Dienstag, 26. August 2014

Vor 85 Jahren – Ab 1929: Der »Archipel GULAG« wird eingerichtet

Macht durch Terror 

Durch Alexander Solschenizyns Werk »Archipel GULAG« (1973) wurde der Begriff »Gulag« weltweit geläufig. Das Terrorsystem der sowjetischen Straf- und Arbeitslager begleitete die bolschewistische Herrschaft von Anfang an. Bereits Lenin ordnete an, »die Klassenfeinde der Sowjetrepublik in Konzentrationslagern zu isolieren« und auf diese Weise auszuschalten. Doch unter Stalin breitete sich das System Gulag flächendeckend aus. Seit Anfang der 1930er-Jahre war es alltägliche Praxis, dass Menschen wegen kleinster Vergehen oder völlig willkürlich von der sowjetischen Geheimpolizei abgeholt und hingerichtet wurden oder im Gulag verschwanden. 
Politische Gefangene bei der Arbeit in einem Lager in der Dnjepr-Region, um 1930
Von 1929 bis zu Stalins Tod 1953 waren rund 18 Mio. Menschen in den sowjetischen Zwangsarbeitslagern interniert. 476 Lagerkomplexe mit Tausenden Einzellagern, in denen jeweils mehrere Tausend Menschen lebten, umfasste der Gulag in seiner Hochzeit. 4,5 Mio. Menschen starben an Unterernährung, Erschöpfung durch Überarbeitung, Erfrieren, Krankheit und als Folge drakonischer Strafen. Erst der Tod Stalins führte zur Auflösung der Gulags. Gulag Abkürzung für »Glavnoe Upravlenie Lagerej« bedeutet »Hauptverwatung der Arbeitslager« Nobelpreisträger Alexander Solschenizyn war Häftling im Gulag 
 Harenberg – Abenteuer Geschichte 2014

Keine Kommentare:

Kommentar posten