straßenverkehr (ERTRAC)
https://youtu.be/1ISJLaah7e4
Wie Fahrzeugbatterien die Automobilindustrie und Energiewirtschaft revolutionieren werden
Marcus Fendt, The Mobility House
https://youtu.be/UI-QEUbkpeQ
Zukunftsoffensive Elektromobilität Bayern
Dr. Armin Rudolph, Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie
https://youtu.be/TDUoRUspGk0
Podiumsdiskussion https://youtu.be/6yCs0igfpu0
Die gesamte Veranstaltung finden Sie auch in unserer Mediathek
http://mediathek.cesifo-group.de/play...
ifo Institut – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München e.V.

[DOKU] ARD - Die Story im Ersten: Das Märchen von der Elektro-Mobilität {43:17}

Veröffentlicht am 13.10.2011
ifo Institut – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München e.V.  
Sie sind leise, sauber und gut für das Klima – Elektroautos. Ihnen gehört angeblich die Zukunft. "Elektromobilität, das ist die Chance, unabhängig vom Öl zu werden", so Bundeskanzlerin Angela Merkel. Es geht um viel: Um Arbeitsplätze und um die Zukunft der Automobilbranche in Deutschland. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel fordert: "Wir müssen das im eigenen Land vormachen, sonst geht es uns wie beim Transrapid."
Die deutsche Autoindustrie fährt weltweit vorne weg und sieht sich auch bei der Elektromobilität auf der Überholspur. Norbert Reithofer, Aufsichtsratschef der BMW AG, spricht für die gesamte Branche: "Die Automobilhersteller hier in Deutschland, dem Land der Ingenieure und Innovationen, haben geliefert." Ähnlich Dieter Zetsche, Vorstandsvorsitzender der Daimler AG: "Die Aufgabe der Automobilindustrie war, Weltmarktführer auf der Angebotsseite zu werden, das haben wir erreicht."
"Eine Märchengeschichte"
Doch wie weit sind wir bei den Elektroautos wirklich? Tatsächlich rollen auf deutschen Straßen derzeit nur 32.000 Elektroautos – dabei sollten es bald eine Million sein. Ferdinand Dudenhöffer meint dazu: "Diese eine Million Elektroautos bis zum Jahr 2020, die die Kanzlerin in die Welt gesetzt hat, ist mittlerweile eine Märchengeschichte. Unmöglich zu erreichen."
Versagen Politik und Industrie beim Wechsel zu der neuen Technik? Findet die Autozukunft ohne uns statt? Welche Rolle spielt Elektromobilität für die deutschen Konzerne? Wollen sie überhaupt schon viele Elektrofahrzeuge verkaufen?
Ein Film von Katharina Adami und Josef Streule
ARD vom 10.08.2015
x

Donnerstag, 7. Dezember 2017

Adventsrätsel, das Siebte von vierundzwanzig


Am Kopfe findest Du’s gefährlich,
Am Ofen aber unentbehrlich
Das Portemonnaie ruiniert es gar,
Der Maus verhilft’s aus der Gefahr.



Mittwoch, 6. Dezember 2017

Lesekompetenz von deutschen Grundschülern: Erhebliche Mängel

IGLU-Test: Im Vergleich zu anderen Ländern stagnieren die Leistungen der Viertklässler beim Leseverständnis. Der Abstand zur Spitze ist weit. Die sozialen Unterschiede relevanter als anderswo

Um die Lesekompetenz deutscher Grundschüler ist es nicht besonders bestellt. Beim internationalen Vergleich des Leseverständnisses von Viertklässlern ergab sich für Deutschland ein Rangplatz im Mittelfeld. Die große Mehrheit der EU-Länder weist "signifikant bessere Leistungen" auf, wie der Bericht zur Internationalen Grundschul-Lese-Untersuchung (IGLU) gleich zu Beginn der Vorstellung der zentralen Ergebnisse notiert.

mehr:
- Lesekompetenz von deutschen Grundschülern: Erhebliche Mängel (Thomas Pany, Telepolis, 05.12.2017)
x
Memet Kilic zu den Ergebnissen der Schüler-Vergleichsstudien IGLU und TIMSS {1:21}

Veröffentlicht am 12.12.2012
Memet Kilic
Der grüne Bundestagsabgeordnete Memet Kilic kommentiert die Ergebnisse der Schüler-Vergleichsstudien IGLU und TIMSS. Mehr Informationen zu Memet Kilic gibt es auf www.memetkilic.de
x
Finnland: Was macht der ewige Pisa-Sieger anders? {2:43}

Veröffentlicht am 03.12.2013
ARD Mittagsmagazin
Das Vorzeigeland Finnland belegt bei der aktuellen Pisa-Studie in Sachen Mathematik Platz zwölf, ist also abgerutscht. Dennoch gehören Finnlands Schüler in Europa weiter zu den Besten.
Schulen mit hohem Migranten-Anteil wurden bei der aktuellen Pisa-Studie gesondert ausgewertet. So soll herausgefunden werden, wie Migranten-Kinder mit dem finnischen Schulsystem zurechtkommen.
Im finnischen Bildungssystem werden besonders die Kinder gefördert, die die Sprache noch nicht gut beherrschen: Unterricht in Kleingruppen von weniger als zehn Schülern, zusätzlichem Sprachunterricht, individuell angepasstem Förderstunden. Und damit auch die Lehrer den hohen Anforderungen des finnischen Bildungssystems entsprechen, müssen die sich in einem intensiven Auswahlprozess qualifizieren.
Dass die finnischen Schüler gerade in Mathematik nicht ganz an der Spitze stehen, hat für die Verantwortlichen nicht mit gutem oder schlechtem Unterricht zu tun. Die Notwendigkeit, Mathematik im Alltag nutzen zu müssen, ist geringer geworden. Das Handy ist immer dabei, und das hat einen Taschenrechner. Einkaufen kann man mit der Kreditkarte, da muss man an der Kasse nicht mehr das Bargeld zusammenzählen.
Auch wenn Finnland in der aktuellen Pisa-Studie ein wenig zurückgefallen ist, wollen die Bildungspolitiker an ihrem Unterrichtssystem festhalten. Es lohne sich, habe sich bewährt, für alle Schüler.
Homepage: http://www.mittagsmagazin.de
Blog: http://www.mimawebspiegel.de
Facebook: http://www.facebook.com/mittagsmagazin
Twitter: https://twitter.com/mittagsmagazin

Hirnforscher Prof. Dr. Gerald Hüther : Schüler werden zu Konkurrenten & Konsumenten erzogen {7:06}

Veröffentlicht am 15.03.2017
Klär dich auf
Der Hirnforscher Prof. Dr. Gerald Hüther rät ab, Menschen zu zwingen sich zu bilden. Man könne sie nur dazu einladen. Lasst den Kindern die Selbstorganisation.
"Gerald Hüther plädiert für eine Neuausrichtung der Biologie im 21. Jahrhundert. Annahmen wie die von der Konkurrenz als Triebfeder der Evolution sollten hinterfragt werden. Es reiche nicht, Lebewesen nur als Objekte zu sehen, sondern auch als Subjekte mit Intentionen und Bedürfnissen. Es gelte, sich in die Lebewesen hineinzuversetzen, das zu sehen, was alles Leben verbindet. Gemeinsam sei allem Leben die Fähigkeit zur Selbstorganisation"
ergänzend:
Prof. Gerald Hüther - Harte Kritik am Schulsystem
Nicht Eltern, die gegen die Schulpflicht ihrer Kinder rebellieren, bedrohen unser Bildungssystem. Schule in ihrer jetzigen Form funktioniere einfach nicht mehr, erklärt Gerald Hüther, Hirnforscher an der Universität Göttingen. Ein allgemein akzeptiertes Beziehungsmuster, das andere Menschen zu Objekten degradiert, mache die Gesellschaft kaputt.
Erschienen bei 3Sat, crossposted mit Frieden rockt
Freude am Lernen
Weshalb wollen eigentlich die meisten Kinder spätestens nach der ersten Klasse vom Lernen nichts mehr wissen? Weshalb nutzt der Knirps, der als Baby lustvoll die Welt entdeckt hat, spätestens jetzt seine Kreativität nur noch, um dem Lernen möglichst zu entfliehen? Weshalb empfindet kaum ein Erwachsener Lernen als Bereicherung des eigenen Lebens und als zutiefst lustvoll und beglückend? Gerald Hüthers Antwort: Weil unser Verständnis von "Lernen" historisch und gesellschaftlich verkrüppelt wurde. Weil wir Lernen in den engen Rahmen einzwängen, den die speziell zu diesem Zweck geschaffenen Einrichtungen vorgeben. Weil wir nicht mehr wissen, dass Lernen für uns Menschen lebensnotwendig ist. Das zuzulassen, war ein Fehler. Aber aus Fehlern können wir lernen. Lernen heißt nicht weniger, als lebendig zu bleiben. Wer nichts mehr lernt, ist tot. ► https://goo.gl/l03ac7 oder http://bit.ly/2mFyKaV
Der Biologe Hüther macht deutlich: Jedes lebende System kann das in ihm angelegte Potential am besten in einem ko-evolutiven Prozess mit anderen Lebensformen zur Entfaltung bringen. Oder einfacher: Gemeinsam kommen wir weiter als allein. Und finden zurück zu dem Lebendigen, das uns ausmacht: zu neuer Kreativität, zum Mut zu sich selbst und zu persönlichen Antworten auf die Frage nach dem Sinn des Lebens. Wir verfügen über Talente und Begabungen und ein zeitlebens lernfähiges Gehirn, das für die Lösung von Problemen optimiert ist. Wir können Erfahrungen anderer übernehmen und über Generationen weitergeben. Doch alte, gebahnte Denkmuster verhindern, was für das Entstehen von Potentialentfaltungsgemeinschaften erforderlich ist: Vertrauen, Austausch, Begegnung. Wenn wir erkennen, dass unser Gehirn sein Potential in Netzwerken mit anderen entfalten kann, dass wir in all unserer Verschiedenheit zusammengehören, voneinander abhängig und miteinander verbunden sind, dann öffnet sich auch der Weg in eine hoffnungsvolle Zukunft, denn: Gemeinsam verfügen wir über deutlich mehr Hirn als allein! Die Freude am eigenen Denken und die Lust am gemeinsamen Gestalten sind die großen Themen des Buches etwas mehr Hirn bitte

MeToo und eine Chinesin bei der Deutschen Welle: Deutsche Männer sind arme Schweine

Die Berliner Staatssekretärin Sawsan Chebli hat Zhang Danhong die Augen geöffnet. Seitdem entdeckt die Kolumnistin Sexismus an allen Ecken in Deutschland, nicht zuletzt auch bei sich selbst.


Vor 16 Jahren wollte ich mich über Anlagemöglichkeiten informieren und machte einen Termin bei einem Finanzberater. Ich wartete im Eingangsbereich. Ein gutaussehender junger Mann sprang förmlich die Treppe herunter und gab mir lächelnd die Hand: "Tag, Frau Zhang!" Etwas verdutzt lächelte ich zurück: "Um ehrlich zu sein, habe ich einen älteren Herrn mit grauen Schläfen erwartet."

Nun las ich vergangene Woche, dass Sawsan Chebli schwer unter Schock steht, weil ein Botschafter a.D. sie nicht als Staatssekretärin erkannt hat mit der Begründung, sie sei so jung und schön. "Ich erlebe immer wieder Sexismus. Aber so etwas wie heute habe ich noch nie erlebt", schreibt die SPD-Politikerin auf ihrer Facebook-Seite.

Wenn ich im Publikum gesessen hätte, hätte ich spontan gedacht: Ein etwas missglücktes Kompliment, aber lieb gemeint. Doch zum Glück gibt es ja Politiker, welche die Dinge für uns einordnen: Sexismus ist es also, weil die Aussage des älteren Herrn impliziert, dass ein solch hohes Amt keiner jungen Frau zugetraut werden kann.

Sofort fiel mir die Begegnung mit meinem Finanzberater ein. In meiner Aussage schwang doch auch Zweifel an seinen Beraterqualitäten aufgrund seines Alters mit. Außerdem habe ich ihn indirekt auf sein Geschlecht und Aussehen reduziert. Sexistischer geht's ja wohl nicht!

mehr:
- Kolumne – Mein Deutschland: #MeToo: Auch ich bin sexistisch! (Zhang Danhong, Deutsche Welle, 26.10.2017)

der AlteMann hat in seiner unnachahmlichen Art einen saftigen Kommentar verfasst, über den ich auf obigen Artikel gestoßen bin:
- Asylpolitik durch eine chinesische Brille (AlterMann auf seinem Blog, 04.12.2017)

Adventsrätsel, das Sechste von vierundzwanzig


Ich bin ein Fenster, kein Haus ist dazu,
So scharf ich bin, keine Schneide siehst Du.
Ich bin eine Krücke, die dem Lahmen nichts nützt,
Auf meinem Vetter der Allerwerteste sitzt.