Mittwoch, 19. November 2014

Tagesschau sachlich und objektiv: »Putin, einsam und verlassen«

Gestern, 20 Uhr, die „Tagesschau“ berichtet vom G20-Gipfel in Brisbane. Der Korrespondent sagt: 
„Beim Barbecue am Mittag, wie symbolisch, Putin, einsam und verlassen.“ 
 Und zeigt, Tatsache: 
(Tagesschau-Clip bei 1:55)
Ein Blick ins Ausgangs-Material von Reuters verrät allerdings, dass Putin gar nicht alleine am Tisch sitzt. Links am Tisch, na sowas: Dilma Rousseff, die Präsidentin Brasiliens.
(beide Bilder aus Niggemeiers Blog, Bildunterschriften von mir)
Dreist: ARD und ZDF fälscht vorsätzlich Berichte über G20 Treffen [2:30]

Veröffentlicht am 19.11.2014
Wichtig: Bitte weiterverbreiten! Die ungeheure Manipulation von ARD und ZDF geht weiter! GEZ-finanzierte Medien fälschen Beitrag über Putin beim G20-Gipfel! Der Tenor der Öffentlich-Rechtlichen in ihrer Berichterstattung über den russischen Präsidenten Wladimir Putin auf dem G20 Gipfel in Australien war eindeutig: “Putin isoliert”, “Putin einsam und verlassen”. Als angeblicher Beweis wurde immer wieder eine Videosequenz gezeigt, in der Putin anscheinend alleine an einem 7er Tisch sitzt. Der ARD-Korrespondent in Brisbane, Philipp Abresch, textete dazu munter: 

“Beim Barbecue am Mittag, wie symbolisch, Putin, einsam und verlassen.” und zeigt:

http://s14.directupload.net/images/14...

Das Problem: Putin saß nicht alleine, wie die Berichterstattung suggeriert. Mit Putin am Tisch saß die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff und im weiteren Verlauf noch fünf weitere Staatsoberhäupter. Siehe:

http://s14.directupload.net/images/14...

In allen Beiträgen der ARD und des ZDF zum Thema wurde das Videomaterial so geschnitten, dass Präsidentin Rousseff nicht zu sehen ist und Putin somit als „isoliert“ dargestellt werden konnte. Im Fall der Tagesthemen-Sequenz[3] wurde das Originalmaterial von Reuters, wie von der PropagandaSchau nachgewiesen, sogar in der zeitlichen Abfolge geändert. Der Schnitt erfolgt genau in dem Moment, in dem der Kellner zur Seite tritt und Rousseff sichtbar werden würde. Danach wird eine Szene eingefügt in der sich Putin an den Tisch setzt und den Stuhl heran zieht. Auch in der Tagesschau wurde die Sequenz so geschnitten, dass die brasilianische Präsidentin nicht zu sehen ist.

Angesichts der Tatsache, dass das für die Sequenz[4] genutzte Rohmaterial[5] auch über Bilder verfügt, die Putin bei der Unterhaltung mit Rousseff zeigen (ab Minute 1:50), kann ausgeschlossen werden, dass die ARD und ZDF unwissentlich gehandelt haben.Die absichtliche Manipulation der GEZ-Medien wird zusätzlich noch durch die offizielle Sitzordnung bei diesem Mittagessen belegt. Am selben Tisch wie Putin saßen neben der brasilianischen Präsidentin Rousseff, auch Kanzlerin Merkel, der belgische Premier van Rompuy und darüber hinaus die Staatsoberhäupter von Korea, Argentinien und Italien. Das aber wurde von den ARD- und ZDF-Kommentatoren wissentlich unterschlagen. Sitzplan Mittagessen G20 Gipfel:

https://twitter.com/bkjabour/status/5...

Ein offizielles Video[5] des Treffens auf der G20-Webseite[6] zeigt zudem Putin kurz vor Beginn des Barbecues im Gespräch mit dem französischen Präsidenten François Hollande und dem japanischen Premier Shinzo Abe. Alle Regierungschefs saßen später gemeinsam unter dem Mittags-Zelt. In Anbetracht dieser Faktenlage, erscheint die Erklärung des ARD-Chefredakteurs Kai Gniffke zum Vorfall nicht sehr glaubwürdig.

“Man muss uns schon eine Menge Verbohrtheit unterstellen, um zu glauben, dass wir exakt warten, bis der Kellner Frau Rousseff Wasser nachschenkt, damit man die Brasilianerin nicht sieht”, so Gniffke in Reaktion auf einen Blogeintrag[7] des Medien-Journalisten Stefan Niggemeier. Schaut man sich aber die Zuschauer-Kommentare[8] zu dem Beitrag des ARD-Chefredakteurs an, dann fühlt man sich an den Spruch erinnert: “Deutschland ist endlich wieder das Land der Dichter und Denker: Die Medien dichten. Die Bevölkerung denkt.”

Beschwerden nimmt die ARD bzw. die Tagesschau hier entgegen:

https://www.facebook.com/tagesschau
https://www.facebook.com/DasErste

ARD Tagesschau
Hugh-Greene-Weg 1
22529 Hamburg
Telefon: 040 / 4156-0
Fax: 040 / 4156-7419

Querverweise:

[1]Neue ARD-Lügen: Chefredakteur Gniffke will manipuliertes Video vom »einsamen Putin« erklären
http://propagandaschau.wordpress.com/...

[2] “Der isolierte Putin” – ARD und ZDF (mal wieder) der Medienmanipulation überführt
http://www.rtdeutsch.com/6493/headlin...

[3] Sendung: tagesthemen 15.11.2014 23:15 Uhr
http://www.tagesschau.de/multimedia/s...

[4] Reuters: World leaders on lunch break at G20
https://www.youtube.com/watch?v=LA-ke...

[5] G20 Summit Leaders' retreat barbeque, Parliament House, Brisbane https://streaming-01.xlent.net/?chann...

[6] Public Videos
https://www.g20.org/news/video_gallery

[7] Super-Symbolbilder: „Putin, einsam und verlassen“
http://www.stefan-niggemeier.de/blog/...

[8] Putin einsam oder nicht einsam?
http://blog.tagesschau.de/2014/11/17/...

mehr:
- Super-Symbolbilder: „Putin, einsam und verlassen“ (Stefan Niggemeiers Blog, 16.11.2014)
Merke: Man sieht, was man will.
Und: Sie lernen nichts.

Unter Lernen versteht man den absichtlichen (intentionales Lernen) und den beiläufigen (inzidentelles und implizites Lernen), individuellen oder kollektiven Erwerb von geistigen, körperlichen, sozialen Kenntnissen, Fähigkeiten und Fertigkeiten. Aus lernpsychologischer Sicht wird Lernen als ein Prozess der relativ stabilen Veränderung des VerhaltensDenkens oder Fühlens aufgrund von Erfahrung oder neu gewonnenen Einsichten und des Verständnisses (verarbeiteter Wahrnehmung der Umwelt oder Bewusstwerdung eigener Regungen) aufgefasst.Die Fähigkeit zu lernen ist für Mensch und Tier eine Grundvoraussetzung dafür, sich besser den Gegebenheiten des Lebens und der Umwelt anpassen zu können, darin sinnvoll zu agieren und sie gegebenenfalls im eigenen Interesse zu verändern. So ist für den Menschen die Fähigkeit zu lernen auch eine Voraussetzung für Bildung, also ein reflektiertes Verhältnis zu sich, zu den anderen und zur Welt. Die Resultate des Lernprozesses sind nicht immer von den Lernenden in Worte fassbar (implizites Wissen) oder eindeutig messbar. (Lernen, Wikipedia, Wikipedia-Definition hinzugefügt von mir)

Aufmerksam gemacht wurde Niggemeier durch den facebook-Eintrag von Moritz Gathmann, 15.11.2014.
»Moritz Gathmann schreibt für viele Zeitungen (z. B. auch für Rolling Stone). Als bekannt wurde, daß er auch von russischer Seite Geld erhält, kündigte – wenige Tage nach Veröffentlichung obigen Artikels – die ZEIT die Zusammenarbeit.« (Der Ukraine-Konflikt 3 – Westliche Naivität oder westliche Machtpolitik?, Post, 25.03.2014; Kurzer Prozess: „Zeit Online“ und der geschasste 150-Euro-Reporter, Stefan Niggemeiers Blog, 11.03.2014)

ARD-Spezial - Der einsame Putin in Brisbane zum G20-Treffen [0:58]

Veröffentlicht am 21.11.2014
Für wie blöd halten die Dummbatzen von der ARD die Menschen in diesem Lande eigentlich!!! Nehmt diesen Propaganda-Leuten das Geld weg! Kein Geld für Lügen: http://youtu.be/dq08YzXA6yg

Quelle: Propagandasender Russia Today

http://youtu.be/XOHfGflKBK0

mit sichtbaren Fakten gegen zusammengeschnitten Lügen!

http://blog.tagesschau.de/2014/11/17/...

Nachtrag, 17. November. ARD-Chefredakteur Kai Gniffke hat sich zu einer Art Antwort herabgelassen.
- ARD-aktuell – 17. November 2014 – Putin einsam oder nicht einsam? (Tagesschau-Blog, 17.11.2014)
Text:
Die Berichterestattung deutscher Medien über den Ukraine-Konflikt ist ja seit Monaten Diskussionsthema in Print-, Online-, TV- und Hörfunkredaktionen. Fast hatte ich schon die Sorge, dass die ARD mit dem Putin-Interview von gestern in den Verdacht geraten könnte, Russland-Versteher zu sein. Da stellt Stefan Niggemeier unser Weltbild wieder vom Kopf auf die Füße. Wir sind und bleiben die heimlichen Unterstützer der NATO, die täuschen, fälschen und verdrehen.

Anlass für die Diskussion ist ein Beitrag in der Tagesschau vom G20-Gipfel in Brisbane. Unser Korrespondent Philipp Abresch textete, dass Putin beim Barbecue “einsam und verlassen” sei. Dazu zeigt der Bericht folgendes Bild:
[Bild ganz oben]
Nun wirft uns Niggemeier vor, absichtlich diesen Ausschnitt gewählt zu haben, in dem Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff vom Kellner verdeckt ist, um so zu tun, als ob Putin allein am Tisch gesessen habe. Nun weiß ich nicht, wie es Ihnen geht, wenn Sie auf einer Party am 8er-Tisch sitzen und links und rechts neben Ihnen jeweils drei bzw. zwei Stühle frei bleiben. Ich nenne das einsam und verlassen. Ob mit oder ohne Roussef, mit oder ohne Kellner, das Bild erzählt genau diese Geschichte: Putin ist isoliert. Insofern stehe ich hundertprozentig hinter der Formulierung unseres Korrespondenten. Abresch hat ja nicht gesagt “allein am Tisch”, aber selbst wenn, hätte ich ihm das durchgehen lassen, denn Putin sitzt am Tisch und ist einsam.

Man muss uns schon eine Menge Verbohrtheit unterstellen, um zu glauben, dass wir exakt warten, bis der Kellner Frau Rousseff Wasser nachschenkt, damit man die Brasilianerin nicht sieht. Wirklich Leute, dafür gibt es Korrespondenten vor Ort, die die Bilder (zum Glück unvoreingenommen) einordnen können. Und Putin war auf diesem Gipfel isoliert, was durch die Recherche belegt ist und was durch das Bild auch noch augenfällig wird. Oder hatte jemand den Eindruck, dass es Putin und Rousseff am Tisch richtig haben krachen lassen?


Man beachte:
»[…] weiß ich nicht, wie es Ihnen geht, wenn Sie auf einer Party am 8er-Tisch sitzen und links und rechts neben Ihnen jeweils drei bzw. zwei Stühle frei bleiben. Ich nenne das einsam und verlassen.«
Exakt das hat Stefan Niggemeier zum Ausdruck bringen wollen: Wer sagt, daß diese Stühle frei bleiben?
»Putin sitzt am Tisch und ist einsam.«
Exakt das hat Stefan Niggemeier zum Ausdruck bringen wollen: Wer sagt, daß Putin einsam ist? Wer sagt, daß er sich einsam fühlt?
»Putin war auf diesem Gipfel isoliert, […] was durch das Bild auch noch augenfällig wird.«
Exakt das hat Stefan Niggemeier zum Ausdruck bringen wollen: Was hat das Hineininterpretieren von Gefühlen und vermeintlichen Beziehungs-Situationen mit sauberer journalistischer Arbeit zu tun?
Angesichts dieser Ansammlung völlig unkritischer und unreflektierter Annahmen über eine andere Person (zudem: über eine bestimmte andere Person) kann man einen Eindruck davon bekommen, wie schwierig die Kommunikation zwischen Medien und Medien-Kritikern ist. Von dieser Schwierigkeit kann man auf die Schwierigkeit in der Kommunikation zwischen Putin und dem Westen schließen.
Als Therapeut lade ich dazu ein, darüber nachzudenken, wie Bewegung in diese verfahrene Angelegenheit zu bringen wäre und welche Interessen dem entgegenstehen…


Zitate aus den Kommentaren zu Gniffkes Stellungnahme (Nr. in Klammern):
Herr Niggemeier stellt nur fest, dass dieses Bild die brasilianische Präsidentin verdeckt. Dazu passt natürlich die Aussage, dass Putin isoliert sei.

Warum kann Herr Niggemeier plötzlich diese beiden Bilder aus dem Hut zaubern und die ARD tut so, als gäbe es nur ein Bild?

Wenn die ARD den Propaganda-Geruch loswerden mag, welcher heute den Mainstream-Medien anhängt, wäre es sinnvoll, möglichst neutral zu berichten und sich dabei nicht allein auf die deutsche Perspektive zu beschränken. Wie haben denn die australischen Medien über den G20-Gipfel berichtet, wie die russischen Medien, wie die amerikanischen, wie die chinesischen?

Vergleichen Sie das alles einmal und Sie werden feststellen, dass die Berichterstattung in Deutschland irgendwie durchgängig arg tendenziös ist.

Nachdem Sie das alles sorgfältig verglichen haben, werden Sie sich wohl auch nicht mehr darüber wundern, dass der ARD Meinungsmache unterstellt wird.
(4)


Ich lese die Blogs von Herrn Niggemeier seit langem, und dieser Mensch hat den Öffentlich-Rechtlichen sehr lange sehr wohlwollend gegenübergestanden, sie sehr oft verteidigt (und würde das vermutlich auch jetzt noch tun, wenn es einen entsprechenden Anlass gäbe). Wie die ARD nun mit Kritik von diesem, eigentlich Verbündeten, umgeht spricht wirklich für sich. (5)


Bei so wenig Einsicht, sehe ich schwarz für eine zukünftige ausgewogene Berichterstattung des ARD. Da scheint die ganze Chefetage Beratungs- und Kritikresistent zu sein.

Gut gibt es noch wirklich unabhängige Geister wie Stefan Niggemeier, die sich nicht vom Medienmainstream einlullen lassen, sondern mit kritischem Geist dessen Auswüchse begleiten.

Man sieht immer was man sehen will. Darum war die Einordnung von Putins Sitzplatz als “Isolierung” völlig manipulativ und auf dem besseren Auge blind. Man nimmt einfach das Bild, welches zur (schon im vornherein) angefertigen These (hier = Putin ist isoliert) passt.

Auch die Japaner waren nämlich einsam am Tisch und wer weiss, ob sich zu Putin nicht noch andere Leute hinzugesetzt haben (die geplante Sitzordnung war ja diese hier: https://twitter.com/bkjabour/status/533440985225637890).
(7)
Quelle: Bridie Jabour, Twitter, 15.11.2015, bei Propagandaschau (Nachtrag)
Wo ist eigentlich Kommentar Nr.1 hin? (8) 
(Das erinnert mich an den Witz mit George Bush in der Grundschule aus der Osho-Times: Lachen ist gesund! – Die Vierte, Post, 03.11.2006, Anmerkung von mir)

Die Darstellung in der Sendung war, dass dieses Bild belegt wie isoliert Putin ist. Aber das Bild eignet sich eben genau dafür nicht. Und genau das bemängelt Stefan Niggemeier.

Wie man sehen kann sitzen an den Tischen nur ganz wenige der Staatschefs. Saudi-Arbien im Hintergrund ist genauso “isoliert” denn es sitzt dort wohl nur noch Indonisien. Am Tisch links scheint auch nicht viel los. Ich vermute mal dass die restlichen PLätze noch leer waren weil die meisten noch Gespräche führten.

Solche mutwilligen Falschinterpretationen sind für die ARD unwürdig.
(19)


Von einem Chefredakteur erwarte ich ein wenig mehr Professionalität, sowohl im Umgang mit Informationen als auch mit Kritik. Ihre Reaktion auf den Beitrag von Hr. Niggemeier ist das exakte Gegenteil von professionellem Journalismus: sie ist anmaßend, persönlich und trieft förmlich vor persönlicher Kränkung. Das geht wirklich besser. Mein Tipp: Lernen Sie draus für die Zukunft! (23)


Die Aussage, dass Putin isoliert sei ist ganz einfach sachlich falsch. Erst eine Woche zuvor beim APEC-Gipfel in China wurde Putin vom Gastgeber demonstrativ an seine Seite gestellt, während Obama an den Rand gestellt wurde. Auch beim Südamerika-Treffen war von der Isolierung Russlands nichts zu spüren. Ganz im Gegenteil: es wurde eine Bank der BRICS-Staaten gegründet – als Alternative zur Weltbank, die unter US-amerikanischer Kontrolle steht. (44)


“Man muss uns schon eine Menge Verbohrtheit unterstellen, um zu glauben, dass wir exakt warten, bis der Kellner Frau Rousseff Wasser nachschenkt, damit man die Brasilianerin nicht sieht.” Genau Herr Dr. Gniffke, das unterstelle ich mittlerweile unseren Qualitätsmedien. (48) Oh, vom Alten Mann! (Bemerkung von mir)


Ihre patzige Antwort ist ganz schön peinlich. Ich finde nicht gut, wie die Tagesschau Fehlerkultur betreibt. Hier wurden einige Fehler begangen: Putin ist einsam – das ist eine ganz schöne Unterstellung. Oder hat Putin Ihnen das ins Mikro diktiert? Wie auch immer, hier wurde ein Fehler begangen und in Ihrer Antwort reagieren Sie beleidigt. Das finde ich nicht angemessen für die Tagesschau. (72)


Deutschland ist endlich wieder das Land der Dichter und Denker: Die Medien dichten. Die Bevölkerung denkt. Es ist schön anzusehen wie der Widerstand wächst. Vor einem Jahr waren die Denker noch in Unterzahl, nun erobern sie Stück für Stück das Wort und mir soll der Hund in den Arsch beißen wenn das nicht wahrgenommen wird. In gut 2 Jahren sind die Medien am Ende und das Deutsche Volk wird zum zivilen Ungehorsam auf die Straßen gehen. Mir wäre es ganz lieb wenn dies schon Heute geschehen würde. (132)



Loriot - Das Galadiner [4:48]

Veröffentlicht am 27.05.2012


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen