Donnerstag, 19. November 2015

Die Terroranschläge in Paris, 9/11, Amalgam Virgo und
»Niemand konnte es vorhersehen…«

Ermittler bezweifeln die offiziell behauptete Logik der Pariser Anschläge. Eine Übung am gleichen Tag wirft Fragen auf. Zahlreiche Übungen vor vergleichbar schweren Anschlägen in der Vergangenheit legen zudem ein Muster nahe

Ein französischer Ermittler wird in einem Bericht von Spiegel Online mit den Worten zitiert: "Das Vorgehen der Attentäter macht überhaupt keinen Sinn." Hintergrund: Die drei Selbstmordattentäter, die sich zeitversetzt in der Nähe des Fußballstadions in die Luft sprengten, standen abseits größerer Menschenmengen. Lediglich ein einzelner Passant kam dabei zu Tode. "Wenn man ein Blutbad anrichten will, macht man das, wenn die Zuschauer reingehen oder rauskommen", so der Ermittler. Eben dies aber geschah nicht.

Ganz anders das Vorgehen der Attentäter im Konzertsaal, wo es zu einem riesigen Massaker kam (etwa 90 Tote), und anders auch bei den in rascher Folge stattfindenden Angriffe auf mehrere Straßencafés (etwa 40 Tote). In beiden Fällen waren die Terroristen tatsächlich "effektiv". Anders als ihre Mittäter, brachten sich die Killer, die vor den Cafés um sich schossen, auch nicht um, sondern tauchten ab und sind seither spurlos verschwunden.

Wie bereits berichtet (Paris, der Terror und die Übungen), fand am Morgen der Anschläge in Paris eine Notfallübung statt, bei der ein Szenario trainiert wurde, das dem glich, was wenige Stunden später Realität wurde: Angriffe einer "bewaffneten Gruppe" an "mehreren Orten in Paris", inklusive einer hypothetischen "Massenerschießung", wie Dr. Mathieu Raux, ein leitender Pariser Notarzt erklärte. Laut Raux hatte so gut wie jeder Pariser Notarzt, der Freitagabend im Dienst war, auch an der Übung am selben Tag teilgenommen, was eine rasche und koordinierte Reaktion auf die Anschläge nochmals verbessert hätte.

Eine Anfrage an den französischen Rettungsdienst SAMU, wie oft solche Übungen stattfinden, blieb zunächst unbeantwortet. Laut eines Berichtes gab es seit den tödlichen Angriffen auf die Redaktion der Zeitschrift "Charlie Hebdo" im Januar diesen Jahres "regelmäßige Übungen" der Pariser Notfallkräfte.

Die Gleichzeitigkeit für sich genommen ist wohl kaum mehr als ein ungewöhnlicher Zufall. Eine weitergehende Prüfung ergibt allerdings, dass vielen der bekanntesten Terroranschläge der letzten 15 Jahre in westlichen Metropolen (Paris 2015, Boston 2013, Norwegen 2011, London 2005, Madrid 2004, New York und Washington 2001) Notfallübungen unmittelbar voraus gingen, die oftmals auch noch einem Szenario folgten, das ganz ähnlich dann Realität wurde. Zumindest für einige der bekanntesten Anschläge ist das belegbar (Details siehe unten).

mehr:
- Der trainierte Terror (Paul Schreyer, Telepolis, 19.11.2015)

zur Erinnerung:
On May 16, 2002, Condoleezza Rice, as National Security Advisor, said, “No one could have predicted that planes could be used as missiles.”
Am 16. Mai 2002 sagte Condoleezza Rice als Nationaler Sicherheitsberater: “Keiner konnte voraussehen, dass Flugzeuge als Raketen verwendet werden könnten.”

[September 11th Advocates Kristen Breitweiser, Patty Casazza, Monica Gabrielle, Mindy Kleinberg & Lorie Van Auken , September 11th Advocates Statement on Hayden, others rewarded after 9/11, 11.05.2006 – Google-Übersetzer – man suche nach dem Stichwort »Hayden«]


Bildquelle: Amalgam Virgo 01, Deckblatt der PP-Präsentation zur Übung,
gefunden bei ratical.org – PDF
==========
The Southeast Air Defense Sector (SEADS), was a unit of the US Air Force located at Tyndall Air Force Basenear Panama CityFlorida. It provided air defense and surveillance of the southeastern region of the US. SEADS closed in winter 2005, giving up surveillance and control of their airspace to the Eastern Air Defense Sector (EADS) and the former Northeast Air Defense Sector (NEADS)
Der Southeast Air Defense Sector (SEADS) war eine Einheit der US Air Force, die sich auf der Tyndall Air Force Base in der Nähe von Panama City , Florida, befand . Es bot Luftverteidigung und Überwachung der südöstlichen Region der USA. SEADS wurde im Winter 2005 geschlossen und gab die Überwachung und Kontrolle ihres Luftraums an den Eastern Air Defense Sector (EADS) und den ehemaligen Northeast Air Defense Sector (NEADS) ab.
[Southeast Air Defense Sector, engl. Wikipedia, abgerufen am 17.09.2019 – Google-Übersetzer]
==========
Im Vorfeld zum und an dem Tag des 11. September 2001, fanden diverse militärische Übungsszenarien statt. Vom 01. – 02. Juni 2001 fanden die Übungen „Amalgam Virgo I“ sowie „Amalgam Virgo II“ statt. Diese Übungen beinhalteten die simulierte Entführung und den Absturz eines bzw. zweier Flugzeuge auf das Capitol in Washington. Es handelte sich dabei um eine Boeing 757 sowie eine C-9.
[Wargamessmoking-guns.info, abgerufen am 09.09.2019]
==========
Operation Amalgam Virgo is a CINCNORAD[1] joint task counter-terrorist and field training exercise (FTX) carried out in Tyndall Air Force Base, Florida on early June 2001. NORAD sponsored the multi-agency planning exercise involving the hypothetical scenario of a cruise missile or UAV launched by a terrorist group.[2] Osama bin Laden was pictured on the cover of the proposal for the exercise. Key military players involved in the exercise also included personnel from the 1st Air Force battalion, the U.S. National Guard, the U.S. Reserve forces, and the U.S. Navy.
Several naval ships including the USS Yorktown and the Navy Aegis cruiser were dispatched to the Gulf of Mexico as part of the multi-service anti-cruise missile operation. Military land personnel from the 1st Air Force also engaged in gathering radar information on low-level targets by using the Joint-Based Expeditionary Connectivity Center (JBECC), a mobile shelter capable of being deployed to high-risk regions while providing early warning signals on cruise missile attacks.
Operation Amalgam Virgo ist eine von CINCNORAD [1] durchgeführte Übung zur Terrorismusbekämpfung und zum Training vor Ort (FTX), die Anfang Juni 2001 auf der Tyndall Air Force Base in Florida durchgeführt wurde. NORAD sponserte die Planungsübung für mehrere Agenturen mit dem hypothetischen Szenario einer Kreuzfahrt Rakete oder UAV von einer terroristischen Gruppe ins Leben gerufen. [2] Osama bin Laden war auf dem Cover des Übungsvorschlags abgebildet. Zu den wichtigsten militärischen Akteuren, die an der Übung beteiligt waren, gehörten auch Mitarbeiter des 1. Luftwaffenbataillons, der US-Nationalgarde, der US-Reservestreitkräfte und der US-Marine.
Mehrere Marineschiffe, darunter die USS Yorktown und der Navy Aegis Cruiser, wurden im Rahmen der Mehrzweck-Flugabwehroperation in den Golf von Mexiko entsandt. Militärisches Landpersonal der 1. Luftwaffe sammelte auch Radarinformationen zu Zielen auf niedriger Ebene mithilfe des Joint-Based Expeditionary Connectivity Center (JBECC), einem mobilen Unterschlupf, der in Regionen mit hohem Risiko eingesetzt werden kann und gleichzeitig Frühwarnsignale liefert Marschflugkörperangriffe.  
[Amalgam Virgo, engl. Wkipedia, abgerufen am 09.09.2019 – Google-Übersetzer]
==========
Amalgam Virgo is a joint-service, cruise-missile defense exercise at Tyndall AFB.
Fast, low-flying cruise missiles are hard to detect. To practice their part in defending the U.S. from these missiles, members of the 513th Air Control Group deployed to Florida for the "Amalgam Virgo" cruise missile defense exercise. The multi-service exercise tested the defense and response capabilities to a cruise missile attack on Tyndall Air Force Base, Fla., June 1-4, 2001. 
Homeland defense is increasingly being discussed as a primary mission for Guard and Reserve forces. The exercise was coordinated by the Air National Guard's 1st Air Force and involved active duty, National Guard and Reserve forces, the U.S. Navy and Coast Guard as players.
Contributing to the air picture was the Navy Aegis cruiser, USS Yorktown, in the Gulf of Mexico. Equipped with a high-powered radar capable of tracking more than 100 targets simultaneously, the Yorktown also played a role in the multi-layered defense used to shoot down a cruise missile
Real-time battle management and the transmission of E-3 aircraft sensor information is nothing new to the members of the 513th ACG. Data linking the Airborne Warning and Control System "picture" involves providing continual updates of the battlefield, thereby providing command leadership the needed information to instantly respond to changing conditions. It is crucial that information gathered by the AWACS aircraft be transmitted to the specified command center for rapid analysis and response.
What was perhaps a bit different about this exercise was that it involved U.S. homeland defense and practicing to merge a variety of sister services' capabilities to create a uniform picture and response. There are 75,000 cruise missiles and cruise missile-like aircraft in about 75 countries around the world. Those facts, coupled with the ease with which a cruise missile can be acquired make cruise missile defense a priority. Because of the capability for people with very limited means, in relative terms, to be able to obtain a cruise missile, NORAD has to be very serious about that threat. Key to defending against cruise missiles is making sure all air defenders see the same thing. The goal of this exercise was to improve the air picture and counter new and emerging threats.
The Coast Guard, Navy and U.S. Southern Command, took the lead in detecting, identifying and prosecuting the surrogate terrorist vessel that "launched" the cruise missiles for the exercise. From an air defense point of view, the exercise was a complete success. Twelve drones were launched, and twelve were 'destroyed.' The multi-layered defense structure worked as advertised.
At the heart of the exercise was the Joint-Based Expeditionary Connectivity Center, or JBECC, which 1st Air Force tested as part of its Area Cruise Missile Defense demonstration. Ackermann explained that the JBECC is a highly mobile connectivity shelter, which can be deployed to high-risk areas to provide early warning of a cruise-missile attack. It does this by collecting and correlating radar information from the different services to provide an accurate tracking picture of low-level targets such as cruise missiles.
During the June 2001 exercise Amalgam Virgo, ANZUS, Inc. demonstrated the Rosetta LINK-16 / Link-11 gateway functionality. Tracks and data were forwarded between both links in both directions in real-time. This demonstration served as the pre-certification contractor test which was scheduled for October 2001 at JITC. Additionally, ANZUS demonstrated the JMMTIDS JICO toolset capabilities developed to support the Joint Interface Control Officer in managing a complex combined interface architecture.

Amalgam Virgo ist eine gemeinnützige Cruise-Missile-Defense-Übung bei Tyndall AFB.
Schnelle, niedrig fliegende Marschflugkörper sind schwer zu erkennen. Um ihren Beitrag zur Verteidigung der USA gegen diese Raketen zu leisten, entsandten sich Mitglieder der 513. Air Control Group nach Florida, um die Raketenabwehrübung "Amalgam Virgo" durchzuführen. In der Multi-Service-Übung wurden die Verteidigungs- und Reaktionsfähigkeiten eines Marschflugkörperangriffs auf die Tyndall Air Force Base, Florida, 1.-4. Juni 2001, getestet.
Die Heimatverteidigung wird zunehmend als Hauptmission der Garde- und Reservetruppen diskutiert. Die Übung wurde von der 1. Luftwaffe der Air National Guard koordiniert und beinhaltete den aktiven Dienst, die Nationalgarde und die Reserve, die US Navy und die Küstenwache als Spieler.
Zu dem Luftbild trug der Navy Aegis Cruiser USS Yorktown im Golf von Mexiko bei. Ausgestattet mit einem leistungsstarken Radar, der in der Lage ist, mehr als 100 Ziele gleichzeitig zu verfolgen, spielte die Yorktown auch eine Rolle bei der mehrschichtigen Verteidigung, mit der eine Marschflugkörper abgeschossen wird.
Echtzeit-Kampfmanagement und die Übertragung von E-3-Flugzeugsensorinformationen sind für die Mitglieder des 513. ACG nichts Neues. Daten, die das "Bild" des Airborne Warning and Control Systems verknüpfen, beinhalten die kontinuierliche Aktualisierung des Schlachtfelds, wodurch die Befehlsführung die erforderlichen Informationen erhält, um sofort auf sich ändernde Bedingungen zu reagieren. Es ist von entscheidender Bedeutung, dass die vom AWACS-Flugzeug gesammelten Informationen zur raschen Analyse und Reaktion an die angegebene Kommandozentrale übertragen werden.
Was vielleicht ein bisschen anders an dieser Übung war, war, dass es um die Verteidigung der US-Heimat ging und das Üben, die Fähigkeiten verschiedener Schwesterdienste zusammenzuführen, um ein einheitliches Bild und eine einheitliche Reaktion zu erzielen. Es gibt 75.000 Marschflugkörper und Marschflugkörper-ähnliche Flugzeuge in 75 Ländern auf der ganzen Welt. Diese Tatsachen, verbunden mit der Leichtigkeit, mit der eine Marschflugkörper erworben werden kann, machen die Abwehr von Marschflugkörpern zu einer Priorität. Aufgrund der Fähigkeit von Menschen mit relativ begrenzten Mitteln, eine Marschflugkörper zu erhalten, muss NORAD diese Bedrohung sehr ernst nehmen. Der Schlüssel zur Abwehr von Marschflugkörpern liegt darin, sicherzustellen, dass alle Luftverteidiger dasselbe sehen. Ziel dieser Übung war es, das Luftbild zu verbessern und neuen und aufkommenden Bedrohungen entgegenzuwirken.
Die Küstenwache, die Marine und das US-Südkommando übernahmen die Führung bei der Aufdeckung, Identifizierung und Verfolgung des Ersatz-Terror-Schiffes, das die Marschflugkörper für die Übung "abfeuerte". Aus Sicht der Luftverteidigung war die Übung ein voller Erfolg. Zwölf Drohnen wurden abgefeuert und zwölf "zerstört". Die mehrschichtige Verteidigungsstruktur funktionierte wie angekündigt.
Im Mittelpunkt der Übung stand das Joint-Based Expeditionary Connectivity Center (JBECC), das die 1. Luftwaffe im Rahmen ihrer Demonstration zur Raketenabwehr in der Region getestet hatte. Ackermann erklärte, dass der JBECC ein hochmobiler Konnektivitätsschutz ist, der in Risikogebieten eingesetzt werden kann, um frühzeitig vor einem Angriff mit Marschflugkörpern zu warnen. Hierzu werden Radarinformationen von den verschiedenen Diensten gesammelt und korreliert, um ein genaues Verfolgungsbild von Zielen auf niedriger Ebene wie Marschflugkörpern zu erhalten.
Während der Übung von Juni 2001, Amalgam Virgo, hat ANZUS, Inc. die Funktionalität des Rosetta LINK-16 / Link-11-Gateways demonstriert. Tracks und Daten wurden in Echtzeit zwischen beiden Links in beide Richtungen weitergeleitet. Diese Demonstration diente als Vorzertifizierungstest für Auftragnehmer, der für Oktober 2001 bei JITC geplant war. Darüber hinaus demonstrierte ANZUS die JICO-Toolset-Funktionen von JMMTIDS, die entwickelt wurden, um den Joint Interface Control Officer bei der Verwaltung einer komplexen kombinierten Schnittstellenarchitektur zu unterstützen. 
[Amalgam Virgo, GlobalSecurity.org, undatiert, abgerufen am 09.09.2019 – Google-Übersetzer]
zeitliche Koinzidenz:
The 1997 hijacking scramble protocol CJCSI 3610, which distinguished emergent situations (requiring immediate action between the FAA and the military) from non-emergent situations (requiring decision input from the highest levels of the DoD) was rewritten June 1, 2001, as ordered by Defense Secretary Donald Rumsfeld.[3] As a result, the number of fighter-interceptor scrambles fell from the usual average of 7-8 per month before the rewrite, to zero during the 3.3 months before September 11th, and to zero on September 11th itself.[4]
Das 1997 verabschiedete Hijacking-Scramble-Protokoll CJCSI 3610, das auf Anordnung von Verteidigungsminister Donald Rumsfeld am 1. Juni 2001 neu formuliert wurde, um aufkommende Situationen (die ein sofortiges Eingreifen der FAA und des Militärs erfordern) von nicht aufkommenden Situationen zu unterscheiden. [3] Infolgedessen sank die Anzahl der Fighter-Interceptor-Scrambles von durchschnittlich 7 bis 8 pro Monat vor dem Umschreiben auf null in den 3,3 Monaten vor dem 11. September und auf null am 11. September. [4] 
[Elizabeth Woodworth, The Military Drills of September 11th: Why a New Investigation is Needed, Global Research 27.09.2007 – Google-Übersetzer, – Hervorhebungen von mir]
Zusammenfassung:
Im Juni 2019, also ein Vierteljahr vor den Anschlägen fanden in geringem zeitlichen Abstand zwei Dinge statt:
1. Die Übung Amalgam Virgo 01 wurde abgehalten, die genau das zum Gegenstand hatte, von dem Condoleeza Rice später vor der 9/11-Kommission beteuerte, man habe sich das nicht vorstellen können.
und
2. Vizepräsident Dick Cheney ließ am 1. Juni 2001 das Flugzeugentführungs-Abwehr-Protokoll CJCSI 3610 so umschreiben, daß zwischen Vorfällen, die ein sofortiges Eingreifen erforderten und Vorfällen die KEIN sofortiges Eingreifen erforderten, NICHT mehr unterschieden wurde.

Einen Monat zuvor hatte George W. Bush in der Erklärung des Präsidenten vom 8. Mai 2001 die Verantwortung für die Koordinierung, Ausbildung und Planung aller nationalen Verteidigungsprogramme im Zusammenhang mit Massenvernichtungswaffen an Vizepräsident Cheney, dessen Amt nicht Teil der Nationalen Kommandobehörde war, übertragen.
siehe dazu:
- Statement by the President – Domestic Preparedness Against Weapons of Mass Destruction (georgewbush-whitehouse.archives.gov, 08.05.2001 – Google-Übersetzer)




9/11 War Games {56:35 – Start bei 1:46}

corbettreport
Am 11.09.2018 veröffentlicht 
Little did we know at the time, 9/11 was not a normal day of blue sky aviation. On the contrary, it was one of the busiest days in the history of American aviation, a dense forest of live fly exercises, drills, simulations, fake radar injects and utter confusion. And that was before the attacks even began. This is the story of 9/11 that you didn't watch unfold on your TV that fateful day in 2001. This is the story of the 9/11 War Games. 

siehe auch:
- Context of 'July 2001: NORAD Plans a Mock Simultaneous Hijacking Threat from inside the US' (History Commons, Zitate von CNN, USA Today u.a., undatiert)
siehe auch:
- Der trainierte Terror (Paul Schreyer, Telepolis, 19.11.2015)
Vor 9/11: Die Vorbereitung des Chaos – nach 9/11: Beschwichtigungs- und Vertuschungsversuche (Post, 08.09.2007)

Keine Kommentare:

Kommentar posten